Zum Inhalt springen

Header

Video
Papst Franziskus spricht den «Urbi et Orbi»-Segen
Aus News-Clip vom 04.04.2021.
abspielen
Inhalt

Ostermesse im Vatikan Papst fordert ein Ende der Kriege und Impfstoff für alle

  • Papst Franziskus feiert bereits zum zweiten Mal ein Ostern im Corona-Modus.
  • Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft zu Hoffnung in der Pandemie aufgerufen.
  • Zugleich warnte er vor einem militärischen Wettrüsten in der Welt.

Das katholische Kirchenoberhaupt betonte bei seinem zweiten Ostern im Corona-Modus, dass die Impfstoffe gegen das Virus international solidarisch verteilt werden müssten. «Die Pandemie ist immer noch in vollem Gange. Die soziale und wirtschaftliche Krise ist sehr schwer, besonders für die Ärmsten», sagte Franziskus am Sonntag im Petersdom.

«Trotzdem – und das ist skandalös – nehmen die bewaffneten Konflikte kein Ende und die militärischen Arsenale werden verstärkt», sagte er. «Es gibt immer noch zu viele Kriege und zu viel Gewalt auf der Welt.» Der oberste Katholik ermahnte die Regierenden in aller Welt, «den neuen Rüstungswettlauf einzudämmen». Die «Mentalität des Krieges» müsse überwunden werden.

Feiern mit Einschränkungen

Die Feier der Auferstehung von Jesus Christus deutete der 84-jährige Argentinier als Anlass der «Hoffnung für alle, die weiterhin unter der Pandemie leiden». Franziskus musste das höchste christliche Fest erneut mit vielen Einschränkungen und ohne die früher üblichen Pilgermassen begehen.

Video
Papst Franziskus feiert die Ostermesse
Aus News-Clip vom 04.04.2021.
abspielen

Franziskus ist bekannt dafür, dass er gerne unter Menschen geht. Fast alle Riten der Karwoche und der Ostertage wurden jedoch wegen des Gesundheitsschutzes in die riesige Basilika verlegt. Am Sonntag war sie mit weissen Rosen aus den Niederlanden geschmückt. Bei den Feiern hatte der Vatikan meist nur rund 200 Kardinäle, andere Würdenträger und Gläubige als Zuhörer zugelassen. Der Petersplatz, auf dem sonst Tausende Menschen dem Papst-Segen «Urbi et Orbi» (Für die Stadt und den Erdkreis) folgen, blieb leer. Franziskus sprach den Segen am Sonntag im Dom. Damit erlässt er den Gläubigen die Strafen für bereute und gebeichtete Sünden.

Papst fordert solidarische Verteilung des Impfstoffs

In seiner Ansprache forderte Franziskus die internationale Gemeinschaft auf, Verzögerungen bei der Impfstoffversorgung zu überwinden und «eine solidarische Verteilung speziell mit den ärmsten Ländern zu fördern».

Video
Ostermesse in Jerusalemer Grabeskirche
Aus Tagesschau vom 04.04.2021.
abspielen

Er mahnte generell, dass Armut, Krieg und Gewalt bekämpft werden müssten. Dabei erwähnte Franziskus etwa Haiti, Syrien, den Jemen, die Ostukraine, das Gebiet Berg-Karabach im Kaukasus sowie Nigeria und die äthiopische Konfliktregion Tigray. Auch die Stadt Jerusalem möge Frieden finden, genau wie Israelis und Palästinenser.

Ich bin den jungen Menschen auf der ganzen Welt nahe.
Autor: Papst Franziskus

«Ich bin den jungen Menschen auf der ganzen Welt nahe, und in dieser Stunde besonders denen in Myanmar, die sich für die Demokratie starkmachen (...)», sagte der Papst. Er bete für einen Weg des Friedens im Irak, den er im März bei seiner ersten Auslandsreise seit Pandemiebeginn besucht hatte.

Kleine Gesten

Insgesamt war dieses zweite Corona-Ostern in Rom eher eine Woche der kleinen Gesten. Das zeigte etwa der Karfreitag. Was in früheren Jahren als spektakuläre Prozession am Kolosseum in Rom mit Pilgermassen ablief, ersetzte der Vatikan durch eine Mini-Veranstaltung auf dem Petersplatz. Für Aufsehen jedoch sorgte, dass der 84-Jährige dieser Tage überraschend ins Impfzentrum des Vatikans spazierte. Dort wurden auch Obdachlose immunisiert. Der Papst und ein grosser Teil der Menschen im Vatikan sind schon geimpft.

SRF 4 News, 4.4.2021, 10:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Impfung für alle ja, weil alle Menschen gleich sind und Solidarität verdienen. Segen für alle nein, weil....äääh...
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Dem"Vertreter Gottes auf Erden"
    und seinem ruhmreichen , geschichtlichem Staat im
    Nachhinein ein vom Allmächtigem gesegnetes Osterfest !
  • Kommentar von Roman Brändli  (Roman Brändli)
    Ich kann diese Kirche und ihr Oberhaupt nicht mehr ernst nehmen. Räumt zuerst selbst mal auf, bevor er ihr anderen Empfehlungen abgibt.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Roman Brändli: Soll der Papst, wie schon viele Politiker, nichts mehr sagen. Alles ist gut auf der Welt?