Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im nordostafrikanischen Land wurde der Notstand ausgerufen
Aus HeuteMorgen vom 11.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Inhalt

Naturkatastrophe Sudan erlebt das schlimmste Hochwasser der letzten hundert Jahre

Im Sudan ist der Nil über die Ufer getreten. Eine halbe Million Menschen wurde vertrieben, über 100 wurden getötet.

Das Wasser schlich sich langsam und leise ins Quartier. Wer konnte, verliess sein Haus. Hadschudsch Kuka lebt in Sudans Hauptstadt Khartum. Mit Sandsäcken versuchten er und seine Freunde, die Flut aufzuhalten. «Wir wurden durchnässt, das Wasser stand uns bis zur Brust», erzählt der Filmemacher.

Die Menschen starben an Stromschlägen und unter den Trümmern ihrer Häuser.
Autor: Hadschudsch KukaFilmemacher in Khartum

Viele Mauern sogen sich voll, Häuser kollabierten. Wegen Korruption und schlechter Planung stehen viele Gebäude zu nahe am Nil. Darum starben Menschen. «Sie starben an Stromschlägen und unter den Trümmern ihrer Häuser», so Hadschudsch Kuka.

Bildvergleich

Regler nach links verschiebenRegler nach rechts verschieben
Legende:Wie der Nil in Khartum über die Ufer tratSatellitenbilder vom 5. April (links) und 5. SeptemberReuters

Nicht nur die Hauptstadt Khartum ist betroffen, sondern ganze Regionen entlang des Nils. Hunderttausende Häuser sind unbewohnbar geworden, die sudanesische Regierung hat für drei Monate den Notstand ausgerufen.

Im Quartier von Hadschudsch Kuka haben sich die Menschen ins Trockene geflüchtet. Dort lebten sie nun im Schatten von Bäumen. «Es sieht etwas aus wie ein Flüchtlingslager.» Immerhin, so Kuka: Die Menschen hätten eine Widerstandskraft entwickelt. «Es ist für viele von uns nicht das erste Mal, dass wir vertrieben wurden.»

Nach der Revolution im letzten Jahr erlaube die Regierung zum ersten Mal auch Hilfe aus dem Ausland, erzählt der Filmemacher. Diese ist dringend nötig. Denn auch wenn sich die aktuelle Regierung bemüht, sie hat kaum die Mittel, um den Menschen zu helfen. Der Sudan steht wirtschaftlich auf schwachen Beinen.

Auf Flut könnte Cholera folgen

«Es ist traurig, dass es ein Hochwasser braucht, damit die Menschen den Klimawandel ernst nehmen», sagt die Aktivistin Nisrin Elsaim. Doch ob tatsächlich ein direkter Zusammenhang besteht, ist umstritten. Meteorologen machen zwei regionale Wetterphänomene für die Hochwasser verantwortlich.

Elsaim war ebenfalls im von der Flut betroffenen Gebiet unterwegs. Auf das Hochwasser werde eine Gesundheitskrise folgen, befürchtet sie. «Viele Toiletten hier sind blosse Löcher im Boden, die wurden ausgespült. Die Menschen haben kein sauberes Trinkwasser und müssen Flusswasser trinken.» Auf Hochwasser folgen oft Cholera-Ausbrüche.

Der Nil führt derzeit doppelt so viel Wasser wie in anderen Jahren. Die Regenzeit dauert noch bis Mitte September. Dann soll der Pegel des Flusses endlich wieder sinken.

Heute Morgen, 11.9.2020, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Im Schiebefoto sieht man gut, dass vor Allem Kulturland überschwemmt wurde.
    Das war doch schon immer so gemäss alten Schriften. Durch diese Überschwemmungen brachte der Nil viel Schlamm auf die Felder und düngte diese so regelmässig auf eine natürliche Art und Weise. Natürlich sind solche Schwemmgebiete nicht bewohnbar.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Interessantes "Schiebefoto vorher /nachher": Man sieht haargenau die Linien wo sich das Flussgebiet befindet. Sogar der rechte Flusslauf hält sich bei diesem Hochwasser an eine bereits vorher erkennbare Linie.
    In der Schweiz wären diese Gebiete in der Gefahrenkarte eingezeichnet und entsprechend bebaut. Oder man macht heute bei uns genau solche neue sogenannte "Überflutungszonen" bei Renaturierungen.
    Das Foto ist ein Lehrbeispiel für Sicherheitsplaner, das nächste Hochwasser kommt bestimmt.
  • Kommentar von Michi Leemann  (mille)
    Hitzerekorde, Überschwemmungen à la Jahrhunderthochwasser, Mitte September bei uns nahezu 30 Grad, Dürren etc. Fast jährlich inzwischen.

    Und viele leugnen oder verdrängen den menschgemachten Wandel des Klimas immer noch.

    Ich höre so oft Eltern sagen "wenn einer meinen Kindern etwas antut, dann (...)" --> Selbstjustiz. Aber dass wir unseren Kindern eine katastrophale Welt mit (tödlichen) Wetterextremen hinterlassen werden scheint denselben egal zu sein. Unverständlich...