«Panama Papers»: Razzia bei der Uefa-Zentrale in Nyon

Schweizer Behörden haben wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung Büros der Uefa durchsucht. Zwar richte sich das Strafverfahren noch gegen Unbekannt. Doch der Hintergrund ist ein unklarer TV-Deal von Ex-Uefa-Generalsekretär Infantino. Dieser begrüsst, wie er sagt, die Ermittlungen.

Video «Razzia bei der Uefa wegen «Panama Papers»» abspielen

Razzia bei der Uefa wegen «Panama Papers»

1:31 min, aus Tagesschau vom 6.4.2016

Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) ermittelt im Fall angeblich zweifelhafter Geschäfte des früheren Uefa-Generalsekretärs und heutigen Fifa-Chefs Gianni Infantino wegen des «Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung und eventuell der Veruntreuung».

Das Strafverfahren richte sich derzeit allerdings nicht gegen eine konkrete Person, hiess es in einer Stellungnahme. Es stehe «im Zusammenhang mit dem Erwerb von TV-Übertragungsrechten und richtet sich gegen unbekannte Täterschaft», teilte die Behörde mit.

Gianni Infantino hat sich unterdessen zu Wort gemeldet. Die Vereinbarung über TV-Rechte sei damals «ordnungsgemäss» durch die Uefa-Leitung durchgeführt worden. Die laufenden Untersuchungen begrüsse er. Denn im Sinne der Transparenz und Klarheit sei es wichtig, «dass alle Aspekte dieses Dossiers offengelegt werden – wie es damals die Uefa schon getan hat.»

Enthüllungen in Medien ergänzen Erkenntnisse

Auf Anfrage von SRF gab die BA an, dass sich ein vergangenes Verfahren und die Enthüllungen im Zusammenhang mit den «Panama-Papers» ergänzt hätten.

«Die Verdachtslage geht auf Erkenntnisse aus einem anderen Verfahren sowie auf entsprechende Finanzanalysen der BA zurück. Infolge aktueller Veröffentlichungen in den Medien ergaben sich zusätzliche Hinweise, welche die vorbestehenden Erkenntnisse entscheidend zu ergänzen vermochten.»

Im Fokus: die Briefkastenfirma Cross Trading

Zusatzinhalt überspringen

Fifa-Ethiker zurückgetreten

Juan Pedro Damiani ist nach Einleitung interner Vorermittlungen aus der Fifa-Ethikkommission zurückgetreten. Er soll drei Angeklagten im Fifa-Skandal zu Offshore-Firmen verholfen haben, über die Fussball-Funktionäre bestochen worden sein könnten. Das zeigen die «Panama Papers». Die Ermittlungen gegen ihn gehen ungeachtet seiner Demission weiter.

Bevor die Ermittlung durch die BA publik gemacht wurde, hatten die Schweizer Behörden die Zentrale der Europäischen Fussball-Union in Nyon durchsucht; «um Beweise sicherzustellen», wie es im Communiqué der BA heisst.

Konkret forderten die Beamten Einsicht in die Verträge zwischen der Uefa und der Briefkastenfirma Cross Trading.

Die Uefa zeigte sich kooperativ: «Natürlich stellt die Uefa der Bundespolizei alle relevanten Dokumente in ihrem Besitz zur Verfügung und wird vollumfänglich kooperieren», hiess es in einer Pressemitteilung.

Verheerend für die FIfa

Für SRF-Fifa-Experte Jean François Tanda sind die Enthüllungen um Fifa-Präsident Gianni Infantino und seine früheren Geschäfte bei der Uefa keine grosse Überraschung. Es sei lange gang und gäbe gewesen, bei Geschäften Freunde zu begünstigen, sagte er zu SRF News.

Aber: «Für die Fifa ist es natürlich verheerend, dass ihr Hoffnungsträger im Visier der Justiz zu stehen scheint, nachdem er erst knapp einen Monat im Amt ist.» Dass die neusten Enthüllungen Infantino zum Rücktritt bewegen könnten, daran glaubt der Experte aber nicht. Solche Fälle habe die Fifa schon in Vergangenheit immer ausgesessen. «Eventuell könnte es unangenehm werden, wenn die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft Ergebnisse zeigen.»

Eigentümer der Firma sind zwei Angeklagte im Fifa-Skandal

Die «Süddeutsche Zeitung» hatte zuvor unter Berufung auf die «Panama Papers» berichtet, dass Infantino 2006 in seiner Funktion als Direktor der Uefa-Rechtsabteilung Verträge mit dem Unternehmen Cross Trading unterzeichnet haben soll, deren Eigentümer zwei der heutigen Angeklagten im Fifa-Skandal waren. Dabei ging es um Fernsehrechte.

Die südamerikanischen TV-Rechtehändler Hugo und Mariano Jinkis sollen mit den Verträgen damals TV-Rechte für die Champions League erworben und diese mit hohem Gewinn in Lateinamerika weiterverkauft haben.

Sowohl Infantino als auch die Uefa wiesen die Medienmitteilungen mit deutlichen Worten zurück: «Es gibt keinerlei Anzeichen für irgendein Fehlverhalten der Uefa oder mir in dieser Angelegenheit», so Infantino in einem Fifa-Pressecommuniqué.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Politisches Wirrwarr wegen «Panama Papers»

    Aus Tagesschau vom 6.4.2016

    Nach den Enthüllungen über illegale Geschäfte mit Offshore-Firmen stehen die Genannten weiter unter grossem Druck. In Island will Ministerpräsident Gunnlaugson seinen Rücktritt rückgängig machen.