Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach zehn Monaten Deutschland und Saudi-Arabien legen Krise bei

  • Deutschlands Aussenminister Heiko Maas hat sich bei Saudi-Arabien entschuldigt.
  • Grund für die diplomatische Krise war eine heikle Äusserung von Maas' Vorgänger Sigmar Gabriel.
  • In der Folge zog Riad letzten November seinen Botschafter aus Berlin ab. Jetzt kehrt dieser zurück.
Heiko Maas
Legende: Heiko Maas entschuldigte sich am Rande der UNO-Vollversammlung bei seinem saudischen Amtskollegen Adel al-Dschubair. Keystone

Saudi-Arabien hatte für die Rückkehr seines Botschafters zur Voraussetzung gemacht, dass Maas sein «ernsthaftes Bedauern» über ein zurückliegendes Missverständnis ausdrückt. Der frühere Aussenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Saudi-Arabien «Abenteurertum» im Nahen Osten vorgeworfen. Damit gemeint hatte er die Libanon-Politik des saudischen Königreichs.

«Wir hätten klarer in unserer Kommunikation und in unserem Engagement sein sollen, um solche Missverständnisse zu vermeiden», sagte Maas nun. Die diplomatische Krise hatte auch die deutsch-saudischen Wirtschaftsbeziehungen massiv belastet, so klagten deutsche Unternehmen zuletzt zunehmend über ausbleibende Aufträge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Aussenminister Heiko Maas auf Kuschelkurs in Saudi-Arabien. Das muss wohl sein, sonst könnten sie kein Kriegmaterial mehr verkaufen. Anstatt die Leviten lesen betreffs Krieg im Jemen, gibt es Entschuldigungen. Wie heuchlerisch ist das denn? Die Aussage von Sigmar Gabriel war damals völlig richtig. Zurzeit wird auch der rote Teppich ausgerollt für den Diktator Erdogan. Deutschlands Politiker mit Kurzzeitgedächnis? Dialog ja, aber gleich Staatsempfang? Völlig übertrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Herr Gabriels Kritik an Saudi-Arabien war mehr als berechtigt und hätte noch härter formuliert werden sollen. Saudi-Arabien erpresst und destabilisiert den ganzen Nahen Osten und über seine Grenzen heraus. Es schuff Terrosismus-Organisationen wie Al Kaida und den IS mit. Im eigenen Land unterdrückt es Minderheiten wie auch Frauen. Es ist ein noch viel schlimmerer Verbrecher als der Iran und darf sich trotzdem Freund der USA nennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Erst holt er uns den Erdogan ins Land für drei Tage und nun das... Ich kann so langsam gar nichts mehr verstehn was unsere Politeliten machen. Wenn man mit den beiden Ländern Geschäfte will kann man auch die Sanktionen gegen die Russen aussetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen