Zum Inhalt springen
Inhalt

International Netanjahu setzt im Wahlkampf auf Angst

Nächsten Dienstag wählt Israel ein neues Parlament. Premierminister Benjamin Netanjahu fokussiert seinen Wahlkampf auf die Angst vor einer iranischen Atombombe. Und auf die Angst vor islamistischen Fanatikern. Doch die Leute haben andere Sorgen, wie eine Reportage vom Busbahnhof in Tel Aviv zeigt.

Israel Premierminister Benjamin Netanjahu und sein Herausforderer Izak Herzog auf einem rotierenden Wahlplakat.
Legende: Israel Premierminister Benjamin Netanjahu und sein Herausforderer Jitzchak Herzog kämpfen um die Wählergunst. Reuters

«Haifa, Netanya, Jerusalem». Die Fahrer am Busbahnhof in Tel Aviv rufen ihre Destinationen aus. Die Minibusse, die Sherut, stehen bereit. Tel Aviv, die Millionenagglomeration an der Mittelmeerküste, ist das Wirtschaftszentrum Israels. Hier stehen Glaspaläste, es gibt topmoderne Forschungseinrichtungen. Die Mikroelektronik boomt, ebenso die Rüstungstechnologie und Internet-Firmen.

Das Leben ist (zu) teuer

Aber es gibt auch grosse soziale Not. Das Quartier im Süden um den Busbahnhof ist glanzlos. Dort hat Arik seinen Laden. Was ist das grösste Problem von Israel? «Alles ist so teuer», sagt er. Damit ist er nicht allein. Die hohen Lebenshaltungskosten sind gemäss Umfragen die Hauptsorge der Bevölkerung. Arik verkauft billige Parfüms, Schreibwaren, die Strümpfe zum halben Preis liegen in grossen Wühltischen. Die Nachfrage ist rege.

Über der Kasse laufen die Abendnachrichten, der Fernseher zeigt Premier Benjamin Netanjahus Herausforderer Jitzchak Herzog auf Wahlkampftour. Herzogs Arbeitspartei hat letztes Mal schlecht abgeschnitten. Doch diesmal zeigt sich der Oppositionsführer überzeugt, dass er mit einer Mitte-Links-Koalition den Langzeitpremier in die Knie zwingen kann.

Kein Land für die Palästinenser

Auf Vereds Stimme kann Herzog zählen. Die 42jährige Frau kommt gerade durchs Drehkreuz auf den Platz mit den Sammeltaxis, zwei Einkauftaschen in ihrer Hand. Sie war zu Besuch bei ihrer Schwester und will nun nach Hause, nach Rishon Lezion, südlich von Tel Aviv. Vereds Tochter dient gerade in der Armee in der besetzten Westbank.

Netanjahu gibt in diesem Wahlkampf unmissverständliche Signale nach Rechtsaussen, dass er den Palästinensern kein Land abtreten werde. Vered zuckt mit den Schultern, ihre Sorgen sind nicht bei den Palästinensern sondern zuhause.

Jitzchak Herzog von der Arbeitspartei.
Legende: Jitzchak Herzog von der Arbeitspartei fordert Netanjahu heraus. Reuters

Die beiden Söhne gehen noch zur Schule. Vered und ihr Mann arbeiten beide. Sie in einer Kantine, er als Hausabwart. Und doch schaffen sie es nur, die Kinder gerade so durch zu bringen. Um ihnen irgend etwas übers Nötigste hinaus anzubieten, reicht das Geld nicht, sagt Vered.

Von Premier Netanjahu ist Vered schwer enttäuscht. Lauter leere Versprechen. Ihre ganze Verwandtschaft hat stets Netanjahs Likud-Partei gewählt. Doch sie alle, auch ihr Mann, würden diesmal für den Herausforderer Herzog einlegen.

Die iranische Gefahr zieht nicht

Arik, der Ladenbesitzer, hält das für die falsche Strategie. «Herzog ist schwach. Wir aber brauchen einen starken Mann als Premier», sagt er. «Und das ist Netanyahu. Trotz allem.» Seine Stimme aber will Arik nicht Netanjahu, sondern dessen ehemaligem Kommunikationsminister Mosche Kachlon geben. Kachlons Leistungsausweis: Er hat die Telefongebühren drastisch gesenkt.

Arik spekuliert, dass sich Kachlons Partei Kulanu am Ende als Juniorpartner in einer Koalition mit Netanyahu wiederfindet; einer Koalition mit dem bewährten Premierminister und einem sozialem Gewissen. So Ariks Hoffnung.

Unterdessen sind die Abendnachrichten über seiner Kasse einmal mehr bei Netanjahus Lieblingsthema angelangt: der iranischen Gefahr. Doch niemand schaut hin. Hier am Busbahnhof von Tel Aviv haben die Leute dringendere Sorgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Ach ja, wieder mal ein wenig seriöser SRF-Artikel, in dem Bibi schlecht gemacht wird. Gähn! FYI - Netanjahu macht nicht mit Angst Wahlkampf, sondern mit Realität. Ob es diesem Herr Scholkmann passt oder nicht - die Linke hat in Israel nichts mehr zu melden und wird auch diese Wahl verlieren, weil die Mehrheit der Israelis versteht, dass linke Politik die Sicherheit des Landes massiv gefährdet. Frieden mit den Arabern und eine 2-Staatenlösung sind reinste Fantasie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Huber, Brülllach
    Angst ist bekanntlich kein guter Ratgeber, aber als Wahlfänger leider nur allzu gut verwendbar: Angst vor Terror Überfremdung Atombombe Umstellung Verlust Neuem ... Angst ist einfach zu verstehen, weil es kaum Worte braucht. Und es funktioniert (fast) immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Brügger, Schaffhausen
    Seit wievielen Jahren behauptet diese Witzfigur nun schon, dass der Iran demnächst eine Atombombe hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Leibundgut, Muri
      Sehr sehr warscheinlich ist dieser Netanjahu keine Witzfigur. Schauen sie sich einmal auf Youtube den Vortrag von " Professor Walter Veith Revolutionen,Kriege und Tyrannen" ab ca. 3 Minuten bis 13.Minuten schauen.Sie dürfen natürlich auch den ganzen schauen. Dann wird sich Ihr Wissen sicher erweitert haben was dieses Kasperlitheater auf dieser Welt betrifft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen