Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ost-Aleppo könnte in drei Monaten völlig zerstört sein

Der UNO-Sondergesandte für Syrien warnt vor der völligen Zerstörung des Ostteils von Aleppo bis Ende Jahr. Auch wenn die Luftangriffe derzeit nicht mehr so zahlreich sind, denn die syrische Armee reduziert ihre Luftangriffe auf die Stadt.

Stark zerstörte Häuser in einer Strasse von Aleppo von oben fotografiert, auf der Strasse Trümmer und Menschen.
Legende: Bis Weihnachten könnte der Osten Aleppos völlig zerstört sein, wenn Russland und Syrien weiter so massiv angreifen. Reuters

Die Welt habe die moralische Pflicht, die humanitäre Tragödie in Aleppo zu beenden, die sich dort abspiele, sagte der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura.

Unnötige Opfer in Kauf genommen

Tausende weitere Zivilisten würden umkommen und zu fliehen versuchen, wenn die von Russland unterstützte syrische Luftwaffe ihre Angriffe auf Aleppo in den nächsten Wochen ungehindert fortsetzt. Allein in den vergangenen Tagen seien durch die anhaltenden Bombardierungen in Ost-Aleppo mehr als 300 Menschen getötet worden – unter ihnen etwa 100 Kinder, erklärte De Mistura.

Legende: Video Erschütternde Bilder von den Menschen im Osten Aleppos abspielen. Laufzeit 10:47 Minuten.
Aus Rundschau vom 05.10.2016.

Russland und Syrien müssten sich fragen lassen, ob sie tatsächlich wegen noch rund 900 bis 1000 Al-Nusra-Kämpfern in Ost-Aleppo ein Stadtgebiet mit 275'000 Einwohnern völlig in Schutt und Asche legen wollten, unter ihnen rund 100'000 Kinder.

Kurz vor dem eindringlichen Appell von De Mistura hatte das syrische Militär mitgeteilt, die Angriffe aus der Luft und mit Artillerie würden abgeschwächt. Das Militär verwies auf die Erfolge seiner Streitkräfte: Alle Versorgungsrouten in die Rebellenviertel im Osten der Stadt seien gekappt worden.

Ruhigste Nacht sei langem

Die den Rebellen nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte das Nachlassen der Bombenangriffe: Aleppo habe die ruhigste Nacht seit dem Scheitern der Waffenruhe im vergangenen Monat erlebt, teilte sie mit. In den Morgenstunden sei in der Stadt Ruhe eingekehrt.

Die Armee rief Rebellen und Bewohner von Ost-Aleppo zum Verlassen der Stadt auf. Alle, die bleiben, würden sich ihrem «unausweichlichen Schicksal» ergeben. Seit Beginn der Offensive sollen 270 Menschen in den Rebellenvierteln getötet worden sein.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle rückten die Bodentruppen der Regierung vom Stadtzentrum in das nördliche Viertel Bustan al-Bascha vor. Dieses wird seit 2013 von Rebellen kontrolliert.

Gespräche abgebrochen

Die USA hatten am Montag ihre Gespräche mit Russland über eine Feuerpause beendet. Die USA werfen Russland und der syrischen Regierung vor, sie würden zivile Ziele angreifen, darunter auch Spitäler. Trotz des Abbruchs der Gespräche laufen die diplomatischen Bemühungen weiter.

Anschlag nahe Türkei

Bei einem Bombenanschlag in Syrien an der türkischen Grenze sind einer oppositionsnahen Gruppe zufolge mindestens 25 Rebellen getötet worden. Bei den Opfern handle es sich um Aufständische, die von der Türkei im Kampf gegen den IS unterstützt würden. Niemand bekannte sich bislang zur Tat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Ich bin einigermassen gespannt darauf, wie unsere Medien uns die von US-Luftangriffen unterstützte "Befreiung" der Millionenstadt Mossul darlegen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Aktueller und hochinteressanter Filmbericht aus Aleppo auf LiveLeak von UK`s ITV 4 unter dem Namen: UK's ITV 4 video shows White Helmet embedded w/ al-Zinki terrorists who beheaded boy. Es läuft einem kalt den Rücken hinunter als die Islamisten die Zivilisten fragen ob sie Kurden seien. Die tonangebende Terrororganisation Fateh al-Sham ( Al-Nusra-Front), hat die Anfrage der UNO das Leid der Zivilbevölkerung zu beenden und unter sicherem Geleit Ost-Aleppo zu verlassen, offiziell abgelehnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die Terrororganisation Fateh al-Sham (Al-Qaida) welche die führende "Rebellengruppe" in Ost-Aleppo ist, hat offiziell das UN-Angebot abgelehnt die Bevölkerung zu schonen und unter freiem Geleit Aleppo zu verlassen. Die syrische Luftwaffe hatte auf Anfrage der UN nachweislich ihre Luftangriffe reduziert. Kein Land der Welt kann es sich leisten seine Bevölkerung unter der Schreckensherrschaft von etwa 1000 aufgerüsteten Al-Qaida-Terroristen leiden zu lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen