Zum Inhalt springen

Header

Audio
Korrespondentin Jacobi: «Nach vier Jahren Trump gehen die Emotionen hoch»
Aus HeuteMorgen vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Parteikonvent der Demokraten Bidens Rede der Hoffnung lässt Demokraten aufatmen

Die Nervosität bei den demokratischen TV-Experten ist spürbar in den Stunden vor Bidens Convention-Auftritt. Ist der 77-Jährige der Aufgabe gewachsen? Wird er sich einen seiner berüchtigten Ausrutscher leisten? Bei den Reden im Vorwahlkampf hatte er das eine oder andere Mal den Faden verloren, wirkte nicht immer fit.

Und in der Tat beginnt Biden etwas wackelig, spricht nicht jedes Wort deutlich aus. Doch dann wird er zunehmend sattelfest, und zum Schluss hin läuft er zu Hochform auf. Emotional und kraftvoll wie selten verkündet er seine Botschaft.

Mit rhetorischer Kraft gegen düstere Ambiance

Er zeichnet einen Kontrast zu Trump, der stärker kaum sein könne. Licht gegen Dunkelheit, Mitgefühl gegen Härte, Einheit gegen Spaltung. Es ist primär ein Kontrast des Charakters, den Biden aufzeigt. Geprägt von tragischen Verlusten in seiner Familie spricht er den Angehörigen von Opfern des Coronavirus sein Mitgefühl aus.

Das Setting hat etwas Apokalyptisches. Keine Fans in der Halle, kein Applaus, keine Ballone. Mit aller rhetorischen Kraft versucht Biden gegen die düstere Ambiance anzukämpfen, streut immer wieder positive Begriffe ein: Licht, Hoffnung, Liebe. Er wirkt dabei fast wie ein Pastor.

Aufatmen der Demokraten

Biden verspricht, die grossen Krisen dieser Zeit anzugehen. Den Klimawandel will er bekämpfen, den Rassismus aufarbeiten, die Coronakrise mit Hilfe der Wissenschaft beenden. Dass er dabei kaum ins Detail geht, ist nicht überraschend. Es gilt, eine möglichst breite Koalition zu schmieden und keine Wählergruppe zu vergraulen.

Am Schluss gibt es doch noch ein Feuerwerk im Freien vor der Halle. Und auf CNN wischt sich Van Jones, Ex-Berater von Präsident Obama, demonstrativ den Schweiss von der Stirn: «Das Geräusch, das sie gerade im ganzen Land hören, ist das Aufatmen der Demokraten».

Eine Rede des Lichts in Zeiten der tiefen Krise. Das könnte funktionieren, es passt zum amerikanischen Optimismus. Biden hat den ersten grossen Test bestanden. Nun folgen drei TV-Debatten gegen den gewieften Rhetoriker Donald Trump. Van Jones wird wohl wieder ins Schwitzen kommen.

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas von Grünigen ist seit Januar 2015 SRF-Korrespondent in New York. Zuvor arbeitete er in der «Rundschau»-Redaktion von SRF. Seine ersten Schritte im Journalismus machte er beim US-Sender ABC News und beim Lokalsender TeleBärn. Er hat an den Universitäten Freiburg und Bern sowie an der American University in Washington DC Medienwissenschaft, Journalistik und Anglistik studiert.

SRF 4 News, 01:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Das wird ein schönes Fest geben für Biden. Das er gewählt wird ist für mich klar aber ebenso klar ist für mich das ein paar Monate später, senn die Euphorie verflogen ist, alles wieder beim alten sein wird. Die NRA schaltet und waltet wie eh, Polizeigewalt wird es auch weiterhin geben wobei ich hoffe das B wenigstens besser kommuniziert als Obama der erst sehr spät was sagte. Vielleicht wird es sogar ein paar Gesetze zum Naturschutz geben - das wars dann.
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Hoffnung dass es mit Biden nicht schlimmer kommt, den besser als jetzt, wird es mit dem Alten Mann nicht möglich sein.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Die Dems haben mit Biden nichts zu bieten ausser schöne Worte und der Versuch, eine korrumpte Parteinomenklatura wieder an die Macht zu bringen. Biden wird sich perfekt instrumentalisieren lassen, die perfekte Marionette.