Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Teflonpolitiker sind nie für die Ewigkeit geschaffen»
Aus Echo der Zeit vom 24.09.2019.
abspielen. Laufzeit 06:27 Minuten.
Inhalt

Phänomen Sebastian Kurz Vom Jungkanzler zum Teflonpolitiker

Am Sonntag wählt Österreich. Der Ex-Kanzler führt sämtliche Umfragen an. Affären können den 33-Jährigen nicht ausbremsen.

Der Slogan der ÖVP im Wahlkampf lautet: «Damit weitergeht, was gut begonnen hat». Denn Sebastian Kurz war durch die Ibiza-Affäre jäh gestoppt worden. Der Aufstieg des einstigen Aussenministers zum Bundeskanzler bleibt jedoch wichtiger Teil der Erzählung. «Die jungen ÖVPler waren irgendwelche Schnösel, die mit dem schicken Wagen des Vaters herumfuhren», erinnert sich Schriftsteller Michael Köhlmeier. «Es wurde nicht wahrgenommen, dass es so etwas wie eine junge ÖVP überhaupt gibt.»

Die jungen ÖVPler waren irgendwelche Schnösel, die mit dem schicken Wagen des Vaters herumfuhren.
Autor: Michael KöhlmeierSchriftsteller

Wenn Kurz nicht erfolgreich gewesen wäre, wäre er sofort weg gewesen, so Köhlmeier. «Er war aber erfolgreich. Das hat allen Kritikern in der Partei die Luft weggenommen. Zweitens hat er alle Alten geschasst. Die Alten haben nichts mehr zu sagen in der Partei.»

Österreichs jüngster Kanzler machte zwar Politik mit Jungen, aber nicht speziell für die Jungen. Es sind denn auch vor allem die Älteren von ihm begeistert. Eine Seniorin im Stadtpark lobt den Studienabbrecher, der oft bei der Grossmutter auf dem Bauernhof war. «Diese Kinder sind ruhiger als die Stadtkinder. Das will der Österreicher. Das Ruhige, das kommt gut an.»

Kein Skandal kann ihm etwas anhaben

Kurz spielt seine Rolle als Spitzenkandidat perfekt, inszeniert sich als Opfer und zeigt dabei auf alle andern, auch bei Rundfunkauftritten. «Das ständige Anpatzen anderer und den ständigen Versuch, anderen Korruption oder Ähnliches zu unterstellen, ist ein Stil, den ich ablehne», sagte er einmal.

Nicht alle Vorwürfe konnte die ÖVP entkräften. Mehrere Affären blieben fragwürdig, es flogen Tricksereien bei der Wahlkampffinanzierung und den Parteispenden auf. Die Umfragewerte aber bleiben fast unverändert hoch.

Jeder einzelne Skandal in diesem Wahlkampf hätte einen Politiker in der Vergangenheit wahrscheinlich zu Fall gebracht.
Autor: Jakob-Moritz EberlForscher in politischer Kommunikation

Wahlforscher Jakob-Moritz Eberl glaubt an eine Gewöhnung: «In der Politik gibt es mittlerweile so viele Skandale, dass der einzelne gar nicht mehr als skandalös wahrgenommen wird. Jeder Skandal in diesem Wahlkampf hätte einen Politiker in der Vergangenheit wahrscheinlich zu Fall gebracht.»

Kommt dazu, dass Kurz auch diesmal wieder einen hochprofessionellen Wahlkampf führt. Er vergraule niemanden mit Sachthemen. Selbst die Migration spiele – anders als 2017 – diesmal kaum eine Rolle, so Eberl.

So professionell wie ein PR-Manager

Die Plakate seien sehr gut, alles sei auf ihn als Person zugeschnitten, sagt Eberl. «Wenn man nun im Nachhinein erfährt, dass das Wahlkampfbudget um fast um das Doppelte überschritten wurde, erklärt das natürlich einiges.»

Aber davon bleibt nichts hängen – Kurz sei ein Teflonpolitiker, meint Politologe Anton Pelinka: «Längerfristig ist Kurz' Problem, dass seine Professionalität die eines PR-Managers ist. Was er verkauft, wofür er inhaltlich steht, ist schwer zu greifen, seine inhaltliche Blässe könnte im Widerspruch gesehen werden zu seiner äusseren Glätte.» Momentan gehe die Rechnung für ihn noch auf. «Aber Teflonpolitiker sind nie für die Ewigkeit geschaffen.»

Seine inhaltliche Blässe könnte im Widerspruch gesehen werden zu seiner äusseren Glätte.
Autor: Anton PelinkaPolitologe

Der alte Kanzler werde fast sicher auch wieder der neue – eine Mehrheit an ihm vorbei werde kaum möglich sein. «Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich Kurz am Wahlabend zu einem stupenden Wahlsieg gratulieren lassen und dann könnte es passieren, dass er plötzlich alleine ist, weil er keinen Koalitionspartner findet. Das könnte monatelang andauern.»

Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein wird wohl noch länger gebraucht: Österreich macht sich auf lange Koalitionsverhandlungen gefasst.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Auch wenn der Titel von Baby- auf Jungkanzler geändert wurde, der Artikel ist oberflächlich und man zweifelt an der Objektivität der Verfasser. Wer sich mit österreichischer Politik befasst hat und in dem Land gelebt hat, weiss auch wess Geistes Kind Leute wie Anton Pelika sind. Representativ für felix Austria sind und waren deren Ansichten nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Ich weiss nicht, was Kurz im Wahlkampf gesagt hat. Aber ich weiss, dass Politiker im Wahlkampf immer wieder auswendig gelernte Standardsätze runterbeten. Herrn Kurz hingegen habe ich als jemanden in Erinnerung, der dezidierte Meinungen von sich gibt. Lassen wir doch einfach die Österreicher wählen.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Man sieht ja deutlich, welche Politiker die Medien wollen, Unerwünschte sind offenbar Teflonpolitiker etc...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen