Zum Inhalt springen

Header

Video
Spannende Stichwahl um die Präsidentschaft in Peru
Aus Tagesschau vom 07.06.2021.
abspielen
Inhalt

Präsidentschaftswahl Castillo liegt bei Wahlen in Peru hauchdünn vorne

  • Bei den Präsidentschaftswahlen in Peru liefern sich die beiden Kandidaten weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen.
  • Nach Auszählung von mehr als 94 Prozent der Stimmen liegt der linksgerichtete Bewerber Pedro Castillo nun knapp vor der rechtspopulistischen Kandidatin Keiko Fujimori.
  • Nachdem zunächst Fujimori knapp in Führung gelegen hatte, schob sich Castillo den jüngsten Teilergebnissen zufolge mit 50.1 Prozent der Stimmen an seiner Konkurrentin vorbei, die nun auf 49.8 Prozent kam.

Der Lehrer und Gewerkschafter Castillo profitierte davon, dass immer mehr Ergebnisse aus den Wahllokalen auf dem Land, seiner Wählerbastion, eintrafen. Bis zur Verkündung eines offiziellen Endergebnisses könnten aber noch mehrere Tage vergehen.

Pedro Castillo lässt sich von seinen Anhängern in Lima feiern.
Legende: Pedro Castillo lässt sich von seinen Anhängern in Lima feiern. Keystone

Mehr als eine Million Stimmen von Peruanern, die im Ausland abgestimmt haben, müssen noch ausgezählt werden. Der 51-jährige Castillo hatte seine Anhänger am Sonntag zur Ruhe aufgerufen. «Sie haben unsere Stimmen noch nicht ausgezählt», sagte er. Seine Partei geniesst besonders in ländlichen Regionen einen starken Rückhalt.

Auch Fujimori mahnte zur Zurückhaltung: «Angesichts des schmalen Abstandes müssen wir vorsichtig sein – und das sage ich für alle Peruaner». Beide Kandidaten hatten bei ihrer Stimmabgabe am Sonntag versprochen, das Wahlergebnis zu akzeptieren.

Fujimori warnt vor Betrug

Box aufklappenBox zuklappen
Keiko Fujimori
Legende: Keiko Fujimori. Keystone

Angesichts des extrem knappen Rennens bei der Wahl warnte Kandidatin Keiko Fujimori vor Betrug. «Es gab eine Serie von Unregelmässigkeiten, die uns Sorge bereiten». sagte die Rechtspopulistin. So lege die Partei ihres Kontrahenten Pedro Castillo gezielt Beschwerde gegen die Auszählung von Stimmen aus ihren Hochburgen ein. «Sie wollen die Ergebnisse, die den Willen des Volkes spiegeln, verfälschen oder verzögern.»

Die 46-jährige Fujimori, Tochter des früheren Präsidenten Alberto Fujimori, bewarb sich bereits zum dritten Mal um das höchste Staatsamt. 2011 und 2016 landete sie in der Stichwahl jeweils knapp hinter ihren Konkurrenten, dieses Jahr unterlag sie in der ersten Runde überraschend Castillo. Fujimori steht in der Affäre um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht unter Korruptionsverdacht und verbrachte insgesamt 16 Monate in Untersuchungshaft.

Massiv von Corona getroffen

Der Sieger der Stichwahl steht vor einer schwierigen Herausforderung: Peru leidet unter einer Rezession und ist weltweit das Land mit der höchsten Corona-Sterblichkeitsrate im Verhältnis zur Bevölkerungszahl. In dem Land mit 33 Millionen Einwohnern starben durch die Pandemie bislang 184'000 Menschen. Zwei Millionen Menschen haben während der Pandemie ihren Job verloren. Knapp ein Drittel der Bevölkerung lebt in Armut.

Das Land erlebte zudem eine lange Phase politischer Instabilität: In den vergangenen drei Jahren wechselte vier Mal der Staatschef und sieben der letzten zehn Präsidenten wurden entweder wegen Korruption verurteilt oder Ziel von Ermittlungen.

SRF 4 News, 8.6.21, 7 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von matthias gruber  (matias)
    Der Begriff / Ideologie des Sozialismus wird in Südamerika von Besitzenden, bis weit in die untere Mittelschicht reichenden Kreisen, missbraucht- gilt gemeinhin als Schimpfwort. ( Nach unten grenzt man sich gerne ab.... und mit freundlicher Unterstützung des Klerus...). Sozialismus steht in Lateinamerika für alle gelebten Wirtschaftsmodelle die links neben dem entfesselten System des Neoliberalen Marktes stehen und der hemmungslosen Besitzmehrung einer Minderheit hinderlich sind.
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Bei solch engem Abstimmungsresultat drängt sich die Frage nach Wahlmanipulation regelrecht auf. Ist ja kein Novum, vorab in Süd- und Mittelamerikanischen Staaten.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Bei einer gespaltenen Bevölkerung kann das Verhältnis 50:50 durchaus möglich sein.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Warten wir doch erstmal ab wie sich der mögliche Regierungswechsel entwickelt bevor wir schwarzmalen.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Vor allem bei Fujimori erwarte ich nichts Gutes. Die Begnadigung Ihres kriminellen Vaters würde wohl nicht die einzige negative Amtshandlung bleiben. Sie würde versuchen, mit Hilfe von Vetternwirtschaft über die Runden zu kommen. Òrban lässt grüssen.