Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio US-Grenzbehörden sind schlecht auf Familien vorbereitet abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 09.03.2019.
Inhalt

Notstand an der US-Grenze? «Kongress hat zu lange nicht reagiert»

Mehr Menschen ohne Papiere versuchen in die USA zu gelangen. Es sind viele Familien, die die Grenzbehörden überfordern.

«Wir sind überfordert» – so die US-Grenzbehörden, als sie die neusten Zahlen zur Situation an der Grenze zu Mexiko präsentierten. Allein im letzten Monat versuchten über 75'000 Menschen ohne Papiere in die USA zu gelangen – mehr als doppelt so viele wie noch vor einem Jahr.

Damit gerate die illegale Immigration ausser Kontrolle und bedrohe die öffentliche Sicherheit den USA. Das behauptete die zuständige Ministerin für innere Sicherheit, Kirstjen Nielsen, am Mittwoch vor einem Kongress-Ausschuss.

«Familien statt junge Mexikaner»

Sarah Pierce vom Migration Policy Institute stimmt nur teilweise zu. An der Grenze zu Mexiko gebe es zwar durchaus eine Krise: «Letzten Monat sind so viele Familien an der Grenze aufgegriffen worden, wie noch nie.» Doch diese Menschen stellten kein Sicherheitsproblem dar, das sich mit einer Mauer lösen lasse. «Sie stellen vielmehr ein humanitäres Problem dar», so Pierce.

Früher hätten US-Grenzbeamte vor allem junge Mexikaner aufgreifen müssen, die sie dann einsperren und kurz darauf in ihre Heimat zurück schaffen konnten. «Heute aber sind sie mehrheitlich mit Familien und Kindern konfrontiert, die nicht vor den Grenzwächtern wegrennen, sondern auf sie zukommen und um Asyl bitten.»

«Kongress hat zu lange nicht reagiert»

Aber auf diese Menschen seien die Grenzbehörden bislang nicht ausgerichtet, zumindest nicht in dieser Zahl. Statt bloss vergitterte Arrestzellen, benötigen die Grenzbeamten heute viel mehr kindergerechte Unterkünfte, medizinische Einrichtungen und vor allem: viel mehr Personal. «Doch an all dem fehlt es», sagt die Migrations-Forscherin.

Dass immer mehr Familien an der Grenze einen Asylantrag stellen, zeichnet sich zwar seit Jahren ab. Die Grenzbehörden hätten aber zu lange nicht darauf reagiert, findet Pierce. Und ebenso wenig der Kongress. Dieser stellt nicht nur die finanziellen Mittel bereit, sondern schreibt dem Grenzschutz auch vor, wie diese eingesetzt werden müssen.

«Niemand will sich Finger verbrennen»

Zudem stammen die geltenden US-Einwanderungsgesetze aus dem Jahr 1990. «Der Kongress hat sich seither unfähig gezeigt, sie den neuen Umständen anzupassen», gibt Pierce zu bedenken. «Einwanderung ist in der US-Politik längst zu einem heissen Eisen geworden, an dem sich niemand die Finger verbrennen will.»

Im Februar hat der Kongress zwar nach langem Ringen mehr Mittel bewilligt, damit die Grenzbehörden die wachsende Zahl von asylsuchenden Familien besser bewältigen können. Bis die zusätzlichen Mittel an der Grenze Wirkung zeigen, dürften aber noch Monate vergehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Diese Situation spielt Trump's Notstandsgesetz in die Karten.der Zeitpunkt Veröffentlichung dieser Informationen scheint ein gewiefter Schachzug der Trump Rgierung zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Aus welchem Grund auch immer .
    ( eingene soziale Probleme vielleicht , die man lieber dem Nachbarn überlassen will , als selbst sich
    etwas “ entspannendes“ zu überlegen .)
    Nur wird dies mit Sicherheit auch keine Problemlösung werden . Dies könnte zu Auseinandersetzungen bisher unbekannter Art
    führen . Das ist der Mensch ! Anstatt nach brauchbaren Lösungen zu suchen , lieber ein
    “Geraufe“ in welcher Form auch immer !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Die Zahlen sprechen für sich :
    Wie viele in die USA wollen .
    Wer sagt diesen Leuten eigentlich , daß in den USA
    Milch und Honig fließen ?
    Ich schrieb es schon im Falle des Mittelmeerproblemes ( die Migration aus Afrika erreichte damals beinahe nicht mehr zu bewältigende Ausmaße ) , daß diese Probleme -einschließlich dieses aus Lateinamerika -
    von den Ländern bewältigt werden müßten , von denen sie ausgehen . Genau diese Länder tun aber
    nichts .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Niemand hat diesen Menschen etwas versprochen. Auch in Lateinamerika gibt es Internet und Medien. Diese Menschen fliehen vor Gewalt und Willkür. Es ist längst erwiesen, das nicht die angeblichen Pull-Faktoren wirken, sondern das Elend dort wo diese Menschen her kommen. Das gilt übrigens insbesondere auch für das Mittelmeer. Darum ist es ja auch so absurd absichtlich Menschen ertrinken zu lassen wie immer wieder gefordert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen