Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine «Revolution an der Wahlurne» in der Ukraine abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 13.07.2019.
Inhalt

Wahlen in der Ukraine Von der Maidan-Revolution zu Selenskis Partei

Bei den Parlamentswahlen planen Anhänger von Präsident Wolodimir Selenski eine «Revolution an der Wahlurne».

Nirgendwo ist die Ukraine so europäisch wie in Lemberg. Die Stadt hat einst zu Polen gehört, dann zu Österreich-Ungarn, später war sie sowjetisch und ist heute das Herz der Westukraine.

Im touristischen Zentrum der Stadt sitzen Roman Fedinjak und Rostislav Tistik in einem Kaffeehaus. Die beiden wollen für «Diener des Volkes», die Partei von Präsident Wolodimir Selenski, ins Parlament.

Roman Fedinjak und Rostislav Tistik auf der Strasse
Legende: Roman Fedinjak (L) und Rostislav Tistik in Lemberg. SRF David Nauer

Sie seien vor fünf Jahren auf dem Maidan-Platz dabei gewesen, sagt Tistik. «Wir protestierten gegen Korruption, Willkür und für eine europäische Ukraine. Dann kam eine neue Regierung an die Macht, aber das Leben wurde nicht besser.»

Wie viele andere Ukrainer wurden die beiden von Präsident Petro Poroschenko enttäuscht. Aber dann, sagt Fedinjak, sei ein «würdiger Politiker» aufgetaucht, eine «moralische Autorität» – Wolodimir Selenski.

«Er ist ein ehrlicher, offener Mann, der sich nie an staatlichen Geldern bereichert hat. Er ist die Chance für eine echte Veränderung in unserem Land», sagt Fedinjak.

Selenski soll endlich regieren können

Wolodimir Selenski also soll den langersehnten Wandel schaffen. Der Präsident ist seit Mai im Amt. So richtig regieren konnte er bisher nicht, weil das Parlament seine Vorstösse grösstenteils blockierte. Die Neuwahlen am kommenden Wochenende sollen das ändern.

Umfragen sagen Selenskis Partei «Diener des Volkes» über 40 Prozent der Stimmen voraus. Zusammen mit Direktmandaten könnte es sogar für eine absolute Mehrheit reichen.

«Wir stehen vor einer Revolution an der Wahlurne», sagt Fedinjak. «Das ist eine Revolution, bei der kein Blut vergossen wird. Stattdessen gehen die Leute wählen und erneuern die politische Elite.»

Schon die Wahl Selenskis war ein radikaler Bruch: Die alte politische Elite wurde in die Wüste geschickt. Der neue Präsident hat zwar Charme und ist als früherer Komiker auch witzig. Aber politische Erfahrung hat Selenski keine. Bis vor kurzem hatte er nicht einmal ein Team – und auch keine Partei.

Opern- und Balletttheater mit einem Springbrunnen im Vordergrund
Legende: Das Opern- und Balletttheater ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten der westukrainischen Stadt Lemberg (Lviv). imago images

Auch in Lemberg gibt es bis heute keine Parteistrukturen, sagt Tistik. «Diener des Volkes» ist wie ein Verein organisiert: man koordiniert den Wahlkampf und hält Kontakt mit der Zentrale in Kiew.

Richtung Europa

Rasch mussten Kandidaten gefunden werden. Ins Parlament wollen junge Enthusiasten wie Fedinjak und Tistik, aber auch ein Immobilien-Mogul, ein Profi-Fussballer und eine Managerin. Was ist das Programm dieser bunten Truppe?

Wahlwerbeplakat an einer Strasse
Legende: Wahlwerbung für Wolodimir Selenskis Partei «Diener des Volkes». SRF David Nauer

«Wir werden die Korruption bekämpfen und besiegen. Und die Ukraine soll sich in Richtung Europa bewegen.», sagt Fedinjak. Diese proeuropäische Haltung erstaunt nicht. Alles andere würde die Wahlchancen in Lemberg, dieser europäischen Stadt, auf null reduzieren.

Allerdings gibt es viele Stimmen, die Wolodimir Selenski für russlandfreundlich halten. Das stimme nicht, sagt Roman Fedinjak zu diesem Widerspruch. Auch der Vorwurf, der Präsident sei abhängig von einem Oligarchen, habe keine Grundlage.

Fedinjak und Tistik verteidigen ihren Präsidenten gegen jede Kritik. Sie glauben daran, dass Selenski der richtige Mann ist, um die Probleme der Ukraine zu lösen.

Ältere Bürger der Ukraine erinnern sich, dass die Hoffnungen auf einen Wandel schon oft gross waren. Etwa nach der Orangenen Revolution 2004 oder nach dem Volksaufstand 2014 auf dem Maidan. Auch damals sind neue Kräfte an die Macht gekommen und versprachen eine neue Ukraine. Aber die grossen Erwartungen wurden bisher noch jedes Mal enttäuscht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
    Poroschenko war der erste der erste demokratisch gewählt Präsident der Ukraine...und auch der erste der abgewählt wurde, ohne Scharfschützen zu organisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Leider gibt es in der Ukraine mächtige Kräfte, die lieber ein Krieg ohne Ende hätten, als dass sich das Land auch nur im geringsten gegen Russland zubewegt. Ihr Russlandhass ist stärker als jede Vernunft was die Zukunft des Landes betrifft. Denn das Land hat nur mit Russland und nicht gegen Russland eine Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
      Es sind nicht die mächtigen Kräfte! Es sind alle die jemanden im Krieg gegen Russland verloren haben und das sind bei 10'000 Tote eben nicht wenige! In einem Punkt haben Sie Recht! Die (Mehrheit) der Ukrainer wollen mit Russland nichts mehr zu tun haben. Die Zukunft liegt nicht bei den Oligarchen in Russland. Sondern in der Möglichkeit frei zu wählen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Selenski wird sich daran messen lassen müssen wie er mit seiner russischen Bevölkerung im Osten des Landes umgeht. Er hat Frieden angekündigt. Hoffentlich beendet er den Krieg im Osten und beginnt endlich "Minsk 2" umzusetzen - inkl. den versprochenen Teilautonomien für den Donbass.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
      Nur die Ukraine hat Minsk umzusetzen! Und das Völkerrecht gilt nicht für Russland. Das werden meine ukrainischen Landsleute so wenig verstehen wie ich. Russland will keinen Frieden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen