Zum Inhalt springen

Header

Video
Weitere Demonstrationen trotz Vermummungsverbot in Hongkong
Aus Tagesschau vom 05.10.2019.
abspielen
Inhalt

Neue Proteste in Hongkong Unruhen nach Vermummungsverbot

  • Der Rückgriff auf koloniales Notstandsrecht und das Vermummungsverbot lösen in Hongkong neue Proteste aus.
  • Tausende Menschen demonstrierten am Freitag, bauten Strassenblockaden, warfen Brandsätze und demolierten U-Bahnstationen oder Geschäfte mit Beziehungen zur Volksrepublik China.
  • Ein junger Mann wurde angeschossen und verletzt. Ein Polizist, der nicht im Dienst war, sei in einen Tumult geraten und habe die Waffe gezogen, berichtete die «Hong Kong Free Press».

Das von Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam ausgerufene Vermummungsverbot und die Anwendung des kolonialen Notstandsrechts lösten in der Wirtschaftsmetropole neue Unruhen aus.

Aktivist Joshua Wong fordert Solidarität mit Protestbewegung

Eine von Aktivisten beantragte einstweilige Verfügung gegen das Vermummungsverbot lehnte das Oberste Gericht noch am Freitagabend ab, berichtet die «South China Morning Post».

Ein Demonstrant mit Maske
Legende: Gegen das Vermummungsverbot: Ein Demonstrant trägt seine Maske öffentlich zur Schau. Keystone

U-Bahn stellt Betrieb komplett ein

Bei der neuen Welle von Protesten hielten sich die Polizeikräfte zunächst zurück, gingen aber dann mit Tränengas und Schlagstöcken vor.

Es kam zu schweren Ausschreitungen. Wegen Brandstiftungen und Beschädigungen stellte die U-Bahn aus Sicherheitsgründen alle Dienste ein. Viele Demonstranten trugen als Zeichen des Protestes Masken, bevor um Mitternacht das Vermummungsverbot in Kraft trat.

Gaswolken hüllen Demonstranten ein
Legende: Tränengas-Wolken ziehen durch die Innenstadt, in der gegen das Vermummungsverbot protestiert wurde. Reuters

Peking begrüsst Vermummungsverbot

Die Regierung in Peking begrüsste den Bann auf Grundlage eines fast 100 Jahre alten Kolonialgesetzes und forderte ein härteres Durchgreifen. «Das gegenwärtige Chaos in Hongkong kann nicht ewig andauern», sagte der Sprecher des Hongkong-Amtes des Staatsrates. «Jetzt ist ein wichtiger Zeitpunkt gekommen, um den Sturm mit einer eindeutigen Haltung und wirksameren Methoden zu stoppen.»

Polizist schiesst auf Demonstranten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nachdem am Dienstag erstmals ein Demonstrant angeschossen worden war, bekam das zweite Schussopfer nach Medienberichten eine Kugel in den linken Oberschenkel.
  • Es gab eine Auseinandersetzung zwischen dem Polizisten, der nicht im Dienst war, und Aktivisten. Laut «Apple Daily» soll er einen Demonstranten auf der Strasse mit seinem privaten Auto angestossen haben. Er sei umringt worden.
  • In dem folgenden Chaos habe der Polizist seine Waffe gezogen und geschossen. Demonstranten hätten ihn verprügelt.
  • Wie in einem Video zu sehen ist, wurde dann ein Brandsatz auf ihn geworfen. Doch konnte er dem Feuer entkommen. Er verlor seine Waffe, die auf dem Boden landete, konnte sie aber wieder zurückholen, bevor ein Demonstrant sie aufgreifen konnte.

Das verschärfte Vorgehen durch Regierungschefin Carrie Lam erfolgte nach ihrer Rückkehr von einem Besuch in Peking, wo sie am Dienstag an den Feiern und der Militärparade zum 70. Gründungstag der Volksrepublik teilgenommen hatte.

Demonstrant schlägt Schaufenster ein
Legende: Die Wut der Protestierenden richtet sich auch gegen Filialen der Bank of China in Hongkong. Keystone

«Sehr gefährlicher Zustand»

«Die öffentliche Ordnung ist in einem sehr gefährlichen Zustand», begründete Lam, warum sie sich mit dem Notstandsgesetz ermächtigte, das Vermummungsverbot durchzusetzen. Die Gewalt habe zugenommen, sagte Lam. Die Täter hätten meistens ihre Gesichter bedeckt. «Wir können nicht erlauben, dass die Situation immer schlimmer wird», sagte sie.

Demonstranten legen Feuer in der Nacht

So tragen die Demonstranten Masken und Brillen, um sich vor Tränengas oder Pfefferspray zu schützen. Ausserdem wollen sie verhindern, dass die Polizei sie identifiziert.

Hongkong im Notstand oder nicht?

Die Argumentation der Regierungschefin zum Notstand wirkte widersprüchlich. So betonte Lam, dass sie nicht formell den Notstand erkläre, auch wenn sie sich auf das Notstandsrecht stütze. «Das bedeutet nicht, dass Hongkong im Notstand ist.»

Notstands-Gesetz aus dem Jahr 1922

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Das Gesetz «für Notfälle und bei öffentlicher Gefahr» hatten die britischen Kolonialherren 1922 erlassen, und es wurde nur zweimal angewandt: Um im selben Jahr einen Streik von Seeleuten niederzuschlagen, der den Hafen lahmgelegt hatte, sowie 1967 bei Unruhen und Protesten prokommunistischer Kräfte gegen die britische Kolonialherrschaft.
  • Das Gesetz unter Kapitel 241 ermöglicht weitere Notstandsmassnahmen, «die als notwendig im öffentlichen Interesse betrachtet werden».
  • Ausdrücklich genannt werden unter anderem Zensur, erleichterte Festnahmen und Haftstrafen, Hausdurchsuchungen, Beschlagnahme und die Unterbrechung von Kommunikationsnetzwerken.

Ziel des Verbots sei, dass die Wirtschafts- und Finanzmetropole wieder zu Frieden zurückkehre. Dem Parlament werde der Bann auf seiner nächsten Sitzung am 16. Oktober vorgelegt, um ihn zu einem Gesetz zu machen.

Strafen bis zu sechs Monaten Haft

Ausnahmen vom Vermummungsverbot gelten für Personen, die aus beruflichen, gesundheitlichen oder religiösen Gründen einen Gesichtsschutz tragen. Ähnlich für Journalisten, die über die Proteste berichten und sich auch mit Masken gegen Tränengas schützen.

Die Polizei kann aber jede Person in der Öffentlichkeit bei Verdacht auffordern, zur Identifizierung den Gesichtsschutz abzulegen. Wer dem nicht folgt, muss mit Strafen bis zu sechs Monaten Haft rechnen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Von wegen “in den Tumult geraten“, ein Polizist wurde von 6 Vermummten gejagt und am oden mit Eisenstangen und Hammer geprügelt und getreten. Da hat ein Beamter daneben eine Pistole gezogen. Ob er da im Dienst war oder nicht, ist im Video nicht erkennbar. Klar ist, dass es um das Leben seines Kollegen geht und dass die Schüsse in den USA aber ganz sicher tödlich gewesen wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic  (S.Petrovic)
    In der Schweiz gilt auch Vermummungsverbot, soll man auch demonstrieren gegen diese Verbot? Oder doch nicht ? Die westliche Presse sympathisiert nur vermummte in China, Russland im eigene Land nicht. Doppelstandard ist eigentlich im Westen ganz normal, im Westen nichts neues.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Petrovic: Hat die Schweiz einen Sonderstatus? Wird die Schweiz nach Ablauf dieses Sonderstatus von einer Grossmacht übernommen? Gibt es grundsätzliche, massive Unterschiede zwischen der Schweiz und Hongkong? Haben die Vermummungsverbote in der Schweiz den selben Hintergrund wie in Hongkong?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Herr S.Petrovic auch in der Schweiz gibt es zahlreiche Leute, die mit dem Vermummen kein Problem haben und dies sogar unterstützen. Mir scheint, da sind die Beweggründe und die politischen Gegebenheiten (noch) von der Gestalt, dass man es gar nicht vergleichen kann und vergleichen sollte. NB: Lesen Sie mal Art.2 EMRK wirklich genauer durch. Eigentlich macht China nichts was da selbst der EMRK widersprechen würde, nämlich "nur" einen Aufruhr und Aufstand niederkämpfen. (hoppla sage ich da nur..)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Ja Herr Kurt Trionfini, die Schweiz hat seit damals, dem Wiener Kongress, tatsächlich einen Sonderstatus und erst noch was daraus gemacht, was sich sehen lassen kann. Solche Vergleiche, die da immer wieder angestellt werden sollen, sind eher unbehilflich und für mich nicht wirklich realistisch nachvollziehbar, ebenso wie das Ansinnen, alle über die gleiche Messlatte beurteilen zu wollen. Solche Messlatten werden in manchen Regionen der Erde nur als neues "neo-koloniales" Instrument betrachtet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Dieser Diktatur in China muss man mit aller Gegenhärte zeigen, dass sie kein Recht haben die Menschenrechte laufend mit brutaler Gewalt zu untergraben, ein ORF -Report zeigte wie diese Chinapolizisten auf absolut friedliche wehrlose Demonstranten mit Knüppeln und Stöcken einschlugen - das Blut floss aus ihren Gesichtern wie bei Schlachtungen auf Tiertötungsanlagen, Zähne flogen aus dem Mund eines Opfers- diese Dokumente sind nicht weg zu wischen ! Der Chinadiktator Ping muss sie sichten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Haben Sie auch das Video gesehen wie Hongkonger Chaoten auf einen am Boden liegenden Polizisten eindreschen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      M.Kaiser, lesen Sie doch zB. einfach mal Art. 2 der EMRK genau und wirklich vollständig durch. Tun Sie sich den Gefallen und lesen Sie genau diesen Artikel mal ganz genau durch. Ich glaube einige verstehen heute noch nicht, was da genau so alles denkbar möglich ist. - Sowas wie in Hong-Kong, wäre wahrscheinlich auch in Europa möglich und denkbar. - Jedenfalls EMRK Art.2 gibt viel Aktivierbares her. Und wenn's dick kommt, wird man es auch tun wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen