Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geld für Opfer von katholischen Internaten
Aus Nachrichten vom 28.09.2021.
abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Inhalt

Opfer von Internaten Kanadas katholische Kirche spricht Geld für Indigene

  • Die katholische Kirche Kanadas will Opfer von Internaten oder deren Hinterbliebene unterstützen.
  • Sie hat umgerechnet gut 20 Millionen Franken gesprochen.
  • Im Sommer waren in ganz Kanada mehr als 1000 Gräber von ehemaligen Heimkindern entdeckt worden.
  • Viele der Schul- und Missionsheime wurden von der katholischen Kirche betrieben.

Die Mittel würden über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt, um «das durch die Internatsschulen in Kanada verursachte Leid zu beseitigen», heisst es in einer Mitteilung der Bischofskonferenz.

Das Geld solle zur Unterstützung von Programmen und Projekten verwendet werden, die das Leben der Überlebenden der Internate und ihrer Gemeinden verbessern sollen, sagte der Vorsitzende der kanadischen katholischen Bischofskonferenz.

Zehntausende indigene Kinder in Heimen

Am vergangenen Freitag drückten die Bischöfe bereits «tiefe Reue» aus und boten den Indigenen Kanadas eine «unmissverständliche Entschuldigung» an.  In der am Montag veröffentlichten Erklärung räumen die Bischöfe jetzt erneut ein, dass es ein «historisches und andauerndes Trauma» gebe, das durch das Internatssystem verursacht worden sei.

Audio
Aus dem Archiv: Indigene Kanadas suchen ihre verlorenen Kinder
05:24 min, aus Echo der Zeit vom 13.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.

Im 19. und 20. Jahrhundert waren in ganz Kanada schätzungsweise 150'000 indigene Kinder in Umerziehungsheimen untergebracht. Nach der Entdeckung der Gräber von ehemaligen Heimkindern diesen Sommer gab es immer mehr Berichte über die menschenunwürdigen Umstände, unter denen diese Kinder in den katholischen Heimen leben mussten.

Nach bisherigen Angaben starben mindestens 3200 der Kinder, die meisten an Tuberkulose. Die letzten dieser Schulen schlossen erst in den 1990er-Jahren. Viele indigene Gemeinschaften machen die Heime, die ganze Generationen geprägt haben, heute für soziale Probleme wie Alkoholismus, häusliche Gewalt und erhöhte Selbstmordraten unter den Indigenen verantwortlich.

SRF 4 News, 28.9.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Die Kirche hilft ???? Auch in der Schweiz hat die Kirche geholfen, zum Beispiel: Kinder von geschiedenen Eltern in Heime oder Bauernhöfe zu versorgen. War das besser ?????
    Das war der Grund, dass ich der Kirche den Austritt gab.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ein Tropfen auf einen heissen Stein sind diese Millionen wenn man von Über 150000 Kinder spricht eine Schande