Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio WHO-Bericht zu Mikroplastik im Trinkwasser abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 22.08.2019.
Inhalt

Neuer Bericht der WHO So kommt Plastik ins Trinkwasser

Was ist Mikroplastik? Als Kategorie umfasst Mikroplastik (oder Mikrokunststoff) eine breite Palette von Materialien, die aus verschiedenen Substanzen mit unterschiedlichen Formen und Grössen bestehen. Eine wissenschaftlich abgestimmte Definition von Mikroplastik gibt es nicht, obwohl es häufig als Kunststoffpartikel von weniger als fünf Millimetern Länge definiert wird. Dies ist jedoch eine eher willkürliche Definition und im Zusammenhang mit Trinkwasser von begrenztem Wert, da Partikel am oberen Ende des Grössenbereichs im behandelten Trinkwasser kaum zu finden sind.

Abriebspuren auf einer Piste.
Legende: Der Abrieb von Reifen – sei es von Autos oder auch Flugzeugen – sorgt für einen erheblichen Anteil von Mikroplastik in der Umwelt. Keystone

Woher kommen diese Mikrokunststoffe? Eine gewichtige Quelle ist der Abrieb von Fahrzeugreifen auf der Strasse, aber auch absichtlich zugesetzte Mikrokunststoffe in Kosmetika, Wasch- und Pflegemittel, Farben und Lacke, Baumaterialien oder Arzneimittel. Auch das Waschen und Tragen von synthetischen Kleidern trägt – allerdings in einem geringen Mass – dazu bei, dass Mikroplastik in Gewässer geraten.

Wie kommt Mikroplastik ins Trinkwasser? Dies kann durch Oberflächenabfluss (z.B. nach Regen), über Klärschlamm (als Dünger) und Abwasser (sowohl gereinigt als auch unbehandelt), Mischkanalüberläufe, Industrieabwässer geschehen. Auch Kunststoffflaschen und -verschlüsse können Mikrokunststoffe ins Trinkwasser abgeben.

Person trinkt Wasser aus einer Petflasche.
Legende: Auch durch Plastikflaschen und ihre Deckel können Mikrokunststoffe in Trinkwasser gelangen. Reuters

Kann man Mikroplastik aus dem Trinkwasser entfernen? Abwasser- und Trinkwasseraufbereitungssysteme gelten als hochwirksam bei der Entfernung von Partikeln mit ähnlichen Eigenschaften und Grössen wie Mikroplastik. Laut Studien kann die Abwasserbehandlung mehr als 90% davon effektiv aus dem Abwasser entfernen. Die Trinkwasseraufbereitung hat sich bei der Entfernung von weitaus mehr Partikeln kleinerer Grösse und in weitaus höheren Konzentrationen als bei Mikrokunststoffen bewährt.

Müll auf Wiese.
Legende: Eine wirksame Massnahme gegen Mikroplastik im Trinkwasser ist das Vermeiden von Littering. Keystone

Kann man etwas gegen Mikroplastik in Trinkwasser unternehmen? Auch wenn es kein Gesundheitsrisiko bedeuten sollte, so sollte die Freisetzung von Kunststoffen in die Umwelt minimiert werden, schreibt die Weltgesundheitsorganisation. Entsprechende Massnahmen wären die Verringerung des Kunststoffverbrauchs, die Verbesserung von Recyclingprogrammen, das Vermeiden von Littering und weniger Industrieabfälle. Diese Massnahmen würde auch zahlreiche andere Vorteile für die Umwelt und den Menschen mit sich bringen.

Quellen: WHO, Bundesamt für Umwelt (Bafu)/Empa, Deutsches Umweltbundesamt

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Für viele Wasserlebewesen scheint der Mikroplastik im Wasser aber gefährlich zu sein, siehe
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mikroplastik#Wirkung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Das grössere Problem ist wohl der Feinstaub in der Luft, der ja auch Mikroplastik enthält. Je dreckiger die Luft, desto schlechter für die Lunge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    dass, gerade beim in PET verpackten Wasser, viel Plastik mit im Spiel ist, ist nichts Neues, das weiss man seit 20 Jahren. Schliesslich wurden Normen darüber entwickelt, welche zulässige Rückstände von Fremdstoffen wie abgeriebener Plastik beim Blasen der Flasche und Oelgehalt der dafür verwendeten Druckluft regeln.
    Die Einhaltung von Normen steht jeweils auf einem anderen Blatt Papier.
    Weitaus tragischer jedoch finde ich dem Umstand, dass unsere Plastikabfälle woanders landen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen