Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach weltweiten Protesten China schont Tiger und Nashorn doch

  • China reagiert auf heftige internationale Kritik an der Lockerung des umstrittenen Handels mit Teilen von gezüchteten Nashörnern und Tigern.
  • Noch im Oktober hatte China angekündigt, dass Tiger- und Nashornteile in der traditionellen Medizin wieder verwendet werden dürften.
Legende: Video Aus dem Archiv: China will Handel mit Tierteilen wieder zulassen abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.10.2018.

Beides sind beliebte Bestandteile der traditionellen chinesischen Volksmedizin. Staatsratsmitglied Ding Xuedong sagte nun dazu in einem Interview der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua, die Änderungen am Verkaufsverbot seien nach entsprechenden Studien verschoben worden. Der Handel mit Tigern, Nashörnern und ihren Körperteilen sowie deren Nutzung für medizinische Zwecke blieben streng verboten.

Die angekündigte Aufhebung des generellen Verbots hatte international scharfe Kritik von Tierschützern ausgelöst. Die Umweltorganisation WWF kritisierte, die Wiedereinführung eines legalen Marktes bringe auch Tiere in freier Wildbahn in Gefahr. Denn damit steige automatisch auch die Nachfrage nach ihnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Der Fall ist klar: die Tierschutzgesetze und Umweltschutzgesetze müssen weltweit eingehalten werden! Niemand hat das Recht Tiere zu quälen und es hat auch niemand das Recht mit Körperteilen der Tiere irgendwelchen Handel zu treiben! Ich hoffe der WWF kann sich durchsetzen und alle Staaten der Welt dazu bringen sich an das Verbot vom Handel mit Körperteilen der Tiere zu halten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hildbrand (AH)
    Bravo! Aufstellernachricht vom Tag :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Tigerpenis in Kräutersüppchen: Einige Chinesen verwechseln die Rote Liste gefährdeter Tiere mit einer Speisekarte. Das hat mit dem neuen Reichtum des Landes zu tun.Es gibt aber auch viele Allesesser, denen globaler Artenschutz und die Verbote ihrer eigenen Regierung gleichermassen egal sind. Tigerpenis, Schildkrötensuppe, Schlangenblut und Nashornpulver. Apell: Chinesen, lasst nicht zu, dass eure Mägen sich in Tierfriedhöfe verwandeln. Helft diese wunderbaren Tiere schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen