Zum Inhalt springen

Neue Regierung in Deutschland Aus für Aussenminister Sigmar Gabriel

Legende: Audio Neue Regierung in Deutschland ohne Sigmar Gabriel abspielen. Laufzeit 2:30 Minuten.
2:30 min, aus Rendez-vous vom 08.03.2018.
  • Der bisherige Aussenminister Sigmar Gabriel wird der neuen Koalitionsregierung in Deutschland nicht angehören.
  • Darüber hätten ihn der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz und die designierte neue Parteichefin Andrea Nahles informiert, schrieb Gabriel auf Twitter.
Sigmar Gabriel.
Legende: Sigmar Gabriel war seit Januar 2017 Aussenminister. Keystone

Ein Verbleib Gabriels im Auswärtigen Amt galt bereits zuvor als weitgehend ausgeschlossen. Ihm wird ein zerrüttetes Verhältnis zu Scholz und Nahles nachgesagt.

Die SPD will bis Freitag entscheiden, welche drei Männer und drei Frauen sie ins Kabinett schickt. Hamburgs bisheriger Regierungschef Scholz ist als Vizekanzler und Finanzminister gesetzt. Kommende Woche soll die neue Regierung aus CDU, CSU und SPD vereidigt werden.

Er sei nach wie vor gewählter Abgeordneter des Bundestags, schrieb der frühere Parteichef der Sozialdemokraten weiter. «Aber nun endet die Zeit, in der ich politische Führungsaufgaben für die SPD wahrgenommen habe.» Er habe 18 Jahre lang für Deutschland und die SPD in leitenden Funktionen gearbeitet, so Gabriel weiter. Er wünsche der neuen Bundesregierung und seiner Partei «von Herzen» Erfolg für die Bewältigung der grossen Herausforderungen zum Wohle Deutschlands und Europas.

Streit mit der eigenen Partei

Gabriel hatte im Februar der SPD-Spitze Wortbruch vorgeworfen, nachdem der damalige Parteichef Martin Schulz das Aussenministerium für sich beansprucht hatte. Vor allem das Instrumentalisieren seiner Tochter wurde ihm in der Partei als Boshaftigkeit ausgelegt.

«Meine kleine Tochter Marie hat mir heute früh gesagt: »Du musst nicht traurig sein, Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht«», hatte Gabriel in den Medien geäussert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.