Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ermittler konnten Taterhergang in Lyon rekonstruieren abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.05.2019.
Inhalt

Neue Hinweise nach Explosion Ermittler in Lyon entdecken DNA-Spur auf Sprengsatz

  • Nach der Explosion eines Sprengsatzes in Lyon sind neue Hinweise aufgetaucht.
  • Auf der detonierten Tasche sei eine DNA-Spur gefunden worden, hiess es am Samstag aus Ermittlerkreisen.
  • Es sei noch unklar, ob diese vom Hauptverdächtigen stamme.

Die französische Polizei fahndet nach einem Mann, der mit einem Velo geflohen sein soll. Bisher hat sich niemand zur Tat bekannt.

Die Ermittler vermuten, dass der Täter kleine Mengen des Sprengstoffes TATP verwendet hatte. Die hochexplosive Substanz wird häufig von Dschihadisten eingesetzt, etwa bei den Pariser Anschlägen im November 2015 durch Islamisten.

Täter noch nicht gefasst

Die Polizei fahndet unter Hochdruck nach dem Verdächtigen, der die mit Schrauben und Metallkugeln gefüllte Tasche am Freitagabend in einer Fussgängerzone in der Altstadt von Lyon deponiert haben soll. Ersten Erkenntnissen nach wurde die Explosion mit einem Fernzünder ausgelöst.

Karte von Lyon.
Legende: SRF

Durch die Explosion waren 13 Menschen leicht verletzt worden. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer Terrortat ein.

30-jähriger Hauptverdächtiger

Die Polizei veröffentlichte auf Twitter ein von einer Überwachungskamera kurz vor der Explosion aufgenommenes Bild des Hauptverdächtigen. Der etwa 30 Jahre alte Mann auf einem schwarzen Mountainbike wurde zum Zeitpunkt der Explosion in der Nähe des Tatorts beobachtet, trug einen dunklen Rucksack bei sich und war vermummt. Die Polizei beschrieb ihn als «gefährlich».

Der Bürgermeister des zweiten Arrondissements von Lyon, Denis Broliquier, sagte, der Sprengsatz sei «zu schwach um zu töten» gewesen. «Ich dachte, es sei ein Autounfall», sagte die 17-jährige Eva über die Explosion. Die Studentin war in diesem Moment rund 15 Meter vom Tatort entfernt gewesen.

120 Beamte im Einsatz

Die Ermittler arbeiteten «mit allen Mitteln daran, den Täter schnell zu identifizieren und festzunehmen», sagte Staatsanwalt Rémy Heitz am Samstag vor den Medien in Lyon. Insgesamt seien 90 Fahnder und 30 technische Experten der Polizei mit dem Fall befasst.

Bislang habe sich niemand zu der Tat bekannt, sagte der Staatsanwalt. Nach einem ersten Zeugenaufruf hätten sich «mehrere Dutzend Zeugen» gemeldet, deren Aussagen derzeit ausgewertet würden.

Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Explosion am frühen Freitagabend als «Angriff» bezeichnet. Später erklärte er auf Twitter, er «denke an die Verletzten der Explosion in Lyon» sowie an ihre Familien und alle Bewohner der Stadt. «Wir sind an Ihrer Seite», schrieb Macron.

Erhöhte Sicherheitsmassnahmen

Innenminister Christophe Castaner reiste noch am Freitagabend nach Lyon und ordnete erhöhte Sicherheitsmassnahmen auf öffentlichen Plätzen an. Premierminister Edouard Philippe sagte seine Teilnahme an einer Wahlkampfveranstaltung ab. Die Explosion ereignete sich zwei Tage vor der Europawahl.

In Frankreich gab es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche Anschläge, die oft islamistisch motiviert waren. Bei diesen Angriffen starben seit 2015 bereits 251 Menschen.

Lyon liegt im Südosten Frankreichs, es ist die Hauptstadt des Département Rhône und der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Mit mehr als 515'000 Einwohnern ist Lyon die drittgrösste Stadt des Landes nach Paris und Marseille. Im Ballungsraum Lyon leben mehr als zwei Millionen Menschen.

Karte von Frankreich.
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.