Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Pattsituation nach Wahlen Netanjahu soll israelische Regierung bilden

  • Zwei Wochen nach der Parlamentswahl in Israel hat Staatspräsident Reuven Rivlin den rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu erneut mit der Regierungsbildung beauftragt.
  • Rivlin erteilte den Auftrag mit einer Ansprache in seinem Amtssitz in Jerusalem.
  • Netanjahu erhielt damit den Vorrang gegenüber dem Oppositionsführer Jair Lapid.
Video
Aus dem Archiv: Netanjahus Likud bei Wahl in Israel vorn
Aus 10 vor 10 vom 23.03.2021.
abspielen

Der Präsident betonte, zwar verfüge keiner der Abgeordneten gegenwärtig über eine Mehrheit im Parlament. Netanjahu habe aber etwas bessere Chancen als andere. Angesichts des Korruptionsprozesses gegen den Regierungschef sei es keine leichte Entscheidung gewesen, ihn erneut mit der Regierungsbildung zu beauftragen, sagte Rivlin.

Der 71-jährige Netanjahu hatte zuvor bei Beratungen der Parteichefs mit Rivlin die meisten Empfehlungen erhalten: 52 Abgeordnete sprachen ihm ihre Unterstützung aus. Sein Rivale, der Oppositionsführer Jair Lapid, erhielt Empfehlungen von 45 Abgeordneten. Lapids Zukunftspartei ist in der politischen Mitte angesiedelt.

Insgesamt sechs Wochen Zeit

Weder Netanjahus Lager noch seine Gegner haben jedoch eine Mehrheit im Parlament mit 120 Sitzen. Deswegen bleibt die Regierungsbildung auch nach der vierten Parlamentswahl binnen vier Jahren ungewiss. Der vom Präsidenten beauftragte Kandidat hat vier Wochen Zeit für die Bildung einer Koalition und kann noch eine zweiwöchige Verlängerung beantragen.

In dem Land stehen nun schwierige und langwierige Koalitionsgespräche bevor. Eine weitere Neuwahl noch in diesem Jahr ist nicht ausgeschlossen.

Überschattet von Korruptionsprozess

Netanjahu ist der am längsten regierende Ministerpräsident in der Geschichte des modernen Israel. Er ist seit 2009 im Amt. Gegen ihn läuft derzeit ein Korruptionsprozess, Netanjahu ist wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt. Der Regierungschef spricht von einer Hexenjagd und wirft der Staatsanwaltschaft einen «Putschversuch» gegen ihn vor.

Der 57-jährige Lapid rief am Montagabend zur Bildung einer breiten Regierung ohne Netanjahu auf. Netanjahu habe mit seinen Äusserungen bewiesen, dass er gefährlich für das Land geworden sei. Lapid bot Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei eine Koalition mit Rotation im Amt des Ministerpräsidenten an. Er sei bereit, Bennett dabei den Vortritt zu lassen.

SRF 4 News, 6.4.2021, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Nicht schon wieder.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Irgendwie lässt sich das schon schustern.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wo bleibt die Moral der Israelis? Unverständlich wie man einem so korrupten Netanyahu seine Stimme geben kann. Gegen Netanyahu läuft ein Korruptionsprozess, er ist wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt. Experten sprechen von der "schlimmsten politischen Krise seit Jahrzehnten". Für das Wohl Israels braucht es endlich eine Wechsel ohne Netanyahu. Wir doch wohl auch andere fähige Politiker geben, die das Land führen können.