Zum Inhalt springen

Header

Video
Gewalt und Plünderungen in Südafrika
Aus Tagesschau vom 13.07.2021.
abspielen
Inhalt

Protest gegen Verhaftung Zumas Über 70 Todesopfer bei Krawallen und Plünderungen in Südafrika

  • In Südafrika haben sich die gewalttätigen Proteste auf weitere Regionen ausgeweitet.
  • In den Provinzen Mpumalanga und Northern Cape habe es ähnliche Zwischenfälle gegeben, teilte die Polizei am Mittwochabend mit.
  • Die Proteste richteten sich ursprünglich gegen die Inhaftierung des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma.
  • Die gewalttätigen Proteste und Plünderungen rund um Johannesburg sowie der Provinz KwaZulu-Natal haben mindestens 72 Todesopfer gefordert. Angesichts der Ausbreitung der gewalttätigen Proteste rief die Afrikanische Union (AU) dringend zu einer Wiederherstellung der Ordnung auf.

Was bisher geschah

Box aufklappen Box zuklappen

Begonnen hatten die Krawalle als Protestform gegen die Inhaftierung des Ex-Präsidenten Jacob Zuma. Die Proteste entwickelten sich dann aber zu grossflächigen Ausschreitungen rund um Johannesburg und Zumas Heimatprovinz KwaZulu-Natal. Zuma war vergangene Woche wegen Missachtung der Justiz zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt worden, die er am Mittwoch antrat.

Der Ex-Präsident muss sich vor einer Untersuchungskommission wegen diverser Korruptionsvorwürfe während seiner Amtszeit (2009-2018) verantworten, war aber einer Vorladung nicht gefolgt.

Gewalt richtet sich auch gegen Ausländer

Das mittlerweile mobilisierte Militär unterstützt die Polizei und wird rund um Krankenhäuser, Flughäfen aber auch im Township Alexandra bei Johannesburg stationiert. Während der Unruhen wurden mindestens vier Personen aus Somalia getötet und weitere verletzt.

Legende: Polizisten verhaften zwei Plünderer in einem Einkaufszentrum in Alexandra Township. Keystone

Somalische Händler waren in der Vergangenheit wiederholt Ziel von Attacken bei Übergriffen in Südafrika geworden. Das somalische Aussenministerium appelliert nach der Plünderung von zahlreichen somalischen Geschäften in KwaZulu-Natal an die südafrikanische Regierung, somalische Staatsbürger vor Gewalt zu schützen.

Unruhen verschärfen Corona-Situation

Aufgrund der Proteste wurden viele Impfzentren geschlossen. Zudem drohen Versorgungsengpässe, weil seit Tagen eine der wichtigsten Verbindungen - die Autobahn N3 von Afrikas bedeutendstem Hafen in Durban nach Johannesburg – gesperrt ist.

Die Schäden an der bereits angeschlagenen Volkswirtschaft Südafrikas werden mittlerweile auf mehrstellige Millionenbeträge geschätzt.

SRF 4 News, 14.07.2021, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Das Land wird eh keine richtige Ruhe finden, bis es in 2-3 neue Staaten geteilt ist.
  • Kommentar von Andreas Hartel  (Heieiei)
    2/2 ... um Eigentum und Infrastruktur zu beschützen.
    Xenophobische Übergriffe gehören in SA zum Alltag, sind hier aber nicht der Auslöser.
    Die Bevölkerung ist in zwei Gruppen zu unterteilen, die welche sich nichts schert um Recht und Ordnung und die welche es tun. Die zweite Gruppe ist die Mehrheit und black/white/coloured/indian arbeiten da zusammen.
    Ich lebe hier in Edenvale (JHB) und kriege alles hautnah mit.
  • Kommentar von Andreas Hartel  (Heieiei)
    1/2 Diese Unruhen haben vor 6 Tagen begonnen. Auslöser war die Verhaftung von Zuma. Die Zuma Fraktion innerhalb des ANC (RET) hat zur systematischen Zerstörung der Grundversorgung, v.a. in KZN (shops, Lager, Logistik) aufgerufen und via Twitter organisiert.
    Es sieht nach einem versuchten Coup aus.
    Erst gestern wurden 25000 Soldaten aufgeboten, davor 2500!! Zum Vergleich: Zur Durchsetzung von Lockdown Massnahmen vor einem Jahr waren es 70'000! Communities organisieren sich ...