Zum Inhalt springen

Header

Video
Navy Seals entern Öltanker
Aus Tagesschau vom 17.03.2014.
abspielen
Inhalt

International Navy Seals entern Öltanker im Mittelmeer

Amerikanische Sondereinheiten haben die mit libyschem Erdöl beladene «Morning Glory» gestürmt und unter ihre Kontrolle gebracht. Das Schiff war gegen den Widerstand der libyschen Regierung von Rebellen beladen worden und anschliessend ausgelaufen.

In einer Kommandoaktion haben Elitesoldaten der USA am Sonntagabend einen Tanker im Mittelmeer unter ihre Kontrolle gebracht. Es wurde in internationalen Gewässern südöstlich von Zypern aufgebraucht, teilte das US-Verteidigungsministerium mit.

Das zurzeit staatenlose Schiff mit dem Namen «Morning Glory» ist mit 200‘000 Barrel libyschem Erdöl beladen. Der Tanker war gegen den Widerstand der libyschen Regierung von Rebellen im besetzten Ölhafen El-Sidra beladen worden und anschliessend ausgelaufen.

Navy Seals im Einsatz

Die Kommandoaktion erfolgte durch die Spezialeinsatzkräfte «Navy Seals» der US-Marine. Sie sind dem militärischen Verbundkommando «Soceur» unterstellt, das in Europa stationiert ist. Die Navy Seals starteten die Aktion vom US-Zerstörer «USS Roosevelt» aus.

Beim Einsatz im Mittelmeer sei niemand verletzt worden. Präsident Barack Obama habe den Einsatzbefehl auf Anfrage der Regierungen Libyens und Zyperns gegeben. Das zyprische Aussenministerium bestätigte inzwischen, dass das Schiff von den Amerikanern geentert wurde.

Libysche Rebellen streben Autonomie an

Die libyschen Rebellen wollen mit Verkäufen von Erdöl ins Ausland Geld verdienen. Seit vergangenem August halten Aufständische die Häfen Es Sider, Ras Lanuf und Sueitina im Osten Libyens besetzt. Die Regierung hatte daraufhin den Export von Öl aus diesen Häfen als illegal eingestuft. Trotz der Drohungen, war die «Morning Glory» ins Mittelmeer ausgelaufen.

Bis nach Libyen war der Tanker unter nordkoreanischer Flagge gefahren. Nordkorea bestreitet aber jede Verantwortung für den Tanker. Nach einem Vertrag mit dem ägyptischen Unternehmen Golden East Logistics habe das Schiff lediglich das Recht gehabt, die Flagge Nordkoreas «sechs Monate lang zu nutzen». Weil der Reeder den Vertrag gebrochen habe, habe Nordkorea dem Schiff die Registrierung entzogen, hiess es.

Die Rebellen beanspruchen eine Beteiligung am Ölreichtum Libyen und fordern eine Autonomie für den Osten des Landes. Dadurch wird eine Spaltung des nordafrikanischen Landes befürchtet. Ministerpräsident Ali Seidan wurde wegen des Konflikts abgesetzt und verliess inzwischen das Land.

Öl ist die wichtigste Einnahmequelle Libyens. Bis zur Besetzung der Häfen wurden dort täglich 600‘000 Barrel verschifft.

Die Navy Seals

Box aufklappen Box zuklappen

Navy-Seals («Seal» steht für Sea, Air, Land) sind eine rund 2500 Mann starke Eliteeinheit der US-Marine. Die Seal-Teams werden eingesetzt für Minenräumungen, amphibische Aufklärung und für Sabotage von Schiffen oder Hafenanlagen. Navy Seals töteten auch im Mai 2011 Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in Pakistan in einer Kommandoaktion.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller , Kölliken
    Wer die Meere beherrschen (kontrollieren) kann, kann die Welt beherrschen. Keine neue Erkenntnis, das ist schon seit dem 16 Jahrhundert so. - Rule, Britannia! Britannia rule the waves, Britons never will be slaves ! - Und heute sind halt mal die Ami's dran und durchwegs vorstellbar, dereinst die Chinesen, aber sicher nie mehr die Europäer.
  • Kommentar von Ulrich Merki , Caxias, Portugal
    Wieder einmal mehr wird gezeigt wer der König ist wenn es um den Schutz des schwarzen Goldes geht. Und dies immer mit guten und demokratischen Gründen.
  • Kommentar von K.D.Waldeck , Bellinzona
    Piraterie mit Erlaubnis einer Regierung ! Einmal etwas anderes. Warum wurde das Schiff nicht in lybischen Gewässern aufgebracht ?