Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wahlkampf in Frankreich: Vorsprung von Macron wächst
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.03.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Präsidentschaftswahl 2022 Trotz Nicht-Wahlkampf: steigende Werte für Emmanuel Macron

Der Präsident Frankreichs kann seine Rolle im Ukraine-Krieg nutzen. Für die Gegnerschaft bleibt zurzeit nur wenig Raum.

Rund fünf Prozentpunkte hat Präsident Emmanuel Macron seit Beginn des Ukraine-Kriegs in den Umfragen zugelegt. Er liegt kurz vor dem ersten Wahlgang am 10. April deutlich vor seiner stärksten Herausforderin, der Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Macron könne sich nun als Landesvater inszenieren und erfülle diese Rolle vorzüglich, sagt Felicie Notter, SRF-Sonderkorrespondentin für die Frankreich-Wahlen: Macron hält seine Rolle als Kandidat bewusst klein und profitiert davon, dass er eigentlich eine Nicht-Kampagne führt. Bewusst hatte er seine allseits erwartete Kandidatur erst im letzten Moment angekündigt. Um dann gleich zu erklären, er werde aufgrund des Kriegs keinen normalen Wahlkampf führen können.

Frankreich Wahlen 2022 – Umfrageverlauf

So gibt es mit seiner Anhängerschaft nur ein grosses Meeting Ende nächster Woche. Daneben setzt Macron auf wenige, kleine Auftritte und die sozialen Medien, wo er sich in einer Video-Serie à la Netflix direkt an die Wählerschaft wendet. Macron nimmt bis zum ersten Wahlgang an keinen Debatten teil. Amtierende Präsidenten hätten das immer so gehandhabt, entgegnete er dem Vorwurf, er weiche so der Kritik an seiner Amtsführung aus.

Was bleibt den anderen?

Die anderen elf Kandidierenden werden damit weitgehend auf die Nebenschauplätze verwiesen. Insgesamt tragen die meisten die Sanktionen gegen Russland mit, mit ein paar Nuancen. Umstritten sind da eher Macrons Massnahmen im Innern zu Abfedern der Kriegsfolgen. Doch anfänglich mussten bekanntlich die Putin-Versteher zurückbuchstabieren. Allen voran Marine Le Pen und Eric Zemmour, wobei das der Rechtspopulistin erstaunlicherweise wenig geschadet habe, stellt Notter fest.

Frau vor Publikum
Legende: Tritt alleine auf und muss sich als Putin-Versteherin erklären: Marine Le Pen. Keystone

Hohe Benzinpreise

Bereits seit Herbst ist die sinkende Kaufkraft im Sorgenbarometer auf Platz eins der Franzosen und wurde auch vom Ukraine-Krieg nicht verdrängt. Der Krieg verstärkt nun den Druck aufs Portemonnaie. Macron hat für die breite Bevölkerung ab dem 1. April einen Rabatt von 15 Cent pro Liter Benzin an der Zapfsäule angekündigt. Neun Tage vor dem ersten Wahlgang. Kein Wunder also, dass Macron-Kritiker darin ein Wahlkampfmanöver sehen.

Zugleich wird von Macron erwartet, dass er handelt. In seinem «Plan de résilience» zur Stärkung der Wirtschaft angesichts des Kriegs hat er Massnahmen für verschiedene Wirtschaftszweige angekündigt. Trotzdem ist es in den letzten Tagen in verschiedenen Regionen bereits zu Strassenblockaden als Protest gegen die hohen Energiepreise gekommen. Wegen der Benzinpreise begannen schon 2018 die Gilet-Jaunes-Proteste.

Dynamik für Mélenchon?

Laut den aktuellen Umfragen dürfte es eine Stichwahl zwischen Macron und Le Pen geben. Denn die traditionellen grossen Parteien stehen nach wie vor schlecht da: Die Sozialistin und Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo steckt seit längerem auf tiefem Niveau fest. Auch die Kandidatin der ehemaligen Regierungspartei  «Les Républicains», Valérie Pécresse, bleibt im Abwärtstrend. Und Rechtsaussen Éric Zemmour scheint seine besten Tage der Kampagne hinter sich zu haben.

Mann
Legende: Auf dem dritten Platz hinter Macron und Le Pen: Jean-Luc Mélenchon. Keystone

Überraschend ist es Jean-Luc Mélenchon von der radikal Linken mit «La France insoumise» gelungen, eine positive Dynamik aufzubauen. Er ist seit ein paar Tagen auf dem dritten Platz hinter Le Pen. Er hofft nun auf eine strategische Wahl der Französinnen und Franzosen, damit er den zweiten Wahlgang schafft. Vor fünf Jahren war er nur knapp hinter Le Pen geblieben. Die grosse Unbekannte ist, wem die Stimmenthaltung am meisten schadet. Denn am 10. April wird eine rekordtiefe Wahlbeteiligung erwartet.

Frankreich Wahlen 2022 – Kandidaten 1. Wahlgang

SRF 4 News, 24.03.2022, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen