Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio SMS gegen heimliche Scheidungen in Saudi-Arabien abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.01.2019.
Inhalt

Neues Gesetz in Saudi-Arabien Frauen erfahren per SMS von der Scheidung

Das saudische Justizministerium will verhindern, dass sich Männer heimlich von ihren Frauen scheiden lassen.

Frauen sollen in Saudi-Arabien künftig vom Gericht über die Scheidung ihrer Ehe informiert werden. Frauen würden ab sofort per Textnachricht «über jegliche Änderung ihres Familienstandes benachrichtigt», zitierte der Nachrichtensender Al-Echbarija eine Erklärung des Justizministeriums.

Ehemann als Vormund

Sie könnten zudem alle Dokumente über eine Beendigung ihrer Ehe auf der Internetseite des Ministeriums einsehen. Bislang gab es immer wieder Fälle, in denen Männer sich heimlich scheiden liessen, ohne ihre Ehefrauen davon in Kenntnis zu setzen.

Wieso kommen überhaupt heimliche Scheidungen vor? Eine saudische Anwältin erklärte dem US-News-Portal Bloomberg, dies habe mit der Vormundschaft und Unterhaltszahlungen zu tun. Informiere der Mann die Frau nicht über die Scheidung, gelte er gesetzlich weiterhin als ihr Vormund. Und die Frau verlange keinen Unterhalt, wenn sie nicht wisse, dass sie geschieden sei.

Land zwischen Liberalismus und Konservatismus

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman will liberale Gesellschaftsreformen im erzkonservativen Königreich vorantreiben. So dürfen Frauen seit Juni Auto fahren, auch wurden sie erstmals in Sportstadien zugelassen.

Gleichzeitig wurden in den vergangenen Monaten zahlreiche Frauenrechts-Aktivistinnen festgenommen. In der Kritik ist auch das weiterhin geltende System, wonach männliche Verwandte die Aufsicht über Frauen haben und willkürlich Entscheidungen für diese fällen können.

Junge Frau vor «Männergewalt» geflohen

Am Sonntag erregte der Fall einer 18-Jährigen aus Saudi-Arabien Aufmerksamkeit, die nach eigenen Angaben auf der Flucht vor ihrer Familie am internationalen Flughafen von Bangkok von saudischen und kuwaitischen Botschaftsvertretern gestoppt wurde. Sie hatte in Australien um Asyl nachsuchen wollen. Laut eigenen Angaben flieht die Frau vor der Gewalt ihrer männlichen Verwandten in Saudi-Arabien. Thailand will sie in ihr Heimatland zurückschicken, Menschenrechtsorganisationen protestieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Wir haben im Saudi Arabien wie die Frauen total benachteiligt werde, wie bei uns vor ca. 50 Jahren und nun sind seit einiger Zeit hierzulande die Männer benachteiligt, was das Sorgerecht und unterhaltszahlung angeht. Wie man sieht, lernen die Menschen nur sehr schlecht aus fehlern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Hollenstein  (ch18)
    Wir müssen nicht nach Saudi-Arabien, wenn wir eine ähnlich ausgeprägte Unterdrückung der Frauen erkennen wollen: Im Norden Albaniens herrscht nicht der Koran, sondern der Kanun. Mord und Totschlag sind an der Tagesordnung - im Namen der patriarchalen (Sippen-)Ehre. Viele Menschen leben in Blutrache (und das bringt auch viele Männer in grosse Not). Für die Frauen gibt der Kanun nichts her, sie können z.B. bei der kleinsten Unachtsamkeit aus der Ehe in die absolute Schande) verstossen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Was ich absolut nicht verstehe ist, dass es heutzutage noch Frauen gibt (auch junge), die eine solche "Sklavenhaltung" begrüßen und den Männern hörig sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Diese "Sklavenhaltung" hat zur Konsequnez, dass z.b. im Nachbarland VAE ca 80% der Frauen einen Uniabschluss haben und viele Frauen sehr gute Jobs in der Verwaltung und im Parlament (Ministerin für Glück) haben. Davon sind wir hier weit entfernt. Ich habe auch viele saudische Frauen in den VAE geshen die dort so richtig auf den Putz hauen (ohen Kopftuch!).

      SA ist natürlich immer noch eine Theokratie und wird deshalb noch viele Schritte machen müssen, hin zu einer modernen Gesellschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
      Einfach gesagt, als freier Schweizer Mann. Und was würden Sie nun konkret tun, wenn Sie als junge saudische Frau geboren wären? Haben Sie irgend einen Schimmer, welche Konsequenzen eine Frau erwartet, wenn sie nicht "hörig" ist? Bitte zuerst informieren, dann kommentieren, danke!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Als "freier Schweizer Mann" habe ich eine Doktorandin aus dem Libanon (Muslimin) ausgebildet und mit einer Professorin (Muslimin) zusammen gearbeitet. Bei beiden hätte ich nie eine Hörigkeit feststellen können. Ich war auch in div. muslimischen Länder auf Reisen und war privat bei Familien zu Gast. Dort konnte ich darüber staunen, dass das Machogehabe der Männer oft an der Haustüre abrupt endet, denn zuhause haben die Frauen die Hosen an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Ich kann ihnen auch sagen, dass gerade die jungen Saudis eine ausgeprägte Rebellenkultur haben. Die lehnen sich gegen die betonierten Traditionen auf. Wie schon erwähnt fahren saudische Frauen gerne ins Nachbarland um mal ordentlich Party zu machen. Party gemacht (und gesoffen) wird auch in der Wüste wo es keiner sieht oder am Stand. Dort trifft man oft auf knutschende Paare ganz ohne Nikab... die Welt ist nicht so simpel wie es manchmal den Anschein hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Ich kann ihnen nur empfehlen in solche Länder zu reisen, ihr Bild der Situation wird sich öffnen. Ich habe in den VAE viel Frauen in Hotpants gesehen, in Israel Speck zum Frühstück gegessen, war als so genannter Harib (Heide) in der Jamma Massid Moschee in Delhi, in der Al Aksa und an der Klagemauer in Tel Aviv, an einer Hochzeit in der Sahara und wenn ich ehrlich bin war die weltoffenste Person die ich meinen Leben kennen lernen durfte die besagt muslimische Professorin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen