Zum Inhalt springen

Header

Video
Heftige Regenfälle in Australien
Aus News-Clip vom 21.03.2021.
abspielen
Inhalt

«Noch nie ein solcher Regen» «Jahrhundertflut»: Tausende in Australien auf der Flucht

  • Die heftigen Überschwemmungen im Südosten Australiens haben Tausende Menschen in Sydney und Umgebung zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen.
  • Bis Montag gab es laut Behörden 20 Evakuierungsbefehle. In Australien ist bereits von einer «Jahrhundertflut» die Rede.

18'000 Menschen wurden nach Angaben der Premierministerin des Bundesstaates New South Wales, Gladys Berejiklian, in Sicherheit gebracht, davon 15'000 in der Küstenregion nördlich von Sydney und 3000 in West-Sydney.

Eine Frau im Regen.
Legende: Der überflutete Coomera River. Keystone

«Ich habe noch nie einen solchen Regen gesehen»

In der Gegend um Port Macquarie etwa 350 Kilometer nördlich von Sydney hatte es mancherorts in sechs Tagen fast 900 Liter pro Quadratmeter geregnet. Dies entspricht etwa dem eineinhalbfachen Jahresniederschlag Berlins. «Ich habe noch nie einen solchen Regen gesehen. Ich habe bei vielen Überschwemmungen mitgearbeitet, und dies ist die grösste, mit der ich je in meiner Laufbahn zu tun hatte», sagte der Chef des Katastrophenschutzes von New South Wales dem nationalen Radiosender ABC zur Lage in Port Macquarie.

Nach Aussage des australischen Ministers für Notfallmanagement könnte der Starkregen noch zwei Tage andauern. Bis zu 54'000 Einwohnerinnen und Einwohner von New South Wales könnten von den Fluten betroffen werden. Insgesamt gab es bis Montag 40 Flutwarnungen. Die Behörden hatten die Lage in Teilen von New South Wales schon am Sonntag als Naturkatastrophe eingestuft. Einige Orte der mittleren Nordküste erlebten die schlimmsten Fluten seit 1929, hiess es weiter.

SRF 4 News, 22.03.2021, 3:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Da scheint es eine Sekte zu geben: keine Klimakatastrophe, Keine kranken Wälder, kein Corona, und die Grundrechte werden verletzt und seine Wahl wurde gestohlen und die Erde ist eine Scheibe ... zum Glück wächst eine Generation heran, die Verantwortung übernehmen will. Die Zeit wird knapp, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    1. Antwort von Sibylle Corrodi  (SC)
      Der heranwachsenden Generation wird derzeit gerade alles kaputt gemacht, was die letzten Jahrzehnte aufgebaut und erarbeitet wurde. Dieser Generation versucht man derzeit auch klar zu machen, dass sie nur wertvolle Menschen sind, wenn sie sich mangelhaft geprüfte Substanzen spritzen...dass sie ansonsten eine Gefahr für die Welt sind. Verantwortung übernehmen bedeutet auch Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Das Immunsystem stärken, etc. Aber das war einmal...
  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Der Klimawandel ist die Bedrohung für uns Menschen und nicht Pandemien. Corona wird vorbeigehen, der Klimawandel nicht, wenn wir nicht drastische Veränderungen vornehmen.
    Australien scheint weit weg zu sein, aber auch bei uns schmelzen Gletscher, werden die Dürreperioden im Sommer drastischer, neben Stürme und Starregen stetig zu. Und was tun wir, nichts. Beschämend!
    1. Antwort von hans schwarz  (ks)
      ...wir tun nicht nichts, aber zu wenig und Australien noch etwas weniger. Extreme Wetter werden zunehmen, das prophezeit man schon lange und glaubt es trotzdem nicht (siehe Kommentar unten von Kari der zynischer und uneinsichtiger kaum sein könnte).
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Zuerst haben wir lauter Virologen und Epidemiologen betreffend dem Coronavirus, die wissen wie man am Besten mit dem Virus umgehen soll. Nun haben wir lauter Meteorologen, bei denen es jeder besser weiss als die anderen, warum es in Australien so geregnet hat. Aber es ist unterhaltsam zum Mitlesen.