Zum Inhalt springen

International Pistorius-Urteil: Staatsanwaltschaft legt Berufung ein

Sechs Jahre soll Paralympics-Star Oscar Pistorius wegen der Tötung seiner Freundin ins Gefängnis. Zu wenig, findet die südafrikanische Staatsanwaltschaft – und geht in Berufung.

Der wegen Mordes zu sechs Jahren Haft verurteilte südafrikanische Paralympics-Sieger Oscar Pistorius muss womöglich doch länger im Gefängnis bleiben. Die nationale Strafverfolgungsbehörde kündigte an, gegen das Urteil des Berufungsgerichtes in Pretoria von Anfang Juli in Berufung zu gehen.

«Schockierend milde»

Das Urteil sei «schockierend milde» ausgefallen und stünde nicht im Verhältnis zur Tat, teilte die National Prosecuting Authority (NPA) mit. Pistorius hatte 2013 seine Lebensgefährtin Reeva Steenkamp erschossen und erhielt dafür eine sechsjährige Haftstrafe.

Richterin Thokozile Masipa war beim Strafmass neun Jahre unter der von der Anklage geforderten Strafe von 15 Jahren geblieben. In der Begründung führte sie einige strafmildernde Umstände an, darunter die Möglichkeit einer Verwechslung.

In erster Instanz war Pistorius wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, allerdings hatte die Staatsanwaltschaft erfolgreich Einspruch gegen das milde Urteil eingelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Richterin Thokozile Masipa war beim Strafmass neun Jahre unter der von der Anklage geforderten Strafe von 15 Jahren geblieben... das sollte sie eigentlich gar nicht duerfen denn das Mindestmass fuer Mord in SA ist 15 Jahre.. bei Beruecksichtigung mildender Umstaende nota bene.. Auch dass die gleiche Richterin, gegen deren Urteil man in Berufung gieng, wieder urteilte mutet seltsam an...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Diese Richterin, die zwei mal so milde geurteilt hat wird das dritte Mal nicht mehr hinter dem Richterpult sitzen! Jetzt kommen andere Richter zum Zuge.. Pistorius bekommt schon noch was ihm gebuehrt! Schon deswegen weil wegen blossem Marihuanabesitz Suedfrikaner zu 20 und mehr Jahren verurteilt wurden oder Maenner wegen Sex mit Minderjaehrigen Lebenslang bekommen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Die bisherigen Urteile sind eine Farce - hingere mit ihm - lebenslänglich. Wäre Opfer und / oder Täter von anderer als weisser Hautfarbe, die Sache sähe längstens ganz anders aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Das ist eine Unterstellung, die Richterin ist SCHWARZ... und die Suedafrikaner allgemein ob Schwarz oder Weiss sind sich einig, DER gehoert fuer laenger hinter Gitter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen