Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalitätsgesetz in Israel «Araber empfinden das Gesetz als rassistisch»

Legende: Audio Nahost-Korrespondentin Susanne Brunner zum umstrittenen Gesetz abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
04:59 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.07.2018.

Ein neues Gesetz in Israel schreibt Hebräisch als offizielle Sprache fest, Arabisch wird herabgestuft. Auch macht es den hebräischen Kalender zum offiziellen Kalender Israels. Damit sei eine Diskriminierung der arabischen Minderheit im Land unausweichlich, sagt SRF-Korrespondentin Susanne Brunner.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahostkorrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Susanne Brunner ist seit 2018 Nahostkorrespondentin für Radio SRF. Zuvor hatte sie zwölf Jahre lang die Sendung «Tagesgespräch» moderiert.

SRF News: Die Befürworter des Gesetzes sagen, es stärke den «jüdischen Charakter» Israels. Was meinen sie damit?

Susanne Brunner: Für Premierminister Benjamin Netanjahu ist das Gesetz eine Rückbesinnung auf die Gründungsprinzipien des Staates Israel – ein Staat des jüdischen Volkes, der aber die Rechte aller Bürgerinnen und Bürger respektiert. Betont werden soll jetzt, dass Israel der Staat des jüdischen Volkes ist – und nicht irgendein Staat.

Ursprünglich hätte im Gesetz die Schaffung von ausschliesslich jüdischen Gemeinden festgeschrieben werden sollen. In der nun von der Knesset angenommen Version heisst es bloss noch, dass der Staat die Schaffung von ausschliesslich jüdischen Gemeinden fördert. Israelische Gemeinden haben also das Recht, jüdisch zu sein oder zu bleiben.

Netanjahu geht vor einer blauen Israel-Flagge vorbei.
Legende: Premier Netanjahu ist für das Gesetz, welches in Israel den «jüdischen Charakter» über alles stellt. Keystone Archiv

Kritiker sagen, das Gesetz habe rassistische Tendenzen. Die beinahe 20 Prozent arabischen Israelis würden diskriminiert. Ist da etwas dran?

Die arabische Bevölkerung Israels fühlt sich zum Teil heute schon diskriminiert. Sie beklagt, der israelische Staat benachteilige sie etwa im Gesundheits- und Schulwesen. Ausserdem erklärt das neue Gesetz das Hebräische zur einzigen Landessprache. Arabisch wird zu einer Sprache «mit speziellem Status» herabgestuft. Araber empfinden das Gesetz auch deshalb als rassistisch, weil der jüdische Charakter künftig höher gewichtet wird als jeder andere Charakter in Israel.

Bedeutet das neue Gesetz konkret, dass sich keine Araber mehr in jüdischen Siedlungen niederlassen dürfen?

Es ist unklar, ob Araber jetzt aus jüdischen Gemeinden weggewiesen werden können. Das wird sich erst in der Praxis zeigen.

Das Gesetz spaltet sogar die konservative Likud-Partei von Premier Netanjahu. Dieser ist für das Gesetz, Staatspräsident Reuven Rivlin dagegen. Bedroht das Gesetz gar den Zusammenhalt Israels?

Tatsächlich ist das Gesetz gefährlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Israel – aber nicht bloss, weil sich der Likud dabei uneinig ist. Die israelische Gesellschaft ist schon lange gespalten, und das geht auf das tragische Dilemma des israelischen Staates und der Juden zurück: Wenn Juden als Minderheit in einem Staat leben, werden sie diskriminiert und verfolgt – auch in Europa nimmt der Antisemitismus in letzter Zeit bekanntlich wieder zu.

Eine Diskriminierung der Minderheiten ist unausweichlich, wenn die Mehrheit Regeln erlässt, die eine spezielle Religion über andere setzt.

Deshalb der Gedanke: In einem Staat, in dem die Juden die Mehrheit bilden, werden sie nicht mehr verfolgt oder diskriminiert. Das bedingt aber, dass sie in der Mehrheit bleiben – das hat Netanjahu denn auch betont. Allerdings ist eine Diskriminierung der Minderheiten unausweichlich, wenn die Mehrheit Regeln erlässt, die eine spezielle Religion, Ethnie oder Denkweise über andere setzt.

Wird mit diesem Gesetz neues Öl in den Nahostkonflikt gegossen?

Der Moment für dieses Gesetz ist denkbar schlecht. Die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern sind derzeit sehr gross. Viele hier in Israel sagen denn auch, dass es dieses Gesetz gerade jetzt nicht brauche, die Lage sei schon so genug angespannt.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Ich finde es noch interessant, dass von niemanden, weder SRF noch KommentarschreiberInnen, die Frage nach dem neuen Stellenwert des Christentums gestellt wird. So, wie ich das Gesetz, aus dem wenigen bekannten interpretiere, dürfen in einer rein jüdischen Gemeinde auch keine Christen leben. Und was ist mit Christen, die nicht hebräisch sprechen? Nur mal so ein Gedanke an eine andere Minderheit in Israel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Trasser (chiggifan)
      Erstens können auch Christen Juden sein (messianische Juden). Man sollte vielleicht zwischen der Religion und dem Volk der Juden unterscheiden. Zweitens ist das mit den rein jüdischen Gemeinden einfach ein Einwand der Gegner, die irgendwo ein Haar in der Suppe finden wollen. Das Gesetz wurde mit dem Gedanken gemacht, dass der Judenstaat eine verstärkte jüdische Identität erhalten soll. Nicht, um Menschen zu verbieten in gewissen Gemeinden zu leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Im Gegensatz zur randalierenden Opposition im Israel-Parlament, habe ich volles Verständnis, wenn ein Land zu seiner Sprache und seinen kulturellen Werten stehen will! Nur, wenn in Europa immer mehr Staaten genug haben vom einheitlichen EU-Diktat aus Brüssel, so muss sich künftig der jüdische Premier Netanjahu nicht gegen heimattreue Parteien oder Regierungen negativ äussern und sie sogar als Rassisten beschimpfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Israel ist ein Vielvölkerstaat ohne eigene Kultur oder Tradition, nur die Religion verbindet die Herrscherklasse. Ein westeuropäischer Jude hat aber kulturell weder mit einem postsowjetischen, russischen Juden noch mit einem ostafrikanischen Juden viel kulturelle Gemeinsamkeiten. Israel ist eine Ideologie, mehr nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Theodor Herzel schrieb 1896 das Buch "Der Judenstaat". Es führte 1948 zur Gründung des jüdischen Staates Israel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen