Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ostdeutschland nach der Wahl
Aus Rendez-vous vom 28.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Inhalt

Ostdeutschland nach der Wahl «Viele sagen, die CDU benehme sich wie die SED»

Nach den Wahlen in Deutschland gerät CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet in der eigenen Partei unter Druck. Ein Grund ist das miserable Abschneiden der CDU in Ostdeutschland. In den Bundesländern Sachsen und Thüringen ist die AfD nun stärkste Partei. Wie es so weit kommen konnte, erklärt SRF-Deutschland-Korrespondent Peter Voegeli.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Wie dramatisch sind die CDU-Verluste im Osten?

Peter Voegeli: Sehr dramatisch. Die CDU ist in Ostdeutschland nur noch drittstärkste Kraft hinter der SPD und der AfD. Sie ist also keine Ostpartei mehr, sondern nur noch eine West- und Südpartei, obwohl sie in Sachsen zum Beispiel seit 1990 ununterbrochen den Ministerpräsidenten stellt. In Sachsen ist sie klar drittstärkste Kraft und die AfD hat dort zehn von 16 Direktmandaten gewonnen, die CDU nur vier. In ganz Deutschland hat die CDU 88 Direktmandate verloren.

Welche Erklärung haben Sie für dieses schwache Abschneiden der CDU gerade im Osten?

Es ist sehr persönlich. Die Leute sagen nicht nur, sie wollen nicht die CDU wählen, sondern sie wollen auch nicht diese Abgeordneten wählen. Gerade in Sachsen war die CDU sehr selbstherrlich. Viele sagen, die CDU ist nicht die DDR-Staatspartei SED, aber sie benimmt sich so. Ein weiterer Punkt war das inhaltliche Angebot von der SPD und Olaf Scholz an den Osten. Sie haben die Themen Mindestlohn, Renten, soziale Sicherheit und Tarifbindung, also gewerkschaftlich organisierte Löhne, angesprochen. Das waren Themen, die im Osten gezogen haben.

Stärkste Kraft in Sachsen und Thüringen ist jetzt die AfD. Die hat über ganz Deutschland gesehen verloren. Warum dieser Erfolg in den beiden ostdeutschen Bundesländern?

Sie hat zwar verloren, aber sie hat sich über zehn Prozent behauptet. Das ist ein erstaunlicher Erfolg, angesichts der Tatsache, dass die AfD ihr grosses Thema, das Flüchtlingsthema, nicht mehr hat. Ein Grund ist die Demokratieskepsis, die Skepsis gegen den Staat, gerade im Osten. Für viele ist es immer noch ein System aus dem Westen. Auch eine arrogante CDU war Grund, die AfD zu wählen. Zudem gibt es im Osten eine grosse Merkel-Feindlichkeit.

Legende: Nach der Bundestagswahl ist die AfD in Sachsen die stärkste Kraft. Keystone

Die Linke, eigentlich eine Partei mit ostdeutschen Wurzeln, hat ebenfalls deutlich an Terrain eingebüsst. Warum kann sie ihre Stammwählerschaft im Osten nicht mehr erreichen?

Ihre Stammwählerschaft ist zum Teil zur AfD übergegangen. Und die Linkspartei hat sich in Flügelkämpfen selbst zerlegt, sie hat ihre populärsten Leute ins Offside gestellt. Sie war elitär und hat sich mit Themen wie Gender oder Identitätspolitik beschäftigt. Das sind aber Themen, die ihre Kernwählerinnen und -wähler – die berühmte Kassiererin bei Aldi – nicht ansprechen.

Die Linke hat den Ball nicht verschossen, sie hat überhaupt nicht geschossen.
Autor:

Ein linker Politiker hat mir gesagt, mit Corona und dem Klimaschutz – was auch mehr Kosten für die kleinen Leute bedeutet – hätte die Linke einen politischen Elfmeter. Ich würde ergänzen, sie hat den Ball nicht verschossen, sie hat überhaupt nicht geschossen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News, Rendez-vous, 28.09.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Gaby Felder  (GFW)
    Wenn es einen Kanzler Söder in Deutschland geben würde, dann würde es nur noch Bayern geben! Er redet doch immer nur „wir in Bayern machen dies und das und in Bayern ist sowie so alles besser“ Und wo blieben dann die anderen 80 Mio Bundesbürger?
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Noch ein Wort zur AfD. Man sollte nicht alle Wähler diffamieren. Sie sollten sich spalten. Die Nazis (die dann verboten werden können) und die Neoliberalen, die sich mit den Konservativen von der CDU/CSU verbinden zu einer neuen Mitte/Rechts Partei (nicht meine Wahl). Die fortschrittlichen CDUler bilden eine neue Mitte Partei oder gehen zu SPD/FDP/Grüne.
    Ich glaube, da werden noch interessante Bewegungen stattfinden in der nächsten Zeit.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Gerber, Stimmt, man sollte nicht alle WählerInnen der AfD diffamieren. Doch sehe ich das Ergebnis in Thüringen und Sachsen, bin ich nicht erfreut. Geografisch ist Berlin ja nicht wirklich weit entfernt. Ich kann mir indes auch nicht vorstellen, dass sich die AfD demnächst spalten würde. Sie würde wahrscheinlich ohne die WählerInnen des "massgebenden" rechten Flügels, der nach wie vor ein "rechtes" Stück rechter ist als die SVP, sang und klanglos wieder von der Bildfläche verschwinden.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Forts. Politikkultur: aktuell eine spannende Situation in D. Alte Männer mit ergrauten Schläfen auf der einen Seite. Dort eine neue Vielfalt, innerhalb der SPD, viel jünger und weiblicher, in der FDP gibt es Druck von den Jungen (leider vorwiegend Jungs) auf den Platzhirsch CL. Die Grünen leben ohnehin schon eine vielfältige, respektvolle Politkultur. Da wird dem Gegenüber auch mal zugehört und da ist Scholz ein ebenbürtiger Partner. Das kann zukunftsfähig sein.