Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nepal: 1000 europäische Touristen noch vermisst

Von 1000 Europäern – vorwiegend Touristen – fehlt eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben jede Spur. Dies teilte die EU mit. 12 Europäer kamen bei der Naturkatastrophe ums Leben.

ddd
Legende: Blockierte Strassen erschweren die Rettungsarbeiten in abgelegenen Regionen. Keystone

Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben im Himalaya konnte noch kein Kontakt zu rund 1000 Europäern hergestellt werden.

Die meisten Europäer würden in dem beliebten Wandergebiet im Langtang-Nationalpark oder in der Region rund um den Mount Everest vermisst, sagte Rensje Teerink, Botschafterin der Europäischen Union in Kathmandu. «Wir wissen nicht, was mit ihnen passiert ist. Einige von ihnen könnten tot sein. Andere könnten sich einfach nur noch nicht gemeldet haben.»

Ein weiterer EU-Vertreter sagte, die meisten der Vermissten seien vermutlich wohlauf. Angesichts des schwierigen Zugangs zu den abgelegenen Regionen gebe es jedoch keine Nachrichten von ihnen.

Der Schweizer Reiseveranstalter Globetrotter teilte mit, mittlerweile habe man die letzten zwei vermissten Nepal-Kunden kontaktieren können. Auch sie seien wohlauf. Zum Zeitpunkt des Erdbebens hatte Globetrotter 64 Kundinnen und Kunden in Nepal.

Legende: Video Schweizer Hilfe unterwegs abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.05.2015.

In Kürze sollen des weiteren Hilfsgüter der Humanitären Hilfe Schweiz, Terre des hommes und des Roten Kreuzes nach Nepal geschickt werden. Das Cargo-Flugzeug mit der Schweizer Hilfslieferung soll morgen in Kathmandu ankommen.

Mehr als 130'000 Häuser zerstört

Bei dem Erdbeben am 25. April kamen nach offiziellen Angaben mindestens 6300 Menschen ums Leben, davon 6204 in Nepal. Nach dem schweren Erdbeben schwinden die Hoffnungen, weitere Überlebende aus den Trümmern zu retten. Die Such- und Rettungsaktionen gingen langsam zu Ende, teilte das Büro für UNO-Katastrophenhilfe mit.

Am Donnerstag waren noch zwei Überlebende geborgen worden. Nun sei die Herausforderung, Tote zu bestatten, Vermisste zu identifizieren und Familien wieder zusammenzuführen.

Die UNO-Katastrophenhelfer verdeutlichten das schiere Ausmass der Katastrophe auch anhand der Sachschäden: Mindestens 130'000 Häuser wurden demnach zerstört, weitere 85'000 beschädigt. 2,8 Millionen Menschen sind nach Schätzungen obdachlos, mehr als drei Millionen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, wie die UNO mitteilte.

Das Trekking-Gebiet Langtang

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Ein Erdbeben macht keinen Unterschied zwischen Menschen. Wenn eine bestimmte Prozentzahl Ausländer während des Bebens amwesend waren, werden entsprechend viele betroffen sein. Nicht wenige Touristen waren in extremen Höhenlagen. Dort kann die Gefahrenlage weitaus grösser sein. Andererseits sind die Leute mit erfahrenen Führern unterwegs. Da müssen die Menschen auf ihr "Glück" im Unglück hoffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen