Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ski fährt (fast) die ganze Nation abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 14.05.2019.
Inhalt

Olympische Winterspiele Indoor-Skifieber in China

China bereitet sich auf Olympia vor. Mit Indoor-Anlagen will die Regierung ihre Bürger fürs Skifahren begeistern.

Die olympischen Winterspiele werden 2022 in Peking stattfinden. Dass China solche Mega-Events auf die Beine stellen kann, hat es schon bei den Sommerspielen vor über zehn Jahren bewiesen.

Doch anders als die Sommerspiele fristet der Wintersport in China ein Nischendasein. Damit sich dies ändert, investiert China in grosse Skigebiete und in Indoor-Skianlagen. Chinesinnen und Chinesen sollen so auf den Geschmack kommen.

Skifahren auf Rollbändern

In den Indoor-Skihallen fahren die Skifahrer auf vier Meter breiten Rollbändern – höhenverstellbar, je nach Schwierigkeitsgrad. Auch die Geschwindigkeit lässt sich anpassen. Dabei tragen sie keine Handschuhe und keine dicken Jacken, sondern kurze Hosen, Jeans und T-Shirts. In den Hallen ist es nicht kalt, sondern angenehm warm. Das einzige was an Schnee erinnert, sind die Plakate mit den Bergkulissen an den Wänden.

In China fahren jetzt noch sehr wenig Menschen Ski. Uns fehlt eine Ski-Kultur.
Autor: Wang JianBetreiber Indoor-Halle «Xueleshan»
Chinesische Kinder auf dem Rollband
Legende: «10 Minuten auf dem Rollband entsprechen zwei Stunden auf einer richtigen Skipiste – wegen fehlender Wartezeiten», sagt Wang Jian. SRF

Die Ski- und Snowboardfahrer hier gehören zu einer Minderheit, erklärt Wang Jian, der Betreiber der Indoor-Halle «Xueleshan»: «In China fahren jetzt noch sehr wenig Menschen Ski. Von der Gesamtbevölkerung sind es nicht einmal ein Prozent. Uns fehlt eine Ski-Kultur.» Skifahren konnte man lange – wenn überhaupt – nur im Nordosten. In den meisten Landesteilen, vor allem im Süden schneie es ja nicht einmal, sagt Wang Jian.

300 Millionen Chinesen sollen Wintersport treiben

Indoor-Hallen wie «Xueleshan» sollen dies ändern. Die Firma wurde 2015 gegründet, kurz nachdem Peking den Zuschlag für die olympischen Winterspiele bekommen hat.

Chinesische Kinder fahren in einer Indoor-Skihalle
Legende: Staatliche Schulen bieten den Schülerinnen und Schülern Skikurse an. SRF

Damals gab der chinesische Präsident auch seine Vision bekannt: Bis 2022 – also bis zu den Winterspielen in Peking – sollen 300 Millionen Chinesen Wintersport treiben – rund ein Viertel der Bevölkerung.

Wintersport ist jetzt viel präsenter in den Medien.
Autor: Wang JianBetreiber Indoor-Halle «Xueleshan»

Der Plan der Regierung sei inzwischen auch bei den verschiedenen Sport- und Bildungsbehörden angekommen, erklärt Wang Jian.

Dieser Plan ist eindrücklich: In den nächsten Jahren sollen im ganzen Land 800 Skianlagen entstehen. Staatliche Schulen bieten den Schülerinnen und Schülern Skikurse an. Auf richtigen Pisten draussen, aber auch Indoor-Anbieter wie Xueleshan werden regelmässig von ganzen Schulklassen gebucht.

Skifahren als exklusives Hobby

Vom Skifieber lassen sich auch Erwachsene anstecken: Zum Beispiel Han Ming. Die Enddreissigerin sitzt zwischen zwei Rollbändern und steigt in die Skischuhe, zusammen mit ihrem sechsjährigen Sohn besucht sie hier einen Ski-Kurs.

Vom Angebot habe sie Online erfahren, sagt sie, und sei neugierig geworden: «Ich fand das interessant, und dann wollte ich, dass mein Sohn mehr Sport macht. Vielleicht gewinnt er in Zukunft ja mal ein Rennen.»

Zwei chinesische Kinder lernen Skifahren
Legende: «Skifahren in der Halle ist sicherer als auf der Piste», sagt Wang Jian. SRF

Als Erwachsene ist Frau Han hier in der Minderheit. Der Grossteil der Skischüler in Xuele Shan, erklärt Betreiber Wang Jian, sei zwischen 3 und 12 Jahre alt. Mal-, Tanz- oder Kung-Fu-Unterricht reichen vielen chinesischen Eltern nicht mehr.

Die Kinder sollen etwas Besonderes lernen. Zum Beispiel Tauchen – oder eben Skifahren.
Autor: Wang JianBetreiber Indoor-Halle «Xueleshan»

Und: Sie lassen sich das etwas kosten: Ein Abo mit Unterricht kostet im Jahr 10.000 Renminbi, das sind umgerechnet rund 1500 Franken. Für die chinesische Mittelklasse ist dies bezahlbar – und je nach Wohnort auch deutlich günstiger als Ausflüge in Skigebiete.

Wang Jian, Betreiber von «Xueleshan»
Legende: Wang Jian, Betreiber von «Xueleshan». Das Unternehmen expandiert und hat inzwischen 38 Filialen in 20 chinesischen Städten. SRF

Ob die chinesische Regierung ihr ehrgeiziges Ziel bis zu den olympischen Winterspielen erreicht – also in nur drei Jahren wirklich 300 Millionen Chinesen Wintersport treiben – kann Betreiber Wang Jian nicht sagen. Was er sagen kann: Von den Winterspielen in Peking 2022 profitiert sein Geschäft schon jetzt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Nichts gegen den Enthusiasmus der Chinesen, aber es ist doch sehr unwahrscheinlich das wir in 20 Jahren ein Abwartsweltmeister aus dem Reich der Mitte haben werden. Mehr als Medaillen im Curling und im Shorttrak liegen bis 2022 kaum drin. Aber nebenbei darf der zukünftige Abfahrtsweltmeister, noch die Fussballhochschule in Peking abschliessen, denn man wird auch bald Weltmeister bis 2052. Wobei in Bayern könnte dies doch möglich sein, der beste Krankenhauskumpel von Felix ist der Bastian.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen