Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alexander Schallenberg: der Diplomatensohn bleibt diplomatisch
Aus Echo der Zeit vom 17.11.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 23 Sekunden.
Inhalt

Neuer Bundeskanzler in Wien Alexander Schallenberg – Österreichs mächtigster Platzhalter?

Der tiefe Fall seines Mentors Sebastian Kurz brachte ihn an die Macht. Porträt eines schwer durchschaubaren Kanzlers.

Eines weiss man ganz gewiss: Alexander Schallenberg kennt die Schweiz bestens. 1969 wurde er in Bern geboren, seine Mutter war Schweizerin, und so spricht der 52-Jährige mit viel Sympathie von seinem Geburtsland. Zum Beispiel als er vor zwei Jahren, noch als österreichischer Aussenminister, Lugano besuchte.

Schallenberg 2019 mit Cassis
Legende: Schallenberg bedankte sich bei seinem Schweizer Amtskollegen Ignazio Cassis für die «wunderbare Einladung nach Lugano. Für mich ist das eine doppelte Freude, verbinde ich doch sehr schöne Kindheitserinnerungen mit diesem Ort.» Keystone

Schallenberg nennt Bundesrat Cassis beim Vornamen, hat Schweizer Kindheitserinnerungen: endlich ein EU-Spitzenpolitiker, der helvetische Befindlichkeiten und ihre Eigenart versteht.

Diskreter Aufstieg zum Bundeskanzler

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Der Sohn eines adligen Diplomaten verbrachte seine Jugendjahre im Ausland, in Delhi, Madrid und Paris. Er lebte also in jenen Hauptstädten, in denen sein Vater Dienst tat. Der Sohn trat bald in dessen Fussstapfen: Als junger Mann lebte auch er viel im Ausland, studierte in Frankreich und Belgien. Und dann trat auch er in den diplomatischen Dienst der Republik Österreich ein. Ein eher verschwiegenes Geschäft – und das ist wohl einer der Gründe dafür, weshalb man wenig über Schallenberg weiss.

Es ist weitgehend unbekannt, wo genau er sich bei wichtigen innenpolitischen oder gesellschaftspolitischen Fragen positioniert. Dazu passt es, dass Schallenberg bis vor kurzem auch keiner politischen Partei angehörte. Der konservativen Österreichischen Volkspartei ÖVP trat er erst vor einem Jahr bei. Während andere österreichische Kanzler während Jahren im Parlament oder als Minister politisierten und massenhaft Spuren hinterliessen, ist Schallenberg ein weitgehend unbeschriebenes Blatt.

Einmal aber sorgte er in seiner kurzen Zeit als Aussenminister für eine Kontroverse. Weil er sich nämlich in einem ORF-Interview zum Thema Flüchtlinge und Migranten in irritierender Weise äusserte: «Wenn ein Schiff an Europas Küste auftaucht oder es einen Zwischenfall in einem Lager oder eine andere Notlage gibt, gibt es sofort das Geschrei um Verteilung. Das kann nicht die Lösung sein.»

Mit «Geschrei» meinte Schallenberg die Debatte um die Verteilung von Flüchtlingen und Migranten unter den EU-Mitgliedsländern. Eine Formulierung, an der sich kirchliche Kreise, ein Teil der linken und liberalen Opposition und Hilfsorganisationen störten. Denn in dieser Frage gehe es auch um Kinder, um Menschen, die Hunger oder Krieg entronnen seien. In diesem Zusammenhang sei das Wort «Geschrei» unpassend, gar zynisch.

Schliesslich entschuldigte sich Schallenberg – hatte mit seiner Aussage aber trotzdem klargemacht, dass er in der Migrationspolitik zu den Hardlinern gehört, wie sein Förderer und Mentor Sebastian Kurz.

Nur eine Figur des Übergangs?

Schallenberg ist Teil der von Kurz geschaffenen, neuen, der türkisfarbenen ÖVP. Und setzt sich somit klar ab von der alten, der christlich-sozialen, der sogenannt schwarzen Partei. Kein Wunder: Machte Schallenberg doch die ganzen grossen Karriereschritte unter Kurz und ist ihm zu Dank verpflichtet. Im Gegensatz zu anderen Gefolgsleuten von Kurz scheint Schallenberg aber nicht in die Korruptionsaffäre verwickelt zu sein.

Schallenberg mit Kurz in New York
Legende: Noch im September begleitete Schallenberg den damaligen Kanzler Kurz an die UNO-Vollversammlung in New York – und übernahm bald schon seinen Posten. Macht er dereinst wieder Platz für seinen Mentor? Keystone

Wird Kurz, sollten die Korruptionsvorwürfe dereinst entkräftet sein, ins Kanzleramt zurückkehren? Diese Frage hat man Schallenberg oft gestellt. Doch er weicht ihr aus: «Das sind hypothetische Fragen. Ich bin in einer sehr schwierigen innenpolitischen Situation angelobt worden. Mein Auftrag ist es, Ruhe hereinzubringen, damit wir wieder substanzielle Arbeit liefern. Das ist, was die Menschen von uns wollen.»

So bleibt unklar, ob Schallenberg nur eine Übergangsfigur ist, ein Platzhalter für Sebastian Kurz, oder ob er allenfalls doch für länger im Kanzleramt zu bleiben gedenkt. Noch in einem weiteren Punkt bleibt Schallenberg vage. Nämlich bei der Frage, ob Kurz überhaupt noch über die moralische Integrität verfüge, als ÖVP-Chef in der vordersten Reihe mitzumischen.

Keine Distanzierung von Ex-Kanzler Kurz

Denn in Handy-Chats, die publik wurden, hat Kurz politische Gegner mit groben, ja vulgären Schmähungen eingedeckt: «Man muss die Kirche im Dorf lassen», sagte Schallenberg dazu. «Manche Chats entsprechen nicht der Etikette, die man im menschlichen Umgang pflegen sollte. Und der Klub-Obmann hat sich ja auch dafür entschuldigt.»

Auch hier redet sich Schallenberg ins Ungefähre. Der neue Kanzler ist krampfhaft darum bemüht, sich Spielräume offenzuhalten. Er sei eben ein Pragmatiker, attestieren ihm die einen. Andere vermissen ein klares Profil oder gar einen Kompass. Was wirklich zutrifft, wird man wohl erst dann wissen, wenn Schallenberg im Kanzleramt erste lesbare Spuren hinterlassen hat.

Echo der Zeit, 17.11.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen