Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Tatu City» - eine private Stadt für Gutbetuchte
Aus Echo der Zeit vom 11.05.2021.
abspielen. Laufzeit 07:05 Minuten.
Inhalt

Private Städte in Afrika Luftschlösser oder Lösung für Afrikas urbane Probleme?

Afrikanische Metropolen sind chronisch überlastet. Satellitenstädte für Gutbetuchte bieten Komfort und Sicherheit.

«Hier entsteht das Geschäftszentrum von Tatu City.» Preston Mendenhall deutet zum Autofenster hinaus. Büsche ziehen vorbei. Von einer Stadt ist nichts zu sehen.

Die private Satellitenstadt Tatu City war vor zehn Jahren noch eine belgische Kaffeeplantage. In einigen Jahren sollen 200'000 Menschen auf den 2000 Hektaren leben. Im Moment aber liegen noch 85 Prozent der Fläche brach.

Preston Mendenhall ist Vize-Chef der Firma Rendeavour, der Tatu City gehört, und führt uns mit dem Auto herum: «Hier entsteht der grösste neue Industriepark Ostafrikas mit 50 Firmen.» Riesige Lagerhäuser und Produktionshallen reihen sich entlang der menschenleeren Strasse aneinander.

Rasche Urbanisierung Afrikas

«Africa’s Urban Future» ist der Wahlspruch von Rendeavour. Das passt, denn junge Afrikanerinnen und Afrikaner zieht es in die Ballungszentren. Schon fast die Hälfte der Menschen südlich der Sahara wohnt in Städten. «Afrikas Städte wachsen weltweit am schnellsten», erklärt Mendenhall, «die Zentren sind überlastet. Darum ist die Lösung, Satellitenstädte in der Peripherie zu bauen.»

Private Stadtprojekte in Afrika

Box aufklappenBox zuklappen

Eko Atlantic ist wohl das bekannteste und eines der ältesten Projekte einer privaten Stadt in Afrika. Auf einer aufgeschütteten Fläche im Meer vor Nigerias grösster Stadt Lagos soll das «Dubai Afrikas» entstehen. Bereits ragen einige Hochhäuser in den Himmel. Der Verkehr in Lagos kollabiert regelmässig, das Luxusprojekt an der Küste könnte dieses Problem noch verschlimmern.

Hope City sollte ab 2013 ausserhalb Ghanas Hauptstadt Accra entstehen, ein Büro- und Wohnkomplex geplant von italienischen Architekten. Der Slogan «The African Dream» wirkt rückblickend prophetisch, denn das Projekt einer ghanaischen Firma blieb in der Planungsphase stecken. Schon der Landkauf geriet zum Problem – ein klassisches Luftschloss.

Kilamba New City vor den Toren von Angolas Hauptstadt Luanda wurde 2013 als «Chinesische Geisterstadt» bekannt. Ein Jahr nach dem Bau standen die bunten Hochhäuser praktisch leer – die Wohnungen waren viel zu teuer. Erst als der Staat die Stadt subventionierte, konnte sich die Mittelschicht Angolas das Wohnen in Kilamba leisten.

Rendeavour, die Firma, welche Tatu City betreibt, baut sechs weitere Städte in Afrika. Die meisten ähneln in Konzept und Dimension Tatu City. Rendeavour verkauft die Grundstücke und verlangt dann Gebühren für die Infrastruktur. Die Investitionen für Tatu City werden rund 600 Millionen Franken betragen.

Die private Satellitenstadt Tatu City liegt 20 Kilometer ausserhalb von Kenias Hauptstadt Nairobi. Die Firma Rendeavour hat das Land gekauft und mit Strassen, Kanalisation und Stromversorgung versehen. «Wir reduzieren das Risiko für Landbesitzer», erklärt Mendenhall.

In Kenia ist Landkauf ein zäher Prozess. Betrügereien und Korruption sind an der Tagesordnung. Das erfuhr auch Mendenhall: «Der regionale Gouverneur erteilte Tatu City keine Baubewilligungen mehr – er wollte erst Geld sehen.» Schliesslich zonte Kenias Regierung das Land um – Tatu City ist nun eine nationale «Special Zone» mit Steuererleichterungen. Ein doppelter Sieg für Mendenhall.

«Es ist so sicher hier»

In Irene Sakudas Wohnung läuft der Fernseher an der Wand, die Hausangestellte macht die Wäsche, die Tochter lernt online im Zimmer. Die Mittdreissigerin Sakuda ist kürzlich in ihre neue Wohnung eingezogen und schwärmt: «Es ist so sicher hier!» Am Vorabend war sie mit der Tochter draussen spazieren. Das ist in Nairobi nach Einbruch der Dunkelheit wegen der Kriminalität nicht ratsam.

Sakudas Dreizimmerwohnung in der umzäunten Überbauung «Unity West» sieht aus wie in Mitteleuropa. Sie hat rund 50'000 Franken gekostet. Das kann sich die obere Mittelschicht Kenias leisten. Als Nachteil erachtet Sakuda, dass es in Tatu City noch keine Einkaufsmöglichkeit gibt. Zum Einkaufen und für den Schulweg der Tochter – ohne Auto läuft in Tatu City nichts.

«Glänzende Städte umgeben von Slums»

Private Satellitenstädte wie Tatu City entstehen in immer mehr afrikanischen Staaten. Für den freischaffenden Planer Constant Cap sind sie ein Symptom und nicht die Lösung der Probleme, welche die Urbanisierung schafft. «Schuld ist der schwache und korrupte Staat», erklärt er.

In Nairobis Zentrum herrscht ein Verkehrschaos, Fussgängerinnen müssen sich vor Taschendieben in Acht nehmen. «Die Oberschichten und Unternehmen schaffen sich neue Räume, wo die Regeln eingehalten werden», erklärt Cap. Dadurch werde schlechte Planung quasi legitimiert.

Doch private Städte wiederholten die Fehler der alten Zentren, so Cap. «Sie schaffen keinen Raum für Wenigverdiener.» Für die Putzkräfte und Sicherheitsleute etwa gibt es in Tatu City keinen öffentlichen Verkehr. «Man baut eine glänzende Stadt, umgeben von Slums.»

Gut oder schlecht für lokale Gemeinschaften?

«Das ist überall in Kenia so», entgegnet Stadtbauer Mendenhall. Tatu City bringe dafür Wohlstand in die umliegenden Dörfer, das zeige eine Studie im Auftrag von Rendeavour: «In den umliegenden Dörfern leben rund 4000 Menschen. In diese Gemeinschaften fliessen monatlich rund 20'000 Franken an Löhnen aus Tatu City. Ist das gut oder schlecht? Wir finden es gut!»

rote Sandstrasse mit Motorradfahrern, Autos und Ziege
Legende: Motorradtaxifahrer warten ausserhalb von Tatu City auf Kundschaft. Die Infrastruktur ist schlecht und es gibt wenig Arbeit. Samuel Burri/SRF

Viele Ladenbesitzer in der Umgebung von Tatu City konnten ihre Umsätze steigern. Weniger zufrieden sind die jungen Männer, die mit ihren Motorradtaxis auf Kunden warten. Für sie ist Tatu City tabu. «Wenn uns das Sicherheitspersonal erwischt, werden wir geschlagen», erzählt einer.

Die neue Stadt bringe ihnen nichts, ergänzt sein Kollege. «Davon profitieren nur jene, die schon erfolgreich sind.» Sonst würden sie nicht hier herumhängen und auf Arbeit hoffen.

Viele Städte enden als Bauruine

Wann steht die lebendige Stadt mit belebten Fussgängerzonen, die auf den PR-Bildern zu sehen ist? «In wenigen Jahren wird der Bau des Stadtzentrums beginnen», erklärt Preston Mendenhall. Eine genaue Prognose macht er nicht.

Viele hochfliegende Pläne von Retortenstädten enden als Bauruine. Oft sind die Pläne überdimensioniert, die Investoren bringen wenig Erfahrung mit. So plant etwa der US-Musiker Akon in Senegal und Uganda futuristische Städte.

Akon City – Wakanda lässt grüssen

Box aufklappenBox zuklappen
Computermodell von Akon City, die Stadt soll in Senegal entstehen.
Legende: Computermodell von Akon City. Die Stadt soll in Senegal entstehen. zvg

US-Sänger Akon wurde mit Millionenhits wie «Smack That» oder «Lonely» bekannt. 2020 gab er die Gründung einer privaten Stadt in Senegal bekannt. Die Computergrafik zeigt amorphe glitzernde Wohntürme – als ob jemand Quecksilber verschüttet hätte.

«Es sieht aus wie Skulpturen, welche die Leute in den Dörfern machen», erklärt Akon. Die Stadt soll neben Luxuswohnungen auch ein Spital, eine Universität und Büros beinhalten.

Akon City soll mit Solarenergie betrieben werden, die Finanzierung will der Künstler über eine eigene Kryptowährung, den «Akoin» sicherstellen. Die Kosten für die Stadt betragen rund sechs Milliarden US-Dollar.

Noch bevor in Senegal der Grundstein gelegt wurde, plant Akon bereits eine zweite Stadt. Er traf sich mit Ugandas Präsident Yoweri Museveni und erhielt vom Staat Land zur Verfügung gestellt.

«Es gibt viele Ankündigungen, nur wenige sind erfolgreich», erklärt Mendenhall. Man brauche Geduld, müsse den Markt kennen und vor Ort flexibel agieren. Seine Firma besitzt bereits seit 16 Jahren Erfahrung im Städtebau in Afrika. In Tatu City hat sie die vorerst geplante Industriefläche verdoppelt, weil die Nachfrage grösser war als im Wohnbereich.

Tatu City hat bereits abgehoben.
Autor: Preston MendenhallVize-Chef der Firma Rendeavour

Städtebauer Mendenhall ist überzeugt: Tatu City, mit bereits dutzenden Firmen, zwei Schulen und hunderten verkauften Wohnungen, hat die kritische Anfangsphase überstanden. «Tatu City hat bereits abgehoben und fliegt. Die Geschäfte, die Menschen sind hier.»

Noch ist das Megaprojekt in erster Linie Busch. Doch in zehn bis zwanzig Jahren wird der Millionenmoloch Nairobi wohl um eine Vorstadt reicher sein.

Echo der Zeit, 11.05.2021, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Genau in solchen Siedlungen ist das Bevölkerungswachstum vermutlich am niedrigsten. Und vielleicht sind die Bewohner in der Zwischenzeit eben selber schon so geschult, dass sie sich solche Wohnformen leisten können.
    Endlich wirkt die postkoloniale Entwicklungshilfe!
    Der befragte Töffli-Taxifahrer sieht nun was Schulbildung und sich anstrengen allenfalls ermöglicht.
    Dass "Herumhängen" nichts bringt, sollte selbst in unserer Gesellschat hier langsam in gewisse Köpfe.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Jetzt wird es immer besser! Nun mag man in Afrika nicht einmal mehr das Heranreifen eines Mittelstandes gönnen. Panik bei den ausländischen Hilfswerken, denn bald könnte es ja sogar soweit kommen, dass afrikanische Superreiche sich selber mit sozialen Projekten um die "Armutsgürtel" der Grosstätte kümmern.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Das ist keine richtige Lösung für Afrika vielmehr eine sichtbare Vergrößerung des Arm -/ Reich Unterschiedes. Eine von vielen, nötigen Möglichkeiten wäre eine Reduktion der unmöglichen Bevölkerungszunahmen und
    der Korruption, aber einer allgemeinen Schulung auch der Kinder auf dem weiten Land
    Ernährung aus der eigenen Landwirtschaft. Auch da Ausbildung vor Ort
    1. Antwort von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
      Zustimmung ja. Dazu wären vorrangig auch Massnahmen der Wasserver- und entsorgung, Recycling Abfall und Wertstoffe nach westlichen Hygiene- und Arbeitsstandards und Anhebung der Natur- und Umweltschutzbedingungen. Für die gesamte Bevölkerung.
      Freundliche Grüsse, ee
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Eine Reduktion der Bevölkerungszunahme können Sie nur über eine gerechtere Verteilung des Volksvermögen erreichen. War in Europa auch so.