Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Netanjahu trifft Putin Eine Männerfreundschaft mit Makel

Legende: Audio Nüchterne Machtpolitik zwischen Israel und Russland abspielen. Laufzeit 06:14 Minuten.
06:14 min, aus Echo der Zeit vom 26.02.2019.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu besucht Moskau. Er trifft dort am Mittwoch den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Russland-Korrespondent David Nauer und Nahost-Korrespondentin Susanne Brunner erklären, was die beiden Machtmänner vereint – und was sie entzweit.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Wie wird Netanjahu von Putin empfangen? Als Freund, strategischer Partner oder jemand, mit dem man halt kutschieren muss?

David Nauer: Die zwei verbindet eine Männerfreundschaft, wie sie Putin gerne mit ausländischen Politikern pflegt, etwa mit Gerhard Schröder oder auch Silvio Berlusconi. Sie sind zudem ähnliche Typen – eher hemdsärmelig. Beide sind schon lange im Politikgeschäft. Sie sind Machtmenschen, denen Resultate wichtiger sind als das strikte Einhalten von Werten.

Es gibt aber Themen wie Syrien, bei denen sich Netanjahu und Putin nicht einig sind. Die Russen und Israel verfolgen dort nicht dieselben Ziele...

In der Tat haben die beiden Länder riesige Differenzen in Syrien. Die Russen sind dort eng mit dem Iran verbündet. Sie sind eigentliche Waffenbrüder, während Israel den Iran aus Erzfeind betrachtet. Russische Experten sagen, dass sich der Kreml in Syrien in eine Zwickmühle manövriert hat. Die Russen setzen ihre Luftabwehr nicht ein, wenn israelische Kampfjets iranische Ziele in Syrien angreifen. Sie lassen sie gewähren, weil sie sich nicht mit ihnen anlegen wollen. Das erbost aber die Iraner und das syrische Regime.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahostkorrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Susanne Brunner ist seit Frühling 2018 Korrespondentin für Radio SRF und SRF News im Nahen Osten. Sie wuchs in Kanada, Schottland, Deutschland und in der Schweiz auf. In Ottawa studierte sie Journalismus. Bei Radio SRF war sie zuerst Redaktorin und Moderatorin bei Radio SRF 3, unter anderem bei den Sendungen «Input» und «Focus». Dann ging sie als USA-Korrespondentin nach San Francisco und war nach ihrer Rückkehr Korrespondentin in der Westschweiz. Seit 2006 moderiert Susanne das «Tagesgespräch» von Radio SRF 1. Susanne Brunner hat bei «10vor10» zudem auch Fernseherfahrung gesammelt.

Wie sieht man in Israel das Verhältnis zwischen den beiden Ländern?

Susanne Brunner: Ich kann ein paar Zahlen nennen. So hat zum Beispiel jeder vierte Jude, jede vierte Jüdin in Israel russische respektive sowjetische Wurzeln. Etwa 300'000 Russen pro Jahr besuchen Israel. Die beiden Länder haben gute Wirtschaftsbeziehungen. Und sie haben auch gemeinsame Empfindungen. Sie haben zum Beispiel beide das Gefühl – zum Teil auch zu Recht –, dass sie von aussen belagert werden. Der Kampf gegen den islamistischen Terror verbindet sie. Historisch ist Russlands Kampf gegen den Faschismus im Zweiten Weltkrieg wichtig. Die Sowjetunion war auch eines der ersten Länder, das Israel anerkannte. Und in Israel kam sehr gut an, dass Russland vor ein paar Jahren das grösste jüdische Museum der Welt eröffnete.

Was erhoffen sich die Israelis vom Treffen mit den Russen?

Am liebsten eine Garantie dafür, dass der Erzfeind Iran sich nicht in Syrien festsetzen und Israel bedrohen kann. Das ist das, was Netanjahu möchte. Der Iran finanziert auch die Hisbollah-Kämpfer im Libanon, die Israel als grosse Bedrohung für seine Sicherheit empfindet. Diese haben in Syrien an der Seite von Baschar al-Assad und auch mit den Russen gekämpft und sind jetzt erprobte Angriffskämpfer. Sie sind schwer bewaffnet und haben durch ihre Zusammenarbeit mit den russischen Streitkräften Zugang zu Geheimdienstinformationen. Israel will sie also auf keinen Fall in seiner Nähe.

Die Gespräche führte Beat Soltermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Russland zeigt im Moment verschiedene Gesichter. Mal trifft sich Putin mit Islamisten wie Erdogan, Assad usw... und macht gut Freund mit ihnen. Einige Tage später trifft sich Putin auch mit Netenyahu, Vucic, Xi Jinping, Kim Jong Un usw.... und macht auch mit ihnen gut Freund. Irgendwie versucht Putin alle als Freunde zu gewinnen... wird aber schwierig wenn man bedenkt wie unterschiedlich die verschiedenen Staatsführer orientiert sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen