Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue UNO-Strategie Ärmste Länder sollen selber mehr tun

Bislang forderte die UNO bei den ärmsten Ländern mehr Entwicklungshilfe, nun ändert sie ihre Strategie.

Legende: Audio UNO ändert Strategie in der Entwicklungshilfe abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
01:41 min, aus HeuteMorgen vom 21.11.2018.

Die sogenannte «Agenda 2030» ist das grosse und zugleich das ehrgeizigste Ziel der Vereinten Nationen: Bis in zwölf Jahren sollen Armut, Hunger und Rückständigkeit weltweit weitgehend besiegt sein.

Während viele Schwellen- und Entwicklungsländer markante Fortschritte verzeichnen, tun sich etliche der allerärmsten Länder weiterhin schwer, stellt die UNO in ihrem jährlichen Bericht über diese Staatengruppe fest. Diese Länder haben eine Milliarde Einwohner; das sind dreizehn Prozent der Weltbevölkerung. Sie vereinen jedoch gesamthaft gerade mal 1,3 Prozent der internationalen Wirtschaftskraft auf sich. Ihr Anteil am Welthandel liegt sogar noch tiefer.

Die allerärmsten Länder der Welt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 47 Länder gehören zu den am wenigsten entwickelten (Least Developed Countries LDC) der Welt.
  • 33 von ihnen befinden sich in Afrika, neun in Asien, vier in Ozeanien. Dazu kommt noch Haiti als einziges Land auf dem amerikanischen Kontinent.
  • Die UNO hat Kriterien für die Einstufung als LDC definiert. Dazu gehören soziale Merkmale wie Gesundheit und Bildungsstand der Gesellschaft, wirtschaftliche Verwundbarkeit und das Bruttonationaleinkommen (weniger als 992 US-Dollar im Jahr pro Kopf).

KMU sollen gefördert werden

Als Ausweg empfiehlt die UNO nicht länger, einfach mehr Entwicklungshilfegelder in diese Staaten zu pumpen. Es bringe ebenfalls wenig zu versuchen, sie zügig in den globalisierten Wirtschaftskreislauf einzugliedern.

Vielmehr gelte es, in diesen Staaten zwar nicht Grosskonzerne, jedoch die lokale Wirtschaft, also KMU zu fördern, betont Mukhisa Kituyi, der Generalsekretär der UNO-Organisation für Wirtschaft und Handel Unctad. Es gelte, auf lokale Versorgungs- und Vertriebsnetze zu setzen.

Unctad-Generalsekretär Mukhisa Kituyi
Legende: Unctad-Generalsekretär Mukhisa Kituyi will lokale Kleinunternehmen in den ärmsten Ländern fördern. Keystone

Das bedeutet, dass die Regierungen strukturelle Barrieren abbauen müssen. Will heissen: weniger Bürokratie, mehr Freiräume und nicht zuletzt auch Kampf der Korruption. Zu oft werden gerade Klein- und Mittelbetriebe in armen Ländern durch bürokratische Willkür, schwerfällige Strukturen und schlechte Regierungsführung richtiggehend stranguliert.

Werden diese Missstände bekämpft oder gar beseitigt, dann können, so die UNO, die ärmsten Länder selber sehr viel mehr zu ihrer eigenen Entwicklung und Modernisierung beitragen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es ist richtig, dass die ärmsten Länder endlich aufgefordert werden, selber zu "arbeiten" und nicht nur die hohle Hand zu machen. Ob das bei den "Führern" in Afrika aber auf offene Ohren stösst, bezweifle ich!!! Auch in Indien wird sich nichts ändern, denn die armen "Staaten" werden absichtlich arm gehalten, während die reichen "Gebiete" in der Welt als Industrie-Nationen hoch gehalten werden. Letztlich ist hier die westliche Welt schuld, dass es keinen Fortschritt in den armen Gebieten gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Hilfe vor Ort und Förderung der lokalen Wirtschaft sind die richtigen Wege zur Selbständigkeit ! Ein Hauptanliegen ist und bleibt die Korruption. Eine der Ursachen des schrecklichen Jemen Krieges war der persöniche Zugriff des langjährigen diktatorichen Machthabers Ali Sahli auf die staatlichen Resourcen und deshalb muss dieses Übel rigoros bekämpft werden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Ach was. Die Jemeniten sind Stammesvölker. Die bekriegten sich schon seit jahrhunderten. Und immer mischten sich west und ost oder lokale Mächte ein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Staaten der "Dritten Welt" erleben seit Jahrzehnten eine Bevölkerungsexplosion. Viele dieser Staaten sind mittlerweile nicht mehr fähig, ihre Bevölkerung aus eigenerer Produktion zu ernähren. Wie da die Reihenfolge von Wohlstandsentwicklung und Bevölkerungswachstum ist, wird angesichts dieses Zustands zur rein theoretischen Frage. Entweder wird die Bevölkerungsexplosion gestoppt oder diese Menschen werden sich in Ressourcen-Konflikten gegenseitig töten oder sie werden in Massen migrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen