Zum Inhalt springen

Header

Video
Braucht es die Mauer zwischen Mexiko und den USA?
Aus Tagesschau vom 06.03.2019.
abspielen
Inhalt

Höchster Wert seit fünf Jahren Mehr illegale Grenzübertritte von Mexiko in die USA

  • Die Zahl der illegalen Grenzübertritte von Mexiko in die USA ist im Februar auf 76'103 gestiegen.
  • Demnach wurden doppelt so viele Migranten auf US-Territorium gestoppt wie im Februar vor einem Jahr.
  • Wie die US-Grenzschutzbehörden mitteilen, ist dies die höchste Monatszahl seit Oktober 2013.

Unter den 76'000 gestoppten Migranten befanden sich etwa 6800 unbegleitete Minderjährige. Die Migranten kämen vermehrt in grösseren Gruppen und passierten die Grenze in ländlichen Gebieten, wo es nur wenige Grenzwächter habe. Die meisten kommen aus den zentralamerikanischen Staaten Guatemala, Honduras und El Salvador.

Der Chef des US-Grenzschutzes, Kevin McAleenan, sprach von einer «humanitären» Krise und einer Krise der «nationalen Sicherheit». Beamte sowie die Einrichtungen zur Unterbringung der Migranten seien überlastet.

Im Kampf gegen die illegale Einwanderung will US-Präsident Donald Trump eine Mauer an der Grenze zu Mexiko errichten. Zur Finanzierung des höchst umstrittenen Vorhabens rief er im Februar den Notstand aus, weil ihm der Kongress die Mittel verweigerte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.