Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ukraine: Die Stimme der Opposition abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 16.07.2019.
Inhalt

Parlamentswahl in der Ukraine Rockstar gegen Komiker

Swjatoslaw Wakartschuk ist ein politischer Gegenspieler von Präsident Selenski – und der Hoffnungsträger der Prowestler.

Swjatoslaw Wakartschuk ist ein Superstar in der ukrainischen Musikszene. Seit über 25 Jahren steht der Mann mit der melancholischen Stimme auf der Bühne. Okean Elsi heisst seine Band. In den Texten geht es meist um Liebe und Herzschmerz.

Swjatoslaw Wakartschuk
Legende: Swjatoslaw Wakartschuk trifft mit seiner Partei einen Nerv. imago images

Politisch sind Wakartschuks Lieder nicht. Er selber aber drängt jetzt in die Politik. Mit seiner neu gegründeten Partei Golos (dt.: Stimme) will er ins Parlament. Was ihn antreibt, erklärte Wakartschuk in einem Radio-Interview: «Unsere Gesellschaft verlangt nach Veränderungen. Und Veränderungen kann man am besten im Parlament erreichen. Deswegen müssen wir da rein.»

Beitritt zu EU und Nato auf dem Programm

Wakartschuk trifft einen Nerv. Innert kürzester Zeit haben sich im ganzen Land Leute gefunden, die seine Partei unterstützen. Zum Beispiel die 35-jährige Natalia Pipa. Sie kandidiert für Golos in einem Wahlkreis der westukrainischen Stadt Lemberg.

Pipa steht im Hof eines Plattenbauviertels, um sie herum einige Dutzend Anwohner. Es ist eine Wahlkampfveranstaltung unter freiem Himmel. Aufs Tapet kommen Probleme in der Nachbarschaft: der Verkehr, der Zustand der Wohnhäuser. Aber auch die grossen politischen Fragen: der Krieg im Osten des Landes, das Verhältnis zu Europa.

Natalia Pipa mit Anwohnern
Legende: Kandidatin Natalia Pipa hat ein klares politisches Koordinatensystem: Ausrichtung nach Westen. David Nauer/SRF

Pipa hat auf jede Frage eine Antwort. Sie kennt die Probleme dieses Wohnviertels gut. Sie hat sich jahrelang als Aktivistin für ein lebenswertes Quartier eingesetzt. Pipa hat darüber hinaus eine klare Vorstellung, in welche Richtung sich die Ukraine entwickeln soll: «Ich bin für einen Beitritt der Ukraine zur EU und auch zur Nato. Wir brauchen eine Liberalisierung der Wirtschaft und eine Justizreform. Das sind die wichtigsten Punkte.»

Sammelbecken für progressive Prowestler

Dieses feste politische Koordinatensystem teilt Pipa mit Rocksänger Wakartschuk – und mit allen anderen Mitgliedern von Golos. Die Partei ist ein Sammelbecken für progressive und prowestliche Leute geworden. Leute, die dem neuen Präsidenten Wolodimir Selenski nicht trauen, weil sie ihn für einen Populisten halten. Selenskis Wahl hat viele wachgerüttelt.

Selenskis Programm wirkt wie eine grosse Zaubershow
Autor: Natalia Pipakandidiert für die prowestliche Partei Golos

Pipa sagt: «Wir sind in einem Schockzustand. Die Leute haben Selenski gewählt, weil sie ihn aus dem Fernsehen kennen. Aber er hat keine politische Erfahrung, er hat keine Ideen und sein Programm wirkt wie eine grosse Zaubershow.» Tatsächlich hat der Präsident viel versprochen, was er kaum wird halten können: etwa das «Ende der Armut».

Wolodymyr Selenski
Legende: Wolodimir Selenskis Wahl hat viele wachgerüttelt. Der Präsident hat sich eher halbherzig zum West-Kurs der Ukraine bekannt. Reuters

Kandidatin Pipa befürchtet zudem, dass Selenski und seine Leute im Parlament mit der prorussischen Opposition zusammenspannen könnten. Der Staatschef hat sich bisher zwar zum West-Kurs bekannt, aber eher nur halbherzig. Umso wichtiger, sagt Pipa, dass die prowestliche Partei Golos stark vertreten sei im Parlament.

Kandidatin Natalia Pipa
Legende: Natalia Pipa ist überzeugt: Wakartschuk und Golos können Selenski auf die Finger schauen. David Nauer/SRF

Der Musiker Wakartschuk soll nun also dem ehemaligen Komiker und jetzigen Präsidenten Selenski auf die Finger schauen. Hat er das Zeug dazu? Pipa ist davon überzeugt. Wakartschuk sei – im Gegensatz zu Selenski – immer schon ein politischer Mensch gewesen.

Das stimmt. Der studierte Physiker hatte sich schon 2004 für die sogenannte Orangene Revolution engagiert; 2013 trat Wakartschuk mit seiner Band auf dem Maidan-Platz auf, um erneut einen Volksaufstand zu unterstützen. Die Demonstrantinnen und Demonstranten sangen damals begeistert mit. Ob die Menschen im Land nun Wakartschuk und seiner Partei auch an der Urne ihre Stimme geben werden, muss sich erst zeigen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller  (mkel)
    Der letzte Abschnitt hat mich zum Schmunzeln gebracht. Sich für die Revolution engagieren: ok, wie genau? Dann Musik machen: ist schliesslich sein Job. Selenski seinerseits hat politische Satire gemacht und den Präsidenten im TV gespielt. Wenn hier einer der beiden als "politisch" bezeichnet werden könnte, dann noch eher Selenski, da er als Komiker oft klar Stellung bezogen hat. Politische Erfahrung haben trotzdem beide keine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Immerhin posiert er mit offenem Hemd. Da sollte er sich mit Putin bestens verstehen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Sie findet Selenski habe zu wenig politische Erfahrung und wählt deshalb einen Rockmusiker? Spricht nicht grad für die Mündigkeit des Wahlvolkes und der ukrainischen Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen