Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Entscheid ganz im Sinne Russlands abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.06.2019.
Inhalt

Protest gegen Russland Ukrainer drohen mit Rückzug aus Europarat

In der Ukraine ist der Frust über den Entscheid, Russland das Stimmrecht nach fünf Jahren wieder zurückzugeben, gross.

Worum geht es? Russland erhält im Europarat sein Stimmrecht zurück, das ihm vor fünf Jahren – nach der Annexion der Krim – entzogen worden war. Dies nach einer langen und erbittert geführten Debatte. Russland hatte zuvor massiv Druck auf den Europarat ausgeübt und sich am Ende durchgesetzt.

Was bedeutet der Entscheid? Für Moskau ist es ein Freudentag – für Kiew nicht. Denn der Entscheid bedeutet, dass Europa nicht mehr bedingungslos hinter der Ukraine steht, wie SRF-Russlandkorrespondent David Nauer erklärt. «Es herrscht Genugtuung in Moskau – und das ist ja auch kein Wunder, denn dieser Entscheid ist ein Sieg für Russland auf der ganzen Linie.»

Legende: Video TV-Korrespondentin Luzia Tschirky: «Schlag für die Ukraine» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.06.2019.

Wie fallen die Reaktionen aus? Der russische Aussenpolitiker Konstantin Kosatschow sagte, der antirussischen Minderheit im Europarat sei es für einmal nicht gelungen, die Mehrheit zu überzeugen. Der Entscheid sei deshalb ganz im Sinne Russlands. Die Ukrainer dagegen seien empört, sagt Nauer. Der Rat habe seine Werte verraten, schreibt das Aussenministerium in Kiew.

Russland ist einerseits zu stur und andererseits zu mächtig.
Autor: David NauerSRF-Korrespondent in Moskau

Aus Protest gegen die Rückkehr der russischen Delegation setze die Ukraine ihre Mitarbeit in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats aus, teilte der Leiter der ukrainischen Delegation, Wolodymir Ariew, auf Facebook mit. Auch die baltischen Staaten kritisierten die Rückgabe des Stimmrechts an Russland. «Keiner der Gründe, weshalb Russland das Stimmrecht entzogen wurde, ist verschwunden», twitterte Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid.

Europarat – nicht EU-Rat oder Europäischer Rat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Europarat – auf Englisch Council of Europe, auf Französisch Conseil de l’Europe – ist eine am 5. Mai 1949 durch den Vertrag von London gegründete europäische internationale Organisation. Dem Europarat gehören 47 Staaten an, darunter auch die Schweiz. Er ist ein Forum für Debatten über allgemeine europäische Fragen und ist nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat (dem Organ der Staats- und Regierungschefs der EU) und dem Rat der Europäischen Union, bekannt als Ministerrat.

Was heisst das für die Zukunft? Seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts standen die Europäer meist hinter der Ukraine und verurteilten die russische Aggression. Das scheint sich jetzt zu ändern. Nauer erklärt das so: «Mein Eindruck ist, dass viele Europäer inzwischen zum ‹courant normal› mit Russland zurückkehren wollen.» Man könne Russland nicht ewig bestrafen, scheine die Überlegung dahinter zu sein. «Zudem bringen die Sanktionen nichts, denn Russland ist einerseits zu stur und andererseits zu mächtig.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Kiew führt seit Jahren Krieg gegen die russig stämmige Bevölkerung im Osten. Bisher dachte (noch) niemand daran, die Ukraine deswegen zu sanktionieren, denn die Ukraine wäre (oder ist bereits?) ein strategisch interessanter Punkt für Nato/ USA. Wenn Kiew nun droht, den Europarat zu verlassen, so würden künftig konstruktive Gespräche zu einer friedlichen Zukunft in Europa erschwert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Es ist schon Erstaunlich mit welcher Frechheit die Ukraine Auftritt.Damit meine ich nicht die Bevölkerung im allgemeinen die mit dem Größenwahn und Intrigen ihrer Oligarchen nichts zu tun haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Endlich mal wieder positive Nachrichten aus Europa. Eine grosse Mehrheit der Europäer wünschen gute Beziehungen zu Russland. Wenn es wirklich um die Krim ginge, könnte man ja noch mal eine Volksabstimmung machen, was die Krimbewohner selber wollen. Doch die Ukraine weiss genau, dass 80% oder mehr lieber zu Russland als zur Ukraine gehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Eine Abstimmung gab es schon - vor der Sezession.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen