Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump spekuliert über die Verschiebung der US-Präsidentschaftswahl
Aus Tagesschau vom 30.07.2020.
abspielen
Inhalt

Neuer Termin für US-Wahlen? «Der Präsident kann keine Wahlen verschieben»

Trump denkt auf Twitter über eine Verschiebung der Präsidentschaftswahlen nach – doch die Verfassung steht ihm im Weg.

US-Präsident Donald Trump hat offen mit dem Gedanken an eine Verschiebung der Wahl im November gespielt. In einem Tweet schrieb er am Donnerstag mit Blick auf den von ihm befürchteten Wahlbetrug durch eine Zunahme der Briefwahl infolge der Corona-Pandemie: «Die Wahl hinausschieben, bis die Menschen ordentlich, sorgenfrei und sicher wählen können???»

«Der Präsident kann keine Wahlen verschieben»

So einfach wird dies allerdings nicht. Denn wie Isabelle Jacobi, USA-Korrespondentin von SRF, sagt, schreibe die amerikanische Verfassung vor, dass die Amtszeit eines Präsidenten vier Jahre dauert. Auch schreibt sie vor, dass der Kongress bestimmt, an welchem Tag gewählt wird – und das im ganzen Land.

Mit einem Tweet könne der Präsident keine Wahlen verschieben, so Jacobi. Er könne aber das Vertrauen der Wähler und Wählerinnen in den Wahlprozess und die Demokratie erschüttern. Über den kommunikativen Weg könne er ausserdem den Weg bahnen für mögliche rechtliche Anfechtungen der Resultate vom 3. November. «Es wird wahrscheinlich einen hässlichen Showdown geben, das lässt sich erahnen», so die Einschätzung von Isabelle Jacobi.

Trump befürchtet Wahlbetrug

In seinem Tweet wiederholte Trump seine Befürchtung, dass eine starke Zunahme der Briefwahl zur «betrügerischsten Wahl» der Geschichte führen könnte. «Es wird eine grosse Blamage für die USA», schrieb er weiter.

Trump hat für seine Befürchtung eines Wahlbetrugs bislang keine nachhaltigen Belege geliefert. Die meisten Wahlexperten gehen davon aus, dass Briefwahl im Grundsatz sicher ist – auch wenn eine Änderung des Wahlmodus wegen der Pandemie nur wenige Monate vor der Abstimmung eine grosse Herausforderung darstellt.

Trump rudert vor Journalisten zurück

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Nach massiver Kritik an seinem Vorstoss für eine Verschiebung der US-Präsidentenwahl ruderte US-Präsident Trump zurück. «Ich will eine Wahl und ein Ergebnis viel, viel mehr als Sie», sagte er an Donnerstag vor Journalisten in Washington. «Ich will keine Verschiebung. Ich will eine Wahl haben.»

Der Republikaner Trump liegt in Umfragen derzeit deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dem designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten.

Echo der Zeit, 30.7.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Da gibt es noch einen weiteren Aspekt: Der "oberste Pöstler" ist ein Typ, der der Trump-Maschinerie 2 Millionen Dollar gespendet hat. Seine Aufgabe ist, die US-Post derart zu blockieren, dass sie ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen kann (Beispiel, alles was zu einer bestimmten Zeit nicht zur Auslieferung sortiert ist, ist zurückzulassen, und irgendwann auszuliefern). Damit wird auch die Briefwahl zur Lotterie.

    Alles mit voller Absicht…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Ich weiss nicht was an dem tweet so schlimm sein soll? Er bringt das Thema nur zu Disskusion???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Besonders gruselig findet ich, dass er nicht eindeutig sagt: "Ich erkenne eine Niederlage an. "
    Gestern im "Auslandsjournal" war eine Interessante Reportage über den Widerstand gegen Trump.
    Seine Bundespolizei provoziert die Demonstranten mit Knüppel und Tränengas an und provozieren damit Gegengewalt, die von Fox und anderen Trumpmedien ausgeschlachtet wird.
    Es gibt US Historiker die vor einem Bürgerkrieg warnen.. Auch das Trump versuchen könnte die Wahlen zu verschieben wurde angesprochen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Selbst bei einem bevorstehenden Bürgerkrieg denke ich nicht, dass der Zampano um des Friedenswillen, seinen Rücktritt anbieten würde. Zu überzeugt ist er von sich! Er hat das Land und die Gesellschaft wirklich in die Wand gefahren. Gerade in Krisenzeiten, kann jemand zeigen, was er drauf hat. Trump hat es auch gezeigt. Das er nichts kann!;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen