Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Hongkong: Hunderte Demonstrierende blieben in der Nacht auf der Strasse abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.06.2019.
Inhalt

Proteste gehen weiter Hongkonger Aktivist Joshua Wong vorzeitig aus Haft entlassen

  • Nach den Protesten am Wochenende von rund zwei Millionen Menschen in Hongkong ist Aktivist Joshua Wong aus der Haft entlassen worden.
  • Der 22-jährige ehemalige Studentenführer hatte wegen seiner Rolle in der «Regenschirm»-Bewegung 2014 eine zweimonatige Haftstrafe absitzen müssen.
  • Derweil sind in der Nacht auf Montag in Hongkong hunderte Demonstrierende auf der Strasse geblieben. Auch im Laufe des Tages gab es vereinzelt weitere Protestaktionen.

Wong war einer der führenden Köpfe der Proteste vor fünf Jahren. Damals wurden Teile Hongkongs während Wochen lahmgelegt. Jetzt wurde Wong wegen guter Führung einen Monat früher aus dem Gefängnis entlassen. Ein Zusammenhang zwischen der Entlassung und den Massenprotesten der vergangenen Tage ist nicht bekannt.

Die Proteste gehen währenddessen weiter: In der Nacht weigerten sich einige Demonstranten, zu gehen. Sie würden erst gehen, wenn Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam komme, um sie anzuhören, antwortete eine Demonstrantin über Mikrofon im Namen der Protestierenden.

Die Polizei entfernte einige Barrieren, die die Protestierenden aufgestellt hatten, setzte jedoch keine Gewalt ein. Die Protestierenden errichteten die Barrikaden später wieder.

Entschuldigung nicht akzeptiert

Die Polizei bat um Kooperation. Die Demonstranten antworteten mit Gesängen, einige knieten vor den Beamten auf dem Boden. Eine Entschuldigung von Lam für ihren Umgang mit dem Gesetzentwurf hatten sie abgelehnt. Sie fürchten einen Ausbau des Einflusses von Peking in Hongkong.

Der umstrittene Gesetzentwurf sieht vor, dass einer Straftat verdächtigte Personen aus der Sonderverwaltungszone an Festlandchina ausgeliefert werden können. Kritiker befürchten dort Folter und unfaire Prozesse. Der Entwurf ist auf Eis gelegt.

Die Proteste sollen nach dem Willen der Organisatoren andauern, bis das Gesetz zurückgezogen wird. Die Gewerkschaft der Sozialarbeiter hat für Montag zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Hongkong: «Ein Land, zwei Systeme»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenes Territorium autonom regiert.
  • Anders als die Menschen in der Volksrepublik geniessen die Hongkonger nach dem Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion das Recht auf freie Meinungsäusserung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit.
Grafik zeigt Karte, Fakten und Zahlen zu Hongkong
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Olarte  (Oikaner)
    Ich hoffe, dass das Beispiel der Leute aus Hongkong zeigt, dass es mit den Klischees über obrigkeitshörige Asiaten nicht weit her ist. Die KP China brauchte zwei Kulturrevolutionen um einen totalitären Staat aufzubauen (z.B. Facescanning/FRS). ABER man beachte, dass bei uns in Europa vor hundert Jahren die faschistischen und totalitär-kommunistischen Kräfte aufgekommen sind. Die Leute unter diesen Regimen wurden doch genauso gleichgeschalten oder landeten sonst in KZ oder Gulag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Meyer  (JoMey)
    Wenn ich sehe für was dort demonstriert wird, dann bekommt der Frauenstreik für mich nochmals eine andere Bedeutung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Stern  (Adelo)
    Gut wehren sich die Hongkonger gegen den Kommunismus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sarah Maier  (S. Maier)
      Sagen wir es so: Gut, haben so viele Hangkonger den Mumm, sich gegen den Einfluss (den offenbar rasch wachsenden Einfluss) eines totalitären Regimes zu wehren. Und gegen vorauseilenden Gehorsam von Honkonger Seite.
      Leider wird in ein paar Jahrzehnten Honkong Teil von Festlandchina sein, ich weiss. Vertrag ist Vertrag.
      Totalitäre Regime sind immer unmenschlich, ob die Diktatoren nun eine linke oder eine rechte Ideologie haben, ob kommunist., oder rechts, wie's z.B. in Pinochets Chile war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen