Obama telefoniert mit Putin: «Ziehen Sie Ihre Truppen zurück»

Präsident Barack Obama fordert seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin per Telefon auf, seine Truppen in die Kasernen zurückzuziehen.

Obama am Telefon. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Barack Obama sprach mit Wladimir Putin am Telefon Klartext. Keystone

Russische Soldaten zurück in ihre Kasernen beordern. Internationale Beobachter auf die Krim lassen. Und direkte Gespräche mit ukrainischen Offiziellen akzeptieren. Diese drei Punkte müsse Russlands Präsident Wladimir Putin erfüllen – das forderte US-Präsident Barack Obama von Putin am späten Abend in einem persönlichen einstündigen Telefongespräch.

Aus dem Weissen Haus hiess es, Obama habe Putin gegenüber erneut deutlich gemacht, der russische Einmarsch in die Ukraine habe deren Souveränität und territoriale Integrität verletzt.

Putin setzt auf die USA

Die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass meldete in der Nacht, Putin habe Obama erneut gesagt, die neue politische Führung der Ukraine sei auf nicht verfassungsmässigem Weg an die Macht gekommen. Und Putin habe betont, die russisch-amerikanischen Beziehungen seien von höchster Wichtigkeit für die Stabilität und Sicherheit in der Welt. Sie dürften unter dem Ukraine-Konflikt nicht leiden.

Nach Angaben des Kreml kamen die zwei Präsidenten überein, dass die beiden Aussenminister, Sergej Lawrow und John Kerry, weiter in engem Kontakt bleiben sollten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Nervenkrieg um die Krim-Halbinsel

    Aus Tagesschau vom 7.3.2014

    Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk hat den Rückzug der russischen Soldaten von der Krim-Halbinsel gefordert. Erst dann sei er zu Gesprächen mit Moskau bereit. Das russische Parlament will aber zuerst das Ergebnis der geplanten Volksabstimmung über die Zukunft der Krim-Halbinsel abwarten.