Zum Inhalt springen

Neue Machtkonstellationen Das Präsidialsystem in der Türkei

Vor über einem Jahr begann Präsident Recep Tayyip Erdogan mit dem Umbau des Staats in ein Präsidialsystem.

Legende: Video Das türkische Präsidialsystem kurz erklärt abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.06.2018.

Umbau des politischen Systems: Im April 2017 stimmten die Türken mit einer knappen Mehrheit in einem Referendum für das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem. Die Umsetzung des Systems begann nach der damaligen Abstimmung. Mit den Wahlen vom Sonntag ist der Übergang abgeschlossen.

Paralleljustiz bereits abgeschafft: Mit dem Systemumbau wurden die bisherigen Militärgerichte abgeschafft.

Türkei bekommt ein grösseres Parlament: Die Anzahl der Abgeordneten im Parlament steigt von 550 auf 600. Parlamentarische Anfragen gibt es nur noch schriftlich an die Vizepräsidenten und Minister.

Stärkerer Einfluss auf die Justiz: Der Präsident hat das Recht erhalten, Mitglieder für den «Rat der Richter und Staatsanwälte» (HSK) zu ernennen. Vier der 13 Mitglieder kann der Präsident bestimmen, sieben das Parlament. Von Amtes wegen im Rat sind der Justizminister und sein Staatssekretär, die der Präsident ernennt. Der Rat ist unter anderem für die Ernennung von Richtern und Staatsanwälten zuständig. Im alten System bis 2017 hatten die Juristen selbst die Mehrheit im Gremium bestimmt.

Zeitgleiche Wahl von Staatspräsident und Parlament: Mit dem gleichen Zeitpunkt der Wahlen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Partei des jeweiligen Präsidenten eine Mehrheit im Parlament erreichen kann. Die Amtsdauer der Gewählten beträgt fünf Jahre.

Die neue Machtfülle des Präsidenten: Der Präsident wird nicht nur Staatschef, sondern auch Chef der Regierung. Das Amt des Ministerpräsidenten entfällt. Der Präsident ist für die Ernennung und Absetzung einer von ihm selbst bestimmten Anzahl an Vizepräsidenten und Ministern sowie aller hochrangigen Staatsbeamten zuständig. Das Parlament hat kein Mitspracherecht. Mitglieder des Kabinetts dürfen nicht Abgeordnete sein.

Regieren mit Dekreten: Der Präsident kann Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen, wenn sie die Exekutive betreffen. Eine Zustimmung durch das Parlament ist nicht nötig. Die Dekrete werden unwirksam, wenn das Parlament zum gleichen Bereich ein Gesetz verabschiedet. Präsidiale Dekrete dürfen aber keine Verfassungsrechte einschränken und keine bereits bestehenden Gesetze betreffen. Gesetze darf - bis auf den Haushaltsentwurf - nur noch das Parlament einbringen.

Gleichberechtigung bei Neuwahlen: Sowohl das Parlament als auch der Präsident können Neuwahlen auslösen. Im Parlament ist dafür eine Dreifünftel-Mehrheit notwendig. Bei angesetzten Neuwahlen werden sowohl das Parlament als auch der Präsident gleichzeitig neu gewählt.

Amtszeitbegrenzung mit einer Hintertüre: Der Präsident kann nur zwei Amtszeiten (10 Jahre) lang regieren. Die Regierungspartei AKP hat aber eine Hintertür offengelassen: Sollte das Parlament in der zweiten Amtsperiode des Präsidenten eine Neuwahl beschliessen, kann der Präsident noch einmal kandidieren.

Zähler für die Amtszeiten zurückgestellt: Nach seinem Wahlsieg beginnt Erdogan jetzt mit seiner ersten Amtsperiode. Theoretisch könnte Erdogan mit den neuen Rahmenbedingungen und der «Hintertüre» bis 2033, also 15 Jahre, an der Macht bleiben.

Keine Immunität für den Präsidenten: Gegen den Staatspräsidenten kann nicht mehr nur wegen Hochverrats, sondern neu wegen aller Straftaten ermittelt werden. Für eine Untersuchung durch die Justiz ist allerdings eine Zweidrittel-Mehrheit im Parlament notwendig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Was solls, man könnte das "Erdogan System" auch "Diktatur" nennen, das währe "ehrlicher und zutreffender!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Die USA und F haben auch präsidiale Demokratien. Nur regt sich darüber niemand auf. Lassen wir die Türkei endlich ihren Weg gehen. Was glauben wir, wer wir sind, dass wir allen möglichen Ländern immer sagen müssen, was richtig und was falsch ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Aufs erste sieht die Grafik gar nicht so schlecht aus. Das Problem ist, dass in der Anwendung auf jedem Sessel ein Homo Sapiens sitzt und der Leithammel alle wichtigen Posten selber ernennt: Alle MINISTER und 4 Richter - und jetzt kommts knüppelhart. Da die AKP 340 der 600 Sitze im Parlament innehat, werden somit auch alle andern Richter gewählt, die dem Leithammel ergeben sind. Und Abweichler gibt es in der AKP keine, sonst sind sie den Posten los - Noch Fragen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen