Zum Inhalt springen

Header

Video
Rumänien wählt
Aus Tagesschau vom 06.12.2020.
abspielen
Inhalt

Prognosen Sozialdemokraten liegen bei Parlamentswahl in Rumänien vorn

  • Bei der Parlamentswahl in Rumänien liegen die oppositionellen Sozialdemokraten (PSD) laut Prognosen leicht vorn.
  • Dem Meinungsforschungsinstituts Curs-Avangarde zufolge kommt die Partei auf 30.5 Prozent im Abgeordnetenhaus.
  • Mit ersten offiziellen Teilergebnissen wird am Montagmorgen gerechnet.

Auf Platz zwei käme demnach mit 29 Prozent die regierende Partei PNL (Bürgerliche) von Ministerpräsident Ludovic Orban, die auch Staatspräsident Klaus Iohannis nahesteht. Analysen aufgrund einzelner Teilergebnisse deuteten in der Nacht zu Montag sogar auf einen klaren Sieg der PSD hin.

Auf Platz drei lag bei der Wählerbefragung das neue öko-liberale Parteienbündnis USR-Plus mit 15.9 Prozent. PNL und USR erwägen eine Regierungskoalition, jedoch müssten sie für eine absolute Mehrheit einen dritten Partner finden, sollten sich die Prognosen bestätigen.

Frau wählt.
Legende: Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des Wahlbüros in Bukarest kurz vor Schliessung der Wahlbüros bei 31.84 Prozent – das wäre die niedrigste Beteiligung seit dem Fall des Kommunismus 1989. Keystone

Überraschend schaffte den Prognosen zufolge die bisher kaum bekannte, ultra-nationalistische, konservative und antiwestliche Partei AUR den Sprung ins Parlament. Die erst im September 2019 gegründete AUR (Alianta pentru Unirea Romanilor – Allianz für die Vereinigung der Rumänen) kam der Prognose zufolge auf 5.2 Prozent im Abgeordnetenhaus und 5.3 Prozent im Senat.

Orban beansprucht Wahlsieg

Der PNL-Vorsitzende und Ministerpräsident Orban äusserte sich nach Schliessung der Wahllokale zuversichtlich: Seine Partei sei «der Sieger dieser Wahlen, sowohl der moralische Sieger als auch der nach Ende der Auszählung der Stimmzettel».

Orban am Wahlabend
Legende: Orban beansprucht den Sieg für sich. Seine Zentrumspartei PNL habe vier potenzielle Koalitionspartner, sagte er am Sonntagabend dem Sender Realitatea TV. Keystone

Der PSD-Vorsitzende Marcel Ciolacu wertete das Ergebnis der Prognose als Zeichen dafür, dass die Rumänen «diese Verhöhnung bestraft» hätten, die die Arbeit der jetzigen Regierung darstelle. Einen ähnlichen Trend meldete das Meinungsforschungsinstitut hinsichtlich der Ergebnisse für den Senat (obere Parlamentskammer).

Analysten sehen PSD vorne

Analysen verschiedener Informatikfirmen ergaben übereinstimmend einen klaren Sieg der PSD sowie den Aufstieg der neuen Ultranationalisten (AUR) zur viertstärksten Kraft in Rumänien. Demnach komme PSD in der Abgeordnetenkammer und im Senat auf rund 30 Prozent, PNL auf rund 25 Prozent, USR auf rund 14 Prozent und AUR auf nahezu 9 Prozent. Dies berichtete der regierungsnahe TV-Sender «Digi24».

Einen ähnlichen Trend errechnete der ehrenamtlich arbeitende Informatiker-Verein Code for Romania. Die IT-Spezialisten erstellten die Hochrechnungen aufgrund der vom Zentralen Wahlbüro separat für jedes Wahllokal veröffentlichten Auszählungsergebnisse. Eine Hochrechnung des Wahlbüros gab es zunächst nicht.

Tagesschau, 6.12.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Sunshinebay  (Sunshinebay Stefan)
    Das grosse Problem ist und war, dass sehr viele Rumänen gar nicht abstimmen konnten, weil sie sich infolge Corona in Quarantäne befinden. Viele grosse Städte und ihre Agglomerationen in Rumänien sind in Quarantäne zur Senkund der Fallzahlen. Der Gang an die Urne war im speziellen Ausgangspapier nicht vorgesehen. Dies hat eben die tiefe Stimmbeteiligung zur Folge und was noch viel schlimmer ist, die PSD einmal mehr gewinnen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Kennt man die Gründe schon für die tiefe Wahlbeteiligung? Gibt es dazu eine mögliche Vorgeschichte? Eine gute Analyse von einem RO-Experten wäre hilfreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen