Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Ohne Bodentruppen kommt man der IS nicht bei»

Bisher übte sich die Weltgemeinschaft in Bezug auf den Islamischen Staat (IS) in Zurückhaltung. Zumeist blieb es bei öffentlicher Empörung. Doch nun kann die zivilisierte Welt dem Schlachten nicht mehr länger zusehen. Sie muss handeln – aber ganz anders als bisher, meint der SRF-Korrespondent.

Legende: Video Pascal Weber: Ohne Bodentruppen kommt man der IS nicht bei abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.08.2014.

Die IS-Milizen rücken immer weiter vor und nichts scheint sie aufhalten zu können. Doch langsam scheint auch der Weltgemeinschaft klar zu werden, dass sie dieses Problem nicht länger negieren kann. «Grundsätzlich ist allen Parteien klar, dass man dem Islamischen Staat (IS) nicht ohne Waffengewalt entgegentreten kann», sagt SRF-Korrespondent Pascal Weber.

Doch allein mit Waffenlieferungen und vereinzelten Luftschlägen sei der IS nicht beizukommen. «Selbst die Amerikaner mussten letztens einräumen, dass sie mit ihren Aktionen bisher der Dynamik und Stärke der IS-Truppen auf dem Boden nichts anhaben konnten», so Weber. Deshalb gebe es bei amerikanischen Experten inzwischen auch einen Sinneswandel bezüglich der Taktik. Man sei sich inzwischen darüber im Klaren, dass es «ohne Soldaten auf dem Boden nicht gelingen wird, den IS einzudämmen».

Generell stelle sich die Frage, so der SRF-Korrespondent, ob es überhaupt noch ausreichend sei, diesen Staat einzudämmen. «Denn IS bedroht ja nicht nur den Irak oder Syrien, sondern auch eine ganze Reihe anderer Staaten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ben.Knie, Zürich
    Fragt hier eigentlich auch mal jemand warum es diese Kriege gibt? Die Regierungen tun und lassen was sie wollen und die Bürger haben es leid gesehen und hören deshalb lieber auf einen Vogel der eh nichts wie nur Gras in seinem Gehirn hat. Es wird nicht Ruhig bleiben auf dieser Welt, weil die Staatsoberhäupter es nicht einsehen, dass sie nicht King Käs sind. Die Sache liegt auf der Hand, dass Mohammedbesessene nichts in einer Regierung zu suchen haben und Logenmafialisten gesnauso wenig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ben.Knie, Zürich
    Fragt hier eigentlich auch mal jemand warum es diese Kriege gibt? Die Regierungen tun und lassen was sie wollen und die Bürger haben es leid gesehen und hören deshalb lieber auf einen Vogel der eh nichts wie nur Gras in seinem Gehirn hat. Es wird nicht Ruhig bleiben auf dieser Welt, weil die Staatsoberhäupter es nicht einsehen, dass sie nicht King Käs sind. Die Sache liegt auf der Hand, dass Mohammedbesessene nichts in einer Regierung zu suchen haben und Logenmafialisten gesnauso wenig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B.Knie, Zürich
    Fragt hier eigentlich auch mal jemand warum es diese Kriege gibt? Die Regierungen tun und lassen was sie wollen und die Bürger haben es leid gesehen und hören deshalb lieber auf einen Vogel der eh nichts wie nur Gras in seinem Gehirn hat. Es wird nicht Ruhig bleiben auf dieser Welt, weil die Staatsoberhäupter es nicht einsehen, dass sie nicht King Käs sind. Die Sache liegt auf der Hand, dass Mohammedbesessene nichts in einer Regierung zu suchen haben und Logenmafialisten gesnauso wenig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen