Zum Inhalt springen
Inhalt

Oberstes Gericht entscheidet Spanien verzichtet auf Auslieferung von Puigdemont

  • Der ehemalige katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont soll nicht von Deutschland nach Spanien ausgeliefert werden.
  • Das hat das Oberste Gericht in Spanien heute entschieden. Es hat den europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont und fünf weitere katalanische Separatisten zurückgezogen.
  • Der Rückzug des Haftbefehls sei «der Beweis für die immense Schwäche des Justizverfahrens», schrieb Puigdemont.
  • Vergangene Woche hatte ein deutsches Gericht entschieden, Puigdemont wegen dem Vorwurf der Veruntreuung öffentlicher Gelder an Spanien auszuliefern.
Carles Puigdemont lacht
Legende: Nach monatelangen Diskussionen steht nun fest: Carles Puigdemont wird nicht nach Spanien ausgeliefert. Keystone

Carles Puigdemont hat in einer ersten Reaktion die Freilassung aller in Spanien inhaftierten Separatisten verlangt. «Heute ist ein Tag, um mit mehr Kraft denn je die Freilassung der politischen Häftlinge zu fordern», schrieb Puigdemont auf Twitter. Die Rücknahme der europäischen Haftbefehle sei «der Beweis für die immense Schwäche des Justizverfahrens».

Rebellion ist kein Auslieferungsgrund

Mit einem europäischen Haftbefehl wollte die spanische Justiz die Auslieferung Puigdemonts herbeiführen. Gesucht wurde der ehemalige katalanische Regionalpräsident wegen des Vorwurfs der Rebellion und der Veruntreuung öffentlicher Gelder.

Das Oberste Gericht Spaniens verwies auf die Entscheidung des Oberlandesgerichts von Schleswig-Holstein, die Auslieferung Puigdemonts nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung und nicht wegen Rebellion zuzulassen. Deshalb dürfte Puigdemont nach einer Auslieferung von Deutschland an Spanien nicht wegen des Vorwurfs der Rebellion vor Gericht gestellt werden. Das habe das Oberste Gericht Spaniens veranlasst, den Haftbefehl zurückzuziehen.

Das Gericht in Madrid hatte erst Ende Juni die Eröffnung von Prozessen gegen Puigdemont und 14 weitere separatistische Politiker wegen Rebellion, Veruntreuung und zivilen Ungehorsams bestätigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.