Zum Inhalt springen

Header

Video
Flavio Anselmetti über die Prognostizierbarkeit von Tsunamis
Aus News-Clip vom 23.12.2018.
abspielen
Inhalt

Naturkatastrophe in Indonesien «Ein Tsunami ist sehr schwierig vorherzusagen»

Über 200 Menschen sind nach einem Tsunami auf den indonesischen Inseln Sumatra und Java ums Leben gekommen. Geologe Flavio Anselmetti erklärt, warum gerade Indonesien immer wieder von Tsunamis heimgesucht wird und wieso es so schwierig ist, die Flutwellen vorherzusehen.

Flavio Anselmetti

Flavio Anselmetti

Geologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anselmetti ist Professor für Quartärgeologie und Paläoklimatologie an der Universität Bern. Dort steht er auch dem Institut für Geologie vor.

SRF News: Weshalb kommt es in Indonesien immer wieder zu Tsunamis?

Flavio Anselmetti: Indonesien liegt in einer Zone, in der zwei grosse Kontinentalplatten aufeinandertreffen. Dort gibt viele grosse Erdbeben und damit zusammenhängend vulkanische Aktivitäten. Die Gegend ist also prädestiniert für Tsunamis. Denn beides kann solche Tsunamiwellen auslösen.

Tsunami

Wie steht es um die Prognostizierbarkeit von solchen Tsunamis?

Bei Erdbeben ist das Problem, dass man sie praktisch nicht vorhersehen kann. Vulkane kann man hingegen beobachten. Man kann zum Beispiel sehen, dass ein Vulkan sich aufbläht und bald explodieren kann. Ob dann aber die Eruptionen zu einem Tsunami führen, ist sehr schwierig vorherzusagen.

Wie ist die hohe Zahl an Opfern zu erklären? Liegt der Grund einfach in der schieren Gewalt eines Tsunami oder waren die Vorkehrungen zu wenig gut?

Die Welle war einige Meter hoch. Das ist für die Menschen, die am Meeresufer wohnen, immer sehr gefährlich. Zudem kam die Welle in der Nacht – man sah sie also nicht kommen. Es wurde auch kein Erdbeben registriert und somit gab es keine Erdbebenwarnung. Zudem waren die Gezeiten sehr hoch, was die Gefahr noch einmal verstärkte.

Der Vulkan Anak Krakatau bei der Eruption.
Legende: Der Tsunami ist möglicherweise durch die Eruption des Vulkans Anak Krakatau entstanden. Reuters

Wie ist denn der Tsunami entstanden?

Der Stand der Dinge momentan ist, dass es 20 Minuten vor der Tsunami-Welle einen Vulkanausbruch gab. Wenn ein Vulkan ausbricht, kann es untermeerisch grosse Instabilitäten geben. Dort können Hänge herunterrutschen und so Wasser verdrängen. Der Vulkan selber kann aber auch explosiv ausbrechen. Es kann sich eine Glutwolke Richtung Meer ausbreiten, die dann auch Wasser verdrängt. Das sind alles Mechanismen, die eine Tsunami-Welle auslösen können.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Video
Ausbruch des Vulkans Anak Krakatau
Aus Tagesschau vom 23.12.2018.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen