Zum Inhalt springen

Header

Video
US-Demokraten nehmen an ihrem Parteitag kein Blatt vor den Mund
Aus Tagesschau vom 18.08.2020.
abspielen
Inhalt

Parteitag der US-Demokraten Biden offiziell nominiert: «Es bedeutet mir alles»

  • Die US-Demokraten haben Joe Biden als ihren Kandidaten im Rennen um das Weisse Haus nominiert.
  • Der ehemalige US-Vizepräsident erhielt am Dienstagabend (Ortszeit) bei dem weitgehend virtuell veranstalteten Parteitag wie erwartet die dafür notwendige Zahl an Delegiertenstimmen.
  • Er tritt damit bei der Wahl am 3. November gegen US-Präsident Donald Trump an.

«Es bedeutet mir und meiner Familie alles», sagte Biden. «Danke, danke, danke.» Der Ex-Vizepräsident wurde gemeinsam mit seiner Ehefrau Jill Biden aus dem Haus der Familie in Wilmington (Bundesstaat Delaware) zugeschaltet. Der 77-Jährige wird sich zum Abschluss des Parteitags am Donnerstag äussern und seine Nominierung formell annehmen.

«Am besten für das amerikanische Volk»

Biden hatte bereits Anfang Juni nach einer Serie von Vorwahlen erklärt, dass er alle nötigen Stimmen zusammen habe, um sich die Kandidatur der Partei zu sichern. Amtsinhaber Trump soll kommende Woche bei dem Parteitag der Republikaner offiziell zum Kandidaten gekürt werden.

Vor Bidens Nominierung hatten mit Bill Clinton und Jimmy Carter zwei frühere Präsidenten der Demokraten für Bidens Nominierung geworben. «Wir verdienen eine Person mit Integrität und Urteilsvermögen, jemanden, der ehrlich und fair ist, jemanden, der sich für das einsetzt, was am besten für das amerikanische Volk ist», sagte Carter, welcher mit 95 Jahren der älteste noch lebende Ex-Präsident ist.

Trumps «Liebesbrief» an Putin

Clinton griff Amtsinhaber Donald Trump an: «Wenn Sie einen Präsidenten wollen, der seinen Job so definiert, dass er täglich Stunden vor dem Fernseher verbringt und Leute in sozialen Medien beharkt, dann ist er Ihr Mann.» Mit Biden wiederum würde ein bodenständiger Mann ins Weisse Haus einziehen, der seine Arbeit gewissenhaft erledige.

Auch der ehemalige US-Aussenminister John Kerry äusserte sich. Laut ihm geht es bei der Wahl um die «Sicherheit Amerikas und der Welt». Zu Donald Trump meinte er: «Er trennt sich von unseren Verbündeten und schreibt Liebesbriefe an Diktatoren.»

Kerry bezog sich dabei auf einen Brief Trumps an den russischen Präsidenten Wladimir Putin aus dem Jahr 2007. «Wie Sie wahrscheinlich gehört haben, bin ich ein grosser Fan von Ihnen», schrieb der spätere US-Präsident dem Kreml-Chef. Das Schreiben findet sich in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Senats zur russischen Einmischung in die US-Präsidentenwahl 2016.

Trump äussert sich zu Biden

Box aufklappenBox zuklappen

US-Präsident Trump versucht Biden als «Marionette der radikalen linken Bewegung» zu stilisieren. Bei einem Auftritt am Dienstag in Arizona warnte Trump vor unkontrollierter Einwanderung im Fall seiner Wahlniederlage. «Sie wollen die Mauer niederreissen, sie wollen keine Grenzen haben», sagte er in der Grenzstadt Yuma. Die Demokraten sind gegen die Mauer an der Grenze zu Mexiko, sie sind aber nicht für die Öffnung aller Grenzen. Trump wiederholte seine Worte vom Vortag, dass es bei der Wahl im November um das «Überleben unserer Nation» gehe.
Parallel zum Parteitag der Demokraten reist Trump quer durchs Land – in Bundesstaaten, die bei der Wahl besonders umkämpft sind. Nach Wisconsin, Minnesota und Arizona will er am Donnerstag Pennsylvania besuchen. Es dürfte kein Zufall sein, dass er am Tag von Bidens Nominierungsrede unweit von dessen Geburtsort Scranton auftritt.

SRF 4 News, 19.08.2020, 05:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Die Ballone im Hintergrund von biden sind recht passend und sagen eigentlich schon alles zu der Veranstaltung!
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Aoc durfte genau 1 minute sprechen, während right-winger wie John kasich(Republikaner!!!!!!) und Bloomberg lange reden halten durften. Das zeigt uns die Prioritäten der corporate dems. Ihre basis, 40% sind für bernie und aoc, verachten sie zutiefst, nur ihre Spender sind wichtig, einfach traurig. Wall Street ist sehr glücklich mit dem ticket- das sagt alles.
    1. Antwort von Marti Müller  (Co2=Leben)
      Mit ihrere Marxistischer Haltung würde sie mehr schaden als nützen
  • Kommentar von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
    sie hätten es definitiv in der Hand gehabt eine stärkere Person zu positionieren. Biden kann die Gunst der Stunde vielleicht ausnützen; kann - aber bis im November kann sich alles ganz schnell ändern vor allem wenn Trump einen Impfstoff präsentiert (ob er wirkt ist egal, polemik a la Putin reicht) und weiterhin gegen China poltert macht ihn das wieder stark. Man darf nicht vergessen die nationalen Medien berichten unter ganz Umständen und viele Menschen kennen nur FOX News!