Zum Inhalt springen
Inhalt

International NSA: Praxis soll überdacht, aber nicht aufgehoben werden

Die massive Telefondaten-Sammlung des US-Geheimdienstes NSA mache Sinn im Kampf gegen den Terrorismus. Das stellte die Expertenkommission von Präsident Obama klar. Sie möchte die bisherige Sammelpraxis zwar anpassen, aber keinesfalls völlig abschaffen.

Die Experten von US-Präsident Barack Obama legten im vergangenen Dezember über 40 Empfehlungen für eine Geheimdienstreform vor.

Zudem gab es im dicken Bericht kritische Aussagen. So zum Beispiel, dass die Speicherung der Telefondaten aller Amerikaner nur einen kleinen Beitrag zur nationalen Sicherheit geleistet habe.

Nur Anpassungen?

Diese Aussagen dürften nicht falsch verstanden werden, präzisierte am Dienstag einer der Experten vor einem Ausschuss im Senat. Man habe nicht das Ende der Praxis des Geheimdienstes NSA vorgeschlagen, sagte ein Experte, sondern lediglich Anpassungen.

Künftig sollen die Daten bei den Telefonfirmen bleiben. Nur mit einem Richterbeschluss sollen sie an den Geheimdienst NSA gehen. Weitere Empfehlungen sollen die Privatsphäre der Bürger besser schützen helfen, ohne die Arbeit des Geheimdienstes zu sehr zu beeinträchtigen.

Obama will seine NSA-Reformideen am Freitag vorstellen. Noch ist aber offen, wie sehr er den Empfehlungen seiner Experten folgen wird.

Das Prism-Programm

Überwachen, schnüffeln, spionieren: Unmengen von Daten häufen die USA tagtäglich an. Unter anderem mit dem so genannten Prism-Programm. Mehr dazu hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Tja, dann macht sich die USA eben noch länger unbeliebter. Ich jedenfalls boykottiere bereits US-Produkte konsequent und hab alle (Geschäfts-)Kontakte zu USA-Befürworter abgebrochen. Und als nächstes erarbeite ich eine gute, alte, schweizerische Initiative, die verlangt, das alle Amerikaner nach Hause gehen müssen! Wenn sie den Krieg wollen, dann geben wir ihnen Saures!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ach, die Sammelwut von Big Brother ist nicht allein für die Terrorbekämpfung gedacht. dieser Begriff dient vor allem als Deckmänteli für die "Schnüfflete" in Kundendaten, um eventuelle Steuersünder aufzudecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    "Kampf gegen Terror" so ein Blödsinn. Dank dem Drohnenkrieg gegen mutmassliche Terroristen generiert die USA je länger je mehr Terroristen und merkt es nicht einmal. Zudem sollen die Europäischen Politiker aufhören zu sagen, dass sie nichts von der Bespitzelung gewusst haben. Lest die Artikel von Josef Foschepoth zu den Verträgen, welche Deutschland mit den USA in den 1950-er Jahren abgeschlossen hat (dürfte für alle Europäischen Ländern ähnlich sein). Susan Lindauer lesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen