Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue US-Regierung Lloyd Austin könnte der erste schwarze Pentagon-Chef werden

  • Joe Biden will Lloyd Austin als Chef des Pentagons nominieren. Er wäre der erste schwarze Verteidigungsminister in der Geschichte der USA.
  • Austin war Kommandant der US-Streitkräfte im Nahen Osten unter Präsident Barack Obama. 2016 ging er in den Ruhestand.
  • Er benötigt neben der Bestätigung des Senats auch eine Sondergenehmigung vom Kongress.
Video
Aus dem Archiv: Biden stellt sein Wirtschaftsteam vor
Aus Tagesschau vom 01.12.2020.
abspielen

Der künftige US-Präsident Joe Biden will erstmals in der Geschichte der Vereinigten Staaten einen Schwarzen zum Verteidigungsminister machen: den ehemaligen General Lloyd Austin. Das kündigte Biden in einer Mitteilung an.

Als eine Aufgabe Austins (67) nannte Biden, «unsere Bündnisse angesichts globaler Bedrohungen neu zu beleben». Der abgewählte US-Präsident Donald Trump hatte in seiner Amtszeit mit dem Rückzug der USA aus der Nato gedroht und Verbündete wie Deutschland immer wieder scharf kritisiert.

US-Einsätze in Konfliktherden

Austin war bis zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand 2016 Kommandant der im Nahen Osten stationierten US-Streitkräfte. Auf diesem Posten war Austin verantwortlich für die US-Einsätze unter anderem in Irak, Syrien und Afghanistan – alles Konfliktherde, die immer noch nicht befriedet sind.

In seinen Dienstjahren von 2013 bis 2016 gewann die Terrormiliz «Islamischer Staat» in der Region an Kraft, was auch für Fragen an Austin sorgen könnte.

Zu Beginn seiner mehr als 40-jährigen Karriere im US-Militär war er auch in Deutschland im Einsatz. Bidens Übergangsteam lobte in ihrer Ankündigung die Erfahrung des 67-Jährigen Austins.

Austin würde nicht nur eine Bestätigung durch den Senat benötigen, sondern auch eine Ausnahmegenehmigung durch den Kongress, das US-Parlament. Nach geltenden Regeln müssen zwischen dem aktiven Militärdienst und einer Berufung zum Verteidigungsminister mindestens sieben Jahre vergehen. Hintergrund ist, dass das Pentagon von einem Zivilisten geführt werden soll.

SRF 4 News, 09.12.2020, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Berti Krämer  (BertiK)
    Ist das wirklich relevant, Präsident, Aussenminister, Vize alles schon gewesen! Es klingt hier wie ein Handicap dunkle Haut zu besitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jan gmür  (Neutrino)
    Ich finde es eher etwas bedenklich wenn ein Vorstandsmitglied von Raytheon (amerikanischer Waffenhersteller z.B. Patriot Raketen) als Verdteidigungsminister fungiert.
    Diese Tatsache lässt nichts Gutes erahnen. Für mich ein klarer Interessenkonflikt. Seltsam dass dies in dem Artikel unerwähnt bleibt. Meiner Meinung nach wissenswerter als die Hautfarbe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Da gab's doch schon mal Colin Powell. Von 1987 - 1989 war er Nationaler Sicherheitsberater und von 1989 - 1993 Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff. In der ersten Amtszeit unter Präsident George W. Bush (2001 - 2005) war er Aussenminister der Vereinigten Staaten. Seine Nachfolgerin von 2005 - 2009 war Condoleezza Rice; ebenfalls Afro-Amerikanerin und erste Frau in diesem Amt. So spektakuläre ist also diese Nominierung auch wieder nicht. Auch die Republikaner konnten das schon vor 20 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen