Zum Inhalt springen

Neue Regierung für Katalonien Einer der Wahlsieger bleibt hinter Gittern

Mann
Legende: Der katalanische Politiker und Separatist Oriol Junqueras bleibt weiterhin in Untersuchungshaft. Keystone
  • Das Oberste Gericht in Madrid hat einen Antrag von Oriol Junqueras zurückgewiesen.
  • Der Separatist sitzt seit gut zwei Monaten in Untersuchungs-Haft.

Nichts deute darauf hin, dass der Antragsteller «seine Absicht aufgegeben habe, die Unabhängigkeit Kataloniens durch eine einseitige Erklärung zu erreichen», heisst es im veröffentlichten Urteil der drei zuständigen Richter.

Nach einer von der Regionalregierung am 1. Oktober abgehaltenen Volksabstimmung über die Unabhängigkeit und einem späteren Beschluss zur Trennung von Spanien waren Junqueras und sieben weitere katalanische Politiker Anfang November inhaftiert worden.

Wahlsieg trotz Haft

Sechs der festgenommenen Ex-Minister der abgesetzten Regierung waren Anfang Dezember auf Kaution wieder freigekommen. Junqueras und seinen Mitstreitern werden Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen.

Bei der Neuwahl zum Parlament von Barcelona war Junqueras am 21. Dezember trotz der U-Haft erneut als Spitzenkandidat der linksnationalistischen Partei ERC angetreten. Die Allianz JuntsXCat des abgesetzten Regionalchefs Carles Puigdemont errang zusammen mit der ERC und der linksradikalen CUP wieder eine absolute Mehrheit der Sitze für die Separatisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Einfach die politischen Gegner verhaften, das ist die unterste Schublade. Und trotzdem zeigen viele kleine EU- Möchtegern-Diktatoren Verständnis mit der Zentralregierung in Madrid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das zeigt deutlich , dass Madrid die ursprüngliche Macht der Franco - Gilde immer noch nicht ganz abgelegt hat und versucht mit fragwürdigen Inhaftierungen und Gewalt den alten Status ( zu Francos Zeiten ) für Katalonien aufrecht zu erhalten. Das wird schief gehen und ist absolut kein sozialistischer Weg .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen