Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Italien bald mit neuer Regierung abspielen. Laufzeit 06:36 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.09.2019.
Inhalt

Neue Koalition in Italien «Die Zukunft dieser Regierung ist total offen»

Nach einer wochenlangen Zitterpartie ist die neue Regierung Italiens auf der Zielgeraden: Die Mitglieder der Fünf-Sterne-Bewegung haben in einer Online-Umfrage einer Koalition mit dem Partito Democratico zugestimmt. Letzterer werde ganz klar nun auch seine Agenda umsetzen wollen, sagt der Politikwissenschaftler und Journalist Roman Maruhn.

Roman Maruhn

Roman Maruhn

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roman Maruhn ist freiberuflicher Journalist und Politikwissenschaftler und lebt seit vielen Jahren in der süditalienischen Stadt Palermo.

SRF News: 79 Prozent der Mitglieder der Fünfsterne-Bewegung sagen Ja zum Bündnis mit dem ehemaligen Erzfeind. Wie ist das einzuordnen?

Roman Maruhn: Das ist überraschend deutlich und wurde in den Medien auch so aufgenommen. Zum einen als Bestätigung dieser Koalition. Aber auch als Zeichen der grossen Krise des Movimento Cinque Stelle, dass darin die einzige Möglichkeit sieht, Neuwahlen mit einer wahrscheinlichen Schlappe zu vermeiden.

Ist damit der Weg frei für eine neue Regierung von Partito Democratico und Cinque Stelle?

Es gibt noch letzte Gespräche mit kleineren Parteien und Gruppen, die diese Regierung unterstützen sollen. Es sieht aber ganz danach aus, dass Conte heute wieder als Ministerpräsident vereidigt werden könnte und dann ganz schnell seine Kabinettsliste vorlegt. Namen zirkulieren bereits. Etwas fraglich ist die Unterstützung im Senat, aber ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass diese Regierung ohne eine Mehrheit in beiden Kammern antreten sollte.

Wie stabil wird die neue Regierung sein?

In der politischen Landschaft Italiens ist es immer ein Problem, dass Regierungsmehrheiten über die Zeit ausfransen und einzelne Politiker von der Opposition abgeworben werden. Prognosen über die Dauer und Stabilität sind entsprechend schwierig. Der ehemalige Premier Matteo Renzi sagte gestern, man werde bis zum Ende der Legislaturperiode kommen.

Die Lega geht in die Opposition. Welche rolle wird der beim Volk beliebte bisherige Innenminister Matteo Salvini spielen?

Es ist davon auszugehen, dass er Totalopposition machen wird. Er will auf den Strassen seine Anhänger gegen diese Regierung mobilisieren. Er hat eine sehr negative Einstellung und sagt ganz offen, dass dies ein Betrug an der Bevölkerung sei und dass Neuwahlen nötig seien. Aber gerade auch der Staatspräsident will nicht schon wieder Neuwahlen, sondern die Legislaturperiode zu Ende bringen.

Sozialdemokraten und Fünf Sterne kündigen jetzt beim Budget eine «expansive Wirtschaftspolitik» an. Wie soll das aufgehen, ohne die öffentlichen Finanzen zu gefährden?

Man erhofft sich etwas mehr Flexibilität von der europäischen Kommission in Brüssel. Wenn man jetzt wieder konstruktiv in einigen Bereichen der europäischen Politik mitarbeitet, könnte es sein, dass die europäischen Partner und die neue Kommission etwas nachsichtiger gegenüber Italien sind. Trotzdem: Am Haushaltsdefizit darf man sich sicherlich nicht zu viel Entgegenkommen erlauben. Was den allgemeinen Schuldenstand betrifft, könnte Brüssel vielleicht ein halbes Auge zudrücken.

Da kommt viel auf die Regierung zu. Wie schätzen Sie die Chancen ein?

Das Regieren wird keinesfalls einfach, schon allein zwischen den beiden beteiligten Parteien. Das Regierungsprogramm umfasst jetzt in erster Linie einige Schlüsselpunkte des Movimento Cinque Stelle. Der Partito Democratico hat sich noch stark zurückgehalten. Durch die Besetzung von wichtigen Ministerien wird aber ganz klar, dass die Sozialdemokraten auch ihre Agenda umsetzen werden. Das wird schwierige Sitzungen im Ministerrat geben. Die Zukunft der dieser Regierung ist komplett offen.

Das Gespräch führte Rino Curti.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    "Man erhofft sich etwas mehr Flexibilität von der europäischen Kommission in Brüssel." Genau da liegt der Hund begraben. Wenn Brüssel schlau ist, wird es ein Auge zudrücken, wenn Italien unter der neuen Regierung soziale Projekte vorantreibt und beispielsweise Renten erhöht. Denn nur über die soziale Sicherheit werden die Italiener zufrieden sein mit ihrer neuen Regierung. Allerdings hat dann die EU ein anderes Problem, denn auch andere Länder und deren Bürger wollen mehr soziale Wohlfahrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Was wieder mal den Spruch "in der Not frisst der Teufel Fliegen", bestätigt. Wo kann man Wetten abschliessen, wie lange die Bürger da mitmachen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    1. Da ist noch nichts in trockenen Tüchern. 2. Sollten die tatsächlich eine Regierung hinkriegen ist die einzige Frage "für wie lange"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen