Zum Inhalt springen

Header

Audio
Präsidentschaftswahl in Peru: Zwei Extreme mit vielen Gemeinsamkeiten
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.06.2021.
abspielen. Laufzeit 07:13 Minuten.
Inhalt

Präsidentschaftswahl in Peru Peru wählt zwischen Extremen, die sich gleichen

Präsidentschaftswahl in Peru: Am Sonntag findet in Peru die Stichwahl für das Präsidentenamt statt. Es stehen ein Kandidat und eine Kandidatin zur Auswahl. Für die Rechten und das Establishment kandidiert Keiko Fujimori, die Tochter des ehemaligen autokratischen Präsidenten Alberto Fujimori. Für die Linke steht der Sozialist und ehemalige Primarlehrer Pedro Castillo zur Wahl.

Keiko Fujimori ist die Tochter des ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori.
Legende: Keiko Fujimori ist die Tochter des ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori. Keystone

Die «Diktatorentochter»: Die neoliberale Kandidatin Keiko Fujimori wird in manchen Medien als Diktatorentochter bezeichnet. Ihr Vater Alberto Fujimori, der zehn Jahre lang Präsident Perus war, sitzt eine 25-jährige Haftstrafe wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Korruption ab.

Die Anhänger von Keiko Fujimori verehren auch ihren Vater, Alberto Fujimori. Er sitzt eine lange Haftstrafe wegen Korruption ab.
Legende: Die Anhänger von Keiko Fujimori verehren auch ihren Vater, Alberto Fujimori. Er sitzt eine lange Haftstrafe wegen Korruption ab. Keystone

«Alberto Fujimori regierte Peru willkürlich, autoritär und wie er selbst sagte, mit harter Hand», sagt SRF-Südamerikakorrespondent David Karasek. Das wolle seine Tochter nun auch. Sie präsentiere sich als Garantin der Investoren und des neoliberalen Modells. Keiko Fujimori sass letztes Jahr im Rahmen eines immer noch laufenden Korruptionsprozesses selbst in Untersuchungshaft.

Nie wieder Fujimori: Keiko Fujimori kandidiert zum dritten Mal, nach 2011 und 2016. «Für viele Peruanerinnen und Peruaner war sie in der Vergangenheit nicht wählbar. Die Nie-Wieder-Fujimori-Bewegung ist stark», sagt der Korrespondent.

«Unterbelichteter Hinterwäldler»: Die Elite bezeichnet die Bauern und ihren Vertreter Pedro Castillo als unterbelichtete Hinterwäldler. Castillo, ehemaliger Primarlehrer stammt aus einem Dorf und hatte noch nie ein politisches Amt inne. Er reitet auf dem Pferd von Dorf zu Dorf und betreibt Mund-zu-Mund-Wahlkampf. Er trägt immer einen Strohhut.

Pedro Castillo ist ehemaliger Primarlehrer. Er vertritt die Linken und die Landbevölkerung Perus.
Legende: Pedro Castillo ist ehemaliger Primarlehrer. Er vertritt die Linken und die Landbevölkerung Perus. Keystone

Castillo ist ein Marxist: Er vertritt die Partei Peru Libre, die mit einem marxistischen Programm antritt. «Er will die Verfassung ändern, das Verfassungsgericht abschaffen, die Medien regulieren und die Rohstoffförderung und Teile der Infrastruktur verstaatlichen», so der SRF-Korrespondent. Ihm werde zudem eine gewisse Nähe zur Ideologie der maoistischen Terrororganisation Leuchtender Pfad nachgesagt.

Die Guerillaaktivitäten dieser Gruppe lösten über zehn Jahre andauernde bürgerkriegsähnliche Konflikte aus, die fast 70'000 Menschen das Leben kosteten.

Was die Kandidierenden gemeinsam haben: Beide setzen sicherheitspolitisch auf eine harte Hand. Gesellschaftspolitisch vertreten sie konservative Positionen, zum Beispiel gegen Homo-Ehe oder gegen Abtreibung. Beide sind für die Ausbeutung der Bodenschätze und für beide haben Umweltschutz und Menschenrechte kaum Bedeutung.

Die Dichte der Korruption in Peru

Box aufklappenBox zuklappen

«Seit 1985 sind alle Präsidenten Perus entweder ins Gefängnis gekommen, sind des Amtes enthoben oder angeklagt worden. Im letzten November hatte Peru drei Präsidenten in einer Woche», sagt der Korrespondent.

Fehlende Infrastruktur machen Hygieneregeln zum Problem: Acht Millionen Menschen haben in Peru keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie können daher während der Pandemie die Hände nicht wie vorgeschrieben waschen. Und rund die Hälfte aller Haushalte in Peru besitzt keinen Kühlschrank. Sie müssen jeden Tag auf den Markt gehen, um frische Lebensmittel zu kaufen und gehen das Risiko ein, sich mit Corona anzustecken. Ob der Ausgang der Präsidentschaftswahl an diesen Zuständen etwas ändert, ist offen. Peru hat die höchste Pandemiesterblichkeit weltweit zu verzeichnen.

Video
Aus dem Archiv: Demos gegen Begnadigung von Fujimori
Aus Tagesschau vom 31.01.2018.
abspielen

SRF 4 News, 04:06:2021; 06: 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Nur kein Marxist!
  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Eine für mich brennende Frage wurde hier nicht beantwortet:
    Wie kommt es dazu, dass nur Pech und Schwefel zur Wahl steht?

    Wieso hat sich kein normaler Kandidat für diese Wahl irgendeine Chance aufbauen können? Es hört sich für mich an, als würde ein mittlerer Sprengkandidat das Feld aufrollen können...
  • Kommentar von Marco Brunner  (Gaistli)
    Klingt für mich bisschen nach der Wahl zwischen Pest und Cholera. Ich wünsche den Peruanern, egal wie sie sich entscheiden mögen, viel Glück für ihre Zukunft.