Zum Inhalt springen

Header

Audio
Renzis neue Partei: Eine neue Bewegung?
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Parteienlandschaft in Italien Matteo Renzi will das Zünglein an der Waage sein

Matteo Renzi hat ein Kunststück geschafft: noch vor gut einem Monat war der ehemalige Premier Italiens weit weg von der Macht. Andere sagen gar, noch vor kurzem sei Renzi in der Versenkung verschwunden gewesen.

Und heute ist er zurück, schickt sich an, eine neue Partei im politischen Zentrum zu führen, die das Zünglein an der Waage der italienischen Regierung sein wird. Renzi kehrt damit kraftvoll in die italienische Politik zurück.

Renzis Support ist nicht gratis

Denn auf den ehemaligen Premierminister und seine rund 30 bis 40 Parlamentarier wird es ankommen. Ohne ihre Stimmen kann die noch ganz frische Regierung von Premier Giuseppe Conte nicht überleben. Nur wenn auch Renzi und die Seinen mit stimmen, haben die Cinque Stelle und jene Parlamentarier, die beim sozialdemokratischen Partito Democratico verbleiben, eine Mehrheit.

Nun sagt Renzi zwar: «state tranquilli» – niemand müsse sich deswegen Sorgen machen. Denn er und seine Parlamentarier würden die Regierung Conte mit Überzeugung weiterhin unterstützen.

Nur kann man sich fragen, warum Renzi dann nur wenige Tage nach der Regierungsbildung den Partito Democratico spaltet. Man kann getrost davon ausgehen, dass Renzis in Aussicht gestellte Unterstützung für die Regierung Conte nicht gratis zu haben sein wird. Renzi wird sich seine Unterstützung etwas kosten lassen.

Regierung Conte verliert an Stabilität

Und klar ist auch, dass Renzi weder zu seinen ehemaligen Parteikollegen vom Partito Democratico, noch zur anderen Regierungspartei, den Cinque Stelle, einen wirklich guten Draht hat. Die Cinque Stelle haben sich noch vor kurzem kategorisch geweigert, mit Renzi überhaupt je an einem Tisch zu verhandeln. Und an genau diesen Tisch drängt Renzi nun mit aller Kraft.

Unter dem Strich kann dies nur eines heissen: Die noch sehr junge Regierung Conte hat durch die Spaltung des Partito Democratico nicht an Stabilität gewonnen, sondern vielmehr verloren.

Franco Battel

Franco Battel

Auslandredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist Auslandredaktor bei Radio SRF und betreut dort unter anderem das Österreich-Dossier. Von 2015 bis 2021 berichtete er als Korrespondent für Italien und den Vatikan aus Rom. Vor seiner Korrespondententätigkeit war er – ebenfalls als Auslandredaktor – für Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Silvio Spescha  (Silla)
    Was die Politiker in Rom nocht nicht bemerkt haben, das nicht sie als Qualition gewählt wurden. Gäbe es Neuwahlen, würde Renzi das Lachen vergehen und Conte müsste Salvini Platz machen. Das will das Volk.
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    EgoBombe Matteo hilft Egobombe Matteo!
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Sinnbildlich für die moderne Politik und leider schon lange für die italienische, das Ego kommt vor dem Volk.